Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube
Startseite / Leben / Umwelt & Nachhaltigkeit / Luft & Lärm / Umweltzone Heidelberg

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Werner Schöner
Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie
Prinz-Carl, Kornmarkt 1
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-18040

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Waltraud Dertinger
Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie
Prinz-Carl, Kornmarkt 1
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-18080

Umweltzone in Heidelberg

Grüne Plakette für freie Fahrt

Info

Umweltzone

Hier geht's zur Karte.

Im März 2006 trat der vom zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe aufgestellte Luftreinhalte- und Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe, Teilplan Heidelberg in Kraft. Wichtigste Maßnahme war die Einrichtung einer Umweltzone seit 1. Januar 2010 und ein damit verbundenes Fahrverbot.

Luftreinhalte- und Aktionspläne für den Regierungsbezirk Karlsruhe

Gemäß dem Luftreinhalteplan dürfen Fahrzeuge der Schadstoffgruppe 1 (ohne Umweltplakette) seit dem 1. Januar 2010 und Fahrzeuge der Schadstoffegruppe 2 (rote Plakette) seit dem 1. Januar 2012 die Umweltzone Heidelberg nicht mehr befahren. Seit dem 1. Januar 2013 sind auch Fahrzeuge der Schadstoffgruppe 3 (gelbe Plakette) betroffen und dürfen die Umweltzone nicht mehr befahren.

Die Umweltzone Heidelberg umfasst

Die Umweltzone in Heidelberg umfasst die Stadtteile Handschuhsheim (ohne das Handschuhsheimer Feld), Neuenheim (ohne das Neuenheimer Feld sowie den Siedlungsbereich nördlich der Neuenheimer und Ziegelhäuser Landstraße), Bergheim, Altstadt (ohne Stadtwald), Weststadt (bis zum Czernyring), Südstadt, Rohrbach (ohne das Gewerbegebiet Rohrbach-Süd). Ausgenommen sind folgende Durchgangsstraßen: die B 37, die Uferstraße/Posseltstraße/Jahnstraße, die Dossenheimer Landstraße/Hans-Thoma-Platz/Berliner Straße/Ernst-Walz-Brücke, die Eppelheimer Straße/Czerny-Brücke/Czernyring/nördlich Emil-Maier-Straße und die Speyerer Straße/Czernyring. Der Ost-West-verlaufende Durchgangsverkehr sowie die Zufahrt zum Neuenheimer Feld bleiben damit ohne Verkehrsbeschränkungen, während der von Norden kommende Verkehr nur bis zur B 37 ohne Beschränkungen durchfahren kann. Von Süden über die B 3 kommende Fahrzeuge, die nicht in die Umweltzone einfahren dürften, müssten über die B 535 und die Speyerer Straße beziehungsweise über die Autobahn A 5 ausweichen.


Ausnahmegenehmigungen zum Befahren der Umweltzone Heidelberg

Nach Paragraph 1 Absatz 2 der 35. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (Kennzeichnungsverordnung) können Ausnahmegenehmigungen zum Befahren der Umweltzone erteilt werden, sofern dies im öffentlichen Interesse liegt oder überwiegende und unaufschiebbare Interessen Einzelner dies erfordern. Es müssen jedoch sowohl allgemeine als auch besondere Voraussetzungen von Fahrzeug und Fahrzeughalter erfüllt werden, die im nachfolgenden Merkblatt aufgeführt sind.

Wenn Sie die genannten Voraussetzungen erfüllen, können Sie eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Bitte benutzen Sie dazu das Formular "Antrag auf Ausnahmegenehmigung" und senden Sie es ausgefüllt zusammen mit Kopien der entsprechenden Nachweise an das Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie der Stadt Heidelberg.


Schadstoffplaketten gibt es nicht nur im Bürgeramt

Freie Fahrt haben in der Umweltzone ab 1. Januar 2013 nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette. Erhältlich ist diese bei allen Bürgerämtern der Stadt Heidelberg sowie bei allen Stellen, die Abgasuntersuchungen durchführen dürfen, und bei allen Technischen Prüfstellen wie TÜV, DEKRA oder KÜS. Zur Beantragung ist der Fahrzeugschein oder die Zulassungsbescheinigung Teil I mitzubringen.


Welche Fahrzeuge erhalten welche Schadstoffplakette?

  • Benzinfahrzeuge: Die grüne Plakette erhalten PKWs mit den Emissionsschlüsselnummern 14, 16, 18 bis 70, 71 bis 75 und Nutzfahrzeuge (Busse, LKW, Sattelzugmaschinen) mit den Emissionsschlüsselnummern 30 bis 55, 60, 61.
  • Dieselfahrzeuge: Die rote Plakette erhalten PKWs mit den Emissionsschlüsselnummern 25 bis 29, 35, 41, 71 und Nutzfahrzeuge (Busse, LKW, Sattelzugmaschinen) mit den Emissionsschlüsselnummern: 20, 21, 22, 33, 43, 53, 60, 61.
  • Die gelbe Plakette erhalten PKWs mit den Emissionsschlüsselnummern 30, 31, 36, 37, 42, 44 bis 52, 72 und Nutzfahrzeuge (Busse, LKW, Sattelzugmaschinen) mit den Emissionsschlüsselnummern 34, 44, 54, 70, 71 sowie PKWs mit den Schlüsselnummern 14, 16, 18, 21, 22, 25 bis 29, 34, 35, 40, 41, 71, 77, die mit einem Partikelminderungssystem der Stufe 1 nachgerüstet sind.
  • Die grüne Plakette erhalten PKWs mit den Emissionsschlüsselnummern 32, 33, 38, 39, 43, 53 bis 70, 73 bis 75 und Nutzfahrzeuge (Busse, LKW, Sattelzugmaschinen) mit den Emissionsschlüsselnummern 35, 45, 55, 80, 81, 83, 84, 90, 91 sowie PKWs mit den Schlüsselnummern 49 bis 52 (Partikelminderungssystem Stufe 1), mit den Schlüsselnummern 30, 31, 36, 3742, 44 bis 48, 67 bis 70 (Partikelminderungssystem Stufe 2), und mit den Schlüsselnummern 32, 33, 38, 39, 43, 53 bis 66 (Partikelminderungssystem Stufe 3) sowie PKWs mit Partikelminderungssystem Stufe 4

Wer seine Emissions-Schlüsselnummer hier nicht findet, dessen Fahrzeug gehört in die Schadstoffgruppe 1. Fahrzeuge der Schadstoffgruppe 1 sind – vereinfacht ausgedrückt – alle Benzin-Fahrzeuge ohne einen geregelten Katalysator sowie Diesel-Fahrzeuge der Euro-Norm 1 und schlechter. Auskunft darüber, ob Fahrzeuge der Schadstoffgruppe 1 noch nachgerüstet werden können, erhält man zum Beispiel bei den Kfz-Werkstätten.


Zu welcher Schadstoffgruppe gehört mein Auto?

Unter

lässt sich leicht feststellen, zu welcher Schadstoffgruppe das eigene Fahrzeug gehört.


Förderprogramm Umweltfreundlich mobil

Die Stadt fördert die Anschaffung von Erdgas-, Elektro- und Hybridfahrzeugen mit bis zu 1.000 Euro. Die Stadt stellt für 2013 und 2014 insgesamt 50.000 Euro bereit.
mehr dazu