Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Kinder- und Jugendamt
Friedrich-Ebert-Platz 3
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-31510 und 58-31520
Fax 06221 58-48510

Zur Ämterseite

Suchtprävention

Junge Menschen stärken

Der Missbrauch illegaler Drogen, aber auch der regelmäßige Konsum von Zigaretten und Alkohol sowie unkontrolliertes Glücksspiel führen zu hohen gesellschaftlichen Kosten und für süchtige Menschen ebenso wie für ihre Familienangehörigen zu viel Leid. Forschungsergebnisse belegen, dass sozialpädagogische Maßnahmen, die möglichst früh ansetzen, in der Suchtprävention besonders wirkungsvoll sind. In Heidelberg gibt es das Netzwerk Prävention: Angebote und Maßnahmen, die der Kommunale Suchtbeauftragte gestaltet. Dabei werden junge Menschen auf gesundheitsförderndes Verhalten in ihrem Lebensalltag angesprochen, ihr Gesundheitswissen wird vertieft und gesunde Einstellungen gestärkt.

Ziele sind:

  • den Einstieg in den Konsum legaler wie illegaler Drogen vermeiden
  • die frühe Erkennung und Intervention bei riskantem Konsumverhalten
  • die Verringerung von Missbrauch und Sucht

"Was tun gegen Sucht!" - Angebote an Heidelberger Schulen

Das in Heidelberg bewährte Programm "Was tun gegen Sucht!" wird für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 in Abstimmung mit den Schulen angeboten.

Jährlich werden etwa 35 bis 40 Schulklassen damit erreicht. Es handelt sich hierbei um ein zweitägiges Projekt, das Wissen über Suchterkrankungen und Suchmittel vermittelt, gleichzeitig aber auch aktive Mitarbeit fordert, um beispielsweise die Ursachen von Abhängigkeit unter Anleitung von Fachkräften eigenständig zu erarbeiten. Im Wechsel mit den theoretischen Teilen der Veranstaltung finden erlebnispädagogische Übungen statt, die Schüler ihre Stärken und Schwächen erkennen lassen und sie in die Lage versetzen, gemeinsam Problemlösestrategien zu entwickeln und in der Klassengemeinschaft zu verwirklichen. Die Projekte finden im Haus der Jugend und in den Räumen der Heidelberger Suchtberatungsstellen statt.
Merkblatt für Lehrer/-innen (183,1 KB)
Merkblatt für Schüler/-innen (184,8 KB)


Suchtprävention ohne über Drogen zu reden - geht das?

Das Kinder- und Jugendamt fördert seit über 20 Jahren Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung durch sozialpädagogische Angebote in Klassen. Das Starterprogramm wurde für Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen konzipiert.

Das Starterprogramm hat zum Ziel, soziale Kompetenzen zu erhöhen, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen und im Klassenverband einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen. Genau dies ist ein zentraler Baustein früher Prävention. Das Starterprogramm findet an drei aufeinanderfolgenden Vormittagen im Haus der Jugend statt und kann von Förderschulen, Gemeinschaftsschulen  und von Realschulen in Anspruch genommen werden. Das Starterprogramm wird von der Fachstelle Sucht des BWLV durchgeführt.
Merkblatt zum Starterprogramm in der Klassenstufe 5 (65 KB)


Individuelle Beratungsangebote und Frühinterventionsprogramme

Über die beiden fest installierten Standbeine der Suchtprävention hinaus werden weitere Veranstaltungen durchgeführt und unterstützt. Möglich ist das in Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Institutionen. Für Einzelpersonen, Eltern, junge Menschen und Multiplikatoren stehen Beratungsangebote zur Verfügung. Haben junge Menschen bereits Erfahrung mit legalen oder illegalen Drogen, können neben den individuellen Beratungsmöglichkeiten auch Frühinterventionsprogramme genutzt werden.

Partner sind anerkannte Einrichtungen der Suchtberatung und -therapie: