Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Teaserbild Newsletter Wirtschaftsförderung (Foto: Diemer)

Newsletter Wirtschaftsförderung
Der Newsletter der Wirtschaftsförderung Heidelberg informiert Sie über aktuelle Themen und Ereignisse rund um die Themen Wirtschaft und Wissenschaft.
Jetzt Anmelden

Universitätsstadt Heidelberg im Fokus der Wissenschaftsjournalisten

Ein intensiver Austausch zwischen Journalisten und Forschenden am Wissenschaftsstandort Heidelberg war das Ziel der diesjährigen Exkursion der European Union of Science Journalists’ Association (EUSJA). Zwölf Wissenschaftsjournalisten aus verschiedenen Ländern Europas kamen vom 9. bis 12. Mai nach Heidelberg, um mehr über die Forschung vor Ort zu erfahren. Veranstaltet wurde die Exkursion vom Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), dem Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz), der Ruprecht-Karls-Universität sowie der Stadt Heidelberg.

Neben Führungen durch die jeweiligen Einrichtungen, u.a. das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen und das neu gegründete interdisziplinäre Zentrum für Bewegungsforschung, erhielten die Teilnehmer exklusive Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte und die Möglichkeit, die Labore der verschiedenen Institute kennenzulernen. Zusätzlich präsentierten Wissenschaftler in einer Reihe von Vorträgen aktuelle Forschungsergebnisse auf den Gebieten der Krebsforschung, der neuesten Imaging-Technologien und einer Reihe weiterer Themen, die anschließend gemeinsam lebhaft diskutiert wurden. In einem Workshop am EMBL durften die Teilnehmer der Exkursion zudem selbst im Labor ein wissenschaftliches Experiment zum Thema “genetischer Fingerabdruck” durchführen. 

Während der Abendveranstaltungen der Stadt Heidelberg und der Universität bestand nach Abschluss des Tagesprogramms die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und über zukünftige Projekte zu sprechen. Die Jounalisten aus ganz Europa zeigten sich während der Abschlussveranstaltung im Marsiliuskolleg überaus beeindruckt von den Präsentationen der Wissenschaftler und der Qualität der Forschung am Wissenschaftsstandort Heidelberg. Besonders gelobt wurde die Möglichkeit, direkt vor Ort mit den Wissenschaftlern über ihre Forschung diskutieren zu können.