Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Erste Wettbewerbsergebnisse „Der Andere Park“
Für die Entwicklung des Gebiets auf den ehemaligen Campbell Barracks entlang der Römerstraße hat die Stadt Heidelberg und die Internationale Bauausstellung (IBA) einen Wettbewerb in zwei Stufen ausgeschrieben. Die erste Stufe ist nun beendet: Von 21 teilnehmenden Büros aus ganz Europa hat eine Jury am 4. Juli 2017 sieben Arbeiten für die zweite Wettbewerbsphase ausgewählt. mehr dazu

Ausschnitt aus dem Entwurf Teleinternetcafe (Grafik: Teleinternetcafe)

Gesamtkonzept für MTV Nord
Fünf städtebauliche Entwürfe wurden von einer Jury als Grundlage für eine weitere Diskussion und Bearbeitung ausgewählt.
mehr dazu

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Bürgermeister Hans-Jürgen Heiß (Foto: Rothe)
Hans-Jürgen Heiß
Bürgermeister
Rathaus - Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-13000

Visualisierung Parkterrasse (Grafik: Teleinternetcafé/TH Treibhaus)

Planung Campbell Barracks & Mark-Twain-Village

Die Planungen für die Entwicklung der Konversionsfläche Südstadt sind bereits weit fortgeschritten. Für den gesamten Bereich „Mark-Twain-Village/Campbell Barracks“ (43,4 Hektar) gibt es einen Masterplan, der im April 2014 vom Gemeinderat beschlossen wurde und unter intensiver Beteiligung der Bürgerschaft entstanden ist. Er ist Grundlage für die sukzessive Entwicklung der Einzelflächen. 

Die Stadt und die MTV Bauen und Wohnen GmbH & Co. KG (MTV GmbH) haben große Teile des Areals zum 1. Januar 2016 von der BImA übernommen. Die MTV GmbH und Co. KG, ein Bündnis aus genossenschaftlich organisierten Banken und Wohnungsbauunternehmen sowie der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GGH, investiert rund 320 Millionen Euro in Neubau und Sanierung von etwa 1.300 Wohnungen. 70 Prozent davon werden nach dem wohnungspolitischen Konzept der Stadt Heidelberg als preiswerter Wohnraum angeboten. Die ersten Mieter sind im Bereich Süd-Ost im Sommer 2016 eingezogen. Gemeinschaftlich organisierte Wohnprojekte erhalten ebenfalls zwei Baufelder und sind teilweise bereits eingezogen. 
 

Grafik Bebauungsplanentwurf Mark Twain Village und Campbell Barracks (Kartographie Peh & Schefczik / teleinternetcafé/TH Treibhaus)

Inmitten des Quartiers entstehen zudem eine Lärmschutz- und Spiellandschaft, ein Nahversorgungszentrum, weitere Einzelhandelsflächen, Kindertagesstätten und ein Bürgerzentrum in der ehemaligen Chapel. In die ehemalige High School ist zu Beginn des Schuljahres 2017/18 die berufliche Julius-Springer-Schule eingezogen. Ein Wohnhaus für Auszubildende ist im September 2016 in Betrieb gegangen. Im zentralen Bürgerpark ist mit dem Mark Twain Center für transatlantische Beziehungen zudem ein kultureller Leuchtturm geplant. 

Der Bereich der Campbell Barracks ist für die Gesamtentwicklung der Konversionsfläche ein wichtiger Impulsgeber und Baustein. Ziel ist es, der Bürgerschaft ausgehend vom Paradeplatz einen ganztägig belebten Ort der Begegnung zur Verfügung zu stellen. Bei der Entwicklung der Campbell Barracks geht die Stadt gemeinsam mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg einen neuen Weg: Das Areal soll vor allem über die Freiräume und Grünflächen entwickelt werden. Unter dem Titel „Der andere Park“ entwerfen sieben internationale Büros bis Jahresende 2017 auf der Basis ihrer ersten Entwürfe Vorschläge. Ziel soll sein, die Orte des Wissens im Areal bestmöglich zu vernetzen. Das Projekt wurde in das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ aufgenommen und wird mit 5,9 Millionen Euro gefördert. 

Zu den Orten des Wissens und den künftigen Nutzern zählen neben dem Mark-Twain-Center eine private Hochschule, das Kulturhaus Karlstorbahnhof und ein neues Zentrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Für einen Teil der Fläche hat die Stadt zudem einen wettbewerblichen Dialog mit Investoren durchgeführt, aus dem der Stuttgarter Immobilienentwickler BPD als Sieger hervorging. Auf rund fünf Hektar baut BPD ab 2018 ein Vitalquartier mit Dienstleitungen rund um Gesundheit, weitere Gewerbeflächen und rund 200 Wohneinheiten. Außerdem wird die Kriminalpolizei in das ehemalige NATO-Hauptquartier und drei Ergänzungsgebäude einziehen.