Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Teaserbild Newsletter Wirtschaftsförderung (Foto: Diemer)

Newsletter Wirtschaftsförderung
Der Newsletter der Wirtschaftsförderung Heidelberg informiert Sie über aktuelle Themen und Ereignisse rund um die Themen Wirtschaft und Wissenschaft.
Jetzt Anmelden

EMBL: Neues Zentrum für hochauflösende Mikroskopie stärkt Heidelbergs Führungsposition in der Spitzenforschung

Seit über 40 Jahren forschen Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in über 85 interdisziplinären Forschungsgruppen am Hauptsitz in Heidelberg und fünf weiteren Standorten in Europa. Das EMBL wird von über 20 Mitgliedstaaten getragen und ist Europas führendes Institut der lebenswissenschaftlichen Grundlagenforschung und eine der Wiegen der jüngsten Revolution in der Licht- und Elektronenmikroskopie.

Zugang zu Schlüsseltechnologien

Am EMBL mitentwickelt hochauflösende Mikroskopie-Verfahren (Imaging-Technologien) ermöglichen es, die molekularen Grundlagen des Lebens und von Krankheiten zu verstehen und führen zu bahnbrechenden Entdeckungen: So konnten Forscher am EMBL erstmals nachvollziehen, wie sich Resistenzen gegen HIV-Medikamente entwickeln und welche Zellprozesse bei Säugetieren zu Unfruchtbarkeit führen. 

Doch nur wenn die neuen Technologien allen Forschern offenstehen, kann sich das Wissen um die molekulare Maschinerie des Lebens tiefgreifend ändern. Das Imaging Technology Centre (ITC) soll eine weltweit einzigartige Einrichtung werden, die modernste Geräte, Technologie-Experten und Datenauswertung unter einem Dach zusammenbringt und EMBL-Forschern, der Industrie sowie jährlich bis zu 300 Gastforschern zugängig macht. 

Vertreter von Bund, Land sowie Industrie- und Stiftungspartnern nahmen an der feierlichen Zeremonie teil (Foto: EMBL Photolab Marietta Schupp).
Vertreter von Bund, Land sowie Industrie- und Stiftungspartnern nahmen an der feierlichen Zeremonie teil (Foto: EMBL Photolab Marietta Schupp).

Unterstützung von Bund, Land, Industrie und Stiftung

Bund und Land, sowie Industrie- und Stiftungspartner unterstützen das EMBL bei dem Bauvorhaben, das 45 Millionen Euro kosten wird. Am 31. August 2017 kamen Sponsoren und Stifter in Heidelberg zusammen und unterzeichneten die Absichtserklärungen. Thermo Fisher Scientific, Leica und ZEISS Microscopy vertiefen damit ihre langjährige Kooperation mit dem EMBL. HeidelbergCement spendet Baustoffe. Die gemeinnützige Boehringer Ingelheim Stiftung steuert fünf Millionen Euro für das Training und die Arbeit von Wissenschaftlern an den Mikroskopen bei. 

Geballte lebenswissenschaftliche Exzellenz

Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung betonte die Wichtigkeit des Projekts: „Das geplante Imaging Technology Centre wird die internationale Attraktivität des EMBL und des Wissenschaftsstandortes Deutschland entscheidend erhöhen.“ Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer lobte die Zusammenarbeit: „Weil Wissenschaft, Wirtschaft und Stiftung, Bund und Land hier an einem Strang ziehen, können wir ein Zentrum realisieren, das eine großartige Bereicherung für den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg und insbesondere für die geballte lebenswissenschaftliche Exzellenz im Raum Heidelberg sein wird.“

Besucherzentrum für die Öffentlichkeit

Das ITC wird auch eine dauerhafte Ausstellung beherbergen, die Besuchern einen Einblick ins EMBL und in die Welt der Mikroskopie gewährt. „Denn“, so Prof. Dr. Iain Mattaj, EMBL-Generaldirektor, „mit den neuen Technologien werden wir Fragen beantworten können, die die Wissenschaft seit Jahren beschäftigen. Die Antworten werden uns jedoch alle betreffen.“