Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Grundstückspreise in Heidelberg moderat gestiegen

Gutachterausschuss hat die neuen Bodenrichtwerte 2015 vorgelegt​

Heidelberg ist und bleibt einer der gefragtesten und damit auch teuersten Wohnorte in Deutschland. Das zeigen die aktuellen Bodenrichtwerte 2015, die der Gutachterausschuss bei der Stadt Heidelberg vorgelegt hat. Als Datenbasis für die neuen Bodenrichtwerte dienten alle in den Jahren 2013/2014 abgeschlossenen Kaufverträge von Heidelberger Grundstücken. In diesem Zeitraum gab es in Heidelberg insgesamt 3.598 Grundstücksverkäufe mit einem Umsatzvolumen von circa 1,03 Milliarden Euro. Insgesamt konnten 173 Bodenrichtwertzonen für Wohnbauflächen, landwirtschaftliche Flächen und Gewerbeflächen analysiert und ausgewiesen werden.

Bei den Bodenwerten für Wohnbauflächen zeigt sich im Vergleich zu den letzten Jahren im städtischen Gesamtdurchschnitt nur eine moderate Preissteigerung von circa drei Prozent. Hierbei zeigt sich allerdings eine Bandbreite in den einzelnen Richtwertzonen von minus vier bis plus 15 Prozent.

Differenzierte Preisentwicklung in den Stadtteilen​

In einzelnen Lagen des Heidelberger Immobilienmarktes stellt sich der Preisanstieg unterschiedlich dar. In den sehr guten Lagen im Schnitt mit 5,2 Prozent, in den guten Lagen mit 4,4 Prozent, in den mittleren Lagen mit 3,8 Prozent und in den befriedigenden und einfachen Lagen mit einem Prozent. Die Preise für Gewerbeflächen und landwirtschaftliche Nutzflächen blieben nahezu unverändert.
 
Typisch für Heidelberg ist die sehr differenzierte Preisentwicklung in den Stadtteilen und die außergewöhnlich große Bandbreite der Bodenwerte für Wohnbauland von 150 Euro bis 2.300 Euro pro Quadratmeter.

Attraktives „Betongold“​

Beim interkommunalen Vergleich wird deutlich, dass Heidelberg nach wie vor zu den gefragtesten und damit auch teuersten Wohnorten Deutschlands zählt. Nach den Börsenturbulenzen und Finanzkrisen der letzten Jahre schätzen die Anlegerinnen und Anleger wertstabile und börsenunabhängige Sachwerte.
 
Vom Auf und Ab des deutschen Immobilienmarktes blieb Heidelberg relativ unberührt. Die Preise sind nur moderat gestiegen, dafür aber nie gefallen. Die dauerhaft niedrigen Hypothekenzinsen und die Inflationssorgen machen die Immobilie, das sogenannte „Betongold“, sehr interessant.
 
Dieser Trend hat vor allem im Eigentumswohnungsmarkt zu teilweise erheblichen Preissteigerungen geführt. Im Vergleich der Jahrgänge 2011/2012 zu 2013/2014 lässt sich ein durchschnittlicher Anstieg von circa 14 Prozent bei gebrauchten und circa 24 Prozent bei erstbezogenen Wohnungen verzeichnen.

Bahnstadt und Konversionsflächen stabilisieren Grundstücksmarkt​

Die derzeit große Immobiliennachfrage in Heidelberg kann durch die Bahnstadt und künftig durch die Konversionsflächen teilweise gedeckt werden – gute Voraussetzungen für einen weiterhin stabilen Grundstücksmarkt.

Weitere Informationen​

Die aktuellen Richtwerte können ab dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung im „Stadtblatt –Amtsanzeiger der Stadt Heidelberg“ (6. Mai 2015) und im Internet unter www.heidelberg.de/gutachterausschuss eingesehen werden. Dort finden sich auch eine interaktive Bodenrichtwertkarte und weitere Informationen des Gutachterausschusses. Fragen zu den Bodenrichtwerten beantwortet die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses unter der Telefonnummer 06221 58-24600; E-Mail wertermittlung@heidelberg.de.

Bodenrichtwerte​

Die Bodenrichtwerte sind die aktuellen, durchschnittlichen Lagewerte in den einzelnen Stadtteilen, die auf der Grundlage der Kaufpreissammlung ermittelt werden. Hierzu werden in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses, die beim Vermessungsamt der Stadt Heidelberg eingerichtet ist, alle Verkäufe von Heidelberger Grundstücken anonymisiert erfasst und ausgewertet. Bei den Bodenrichtwerten ist zu beachten, dass sie immer an eine durchschnittliche Geschossflächenzahl (GFZ) gebunden sind. Diese GFZ gibt an, wie viel Quadratmeter Geschossfläche je Grundstücksfläche zulässig sind. Somit entspricht eine höhere GFZ einem höheren Bodenwert, eine niedrigere GFZ einem niedrigeren Bodenwert.

Gutachterausschuss

Der Gutachterausschuss bei der Stadt Heidelberg ist ein derzeit aus zwanzig sachkundigen Mitgliedern bestehendes, selbstständiges und unabhängiges, ehrenamtliches Gremium, das durch gesetzlichen Auftrag nach dem Baugesetzbuch (BauGB) bei den Gemeinden zu bilden ist. Aufgaben des Gutachterausschusses sind, neben der Erstellung von Verkehrswertgutachten, das Geschehen auf dem Grundstücksmarkt transparent zu machen und die unterschiedlichen Entwicklungen der Immobilienpreise in den Heidelberger Stadtteilen aufzuzeigen.
 
Seit die Gutachterausschüsse zur Ermittlung von Grundstückswerten durch das Baugesetzbuch ins Leben gerufen worden sind, beobachtet keine andere unabhängige Institution den Grundstücksmarkt genauer und in stetiger Folge. Sämtliche Eigentumsübergänge an Grundstücken finden Eingang in die Kaufpreissammlung der Gutachterausschüsse.