Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Chancengleichheit
Bergheimer Straße 69
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-15500
Fax 06221 58-49160

Zur Ämterseite

Finanzspritze für Teilhabe-Projekte: Gemeinderat korrigiert Teile seiner Haushaltskürzungen

Das städtische Amt für Chancengleichheit kann verschiedene Teilhabe-Projekte nun doch fortführen und mit einer halben Personalstelle seine Aufgaben im gewohnten Umfang weiterführen: Die Heidelberger Stadträtinnen und Stadträte haben Teile ihrer im Dezember 2016 beschlossenen Haushaltskürzungen korrigiert. Dies hat der Gemeinderat am Donnerstag, 29. Juni 2017, mehrheitlich beschlossen. So wird die 50-Prozent-Stelle „Sachbearbeitung Teilhabegerechtigkeit am Arbeitsmarkt“ beim Amt für Chancengleichheit weiter finanziert (Personalaufwendungen: etwa 40.000 Euro pro Jahr). Zudem wird die Kürzung von 31.000 Euro jährlich bei den Projektmitteln zurückgenommen – das Geld fließt in Projekte zur Vermeidung von Langzeitarbeitslosigkeit. Die zusätzlich benötigten Mittel werden einerseits über den Gesamthaushalt ausgeglichen, andererseits aus Restmitteln finanziert. 

Durch diese Entscheidungen können das Amt für Chancengleichheit und seine Kooperationspartnerinnen und -partner erfolgreiche Projekte fortsetzen – einige Beispiele:

  • Projekte der Kommunalen Beschäftigungsförderung, die Teil des kommunalen Aktionsplans „Offen für Vielfalt und Chancengleichheit – Ansporn für alle“ sind
  • Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in bisherigem Umfang: wöchentlich stattfindende Erstberatung und Begleitung der Betroffenen durch den Anerkennungsprozess
  • Entwicklung weiterer ergänzender kommunaler Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Heidelberg. Folgende Maßnahmen wurden bisher gemeinsam initiiert, finanziert, weiterentwickelt und begleitet: AKTIV, Azubi-Fonds, Heidelberger Familienwerkstatt (HEIFA), Wiedereinstieg in die Arbeitswelt für Alleinerziehende im SGB II-Leistungsbezug
  • Teilnahme am Landesprogramm „Gute und sichere Arbeit – Baustein Passiv-/Aktiv-Tausch“
  • Teilnahme an den Frauenwirtschaftstagen
  • Organisation des Heidelberger Girls‘ und Boys‘ Day
  • Informationsveranstaltungen für Migrantinnen und Migranten
  • Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung für Ärzte mit ausländischem Abschluss (viermal jährlich)
  • Zusammenarbeit mit den Heidelberger Kliniken, um Menschen mit einem ausländischen Abschluss im Bereich Pflege eine qualifizierte Beschäftigung zu ermöglichen
  • Für sozial benachteiligte junge Erwachsene, die aus keinem Regelsystem Hilfe erhalten, wird mit der Jugendagentur als Trägerin die Maßnahme „Kompetenzagentur“ durchgeführt

Mehr zur Arbeit des Amts für Chancengleichheit