Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Stadt Heidelberg
Rathaus, Marktplatz 10
69117 Heidelberg

"alla hopp" Anlage im Harbigweg (Foto: Dittmer)

„alla hopp!“ – Bewegungsangebote für alle Generationen

Flyer zur „alla hopp!“-Anlage 

Am Harbigweg im Stadtteil Kirchheim bietet seit Oktober 2016 die „alla hopp!“-Anlage auf einer Fläche von 13.600 Quadratmetern vielfältige Angebote für alle Generationen. In einem Bewegungsparcours kann an verschiedenen Stationen der gesamte Körper trainiert werden. Der Kinderspielplatz fördert durch Spielmöglichkeiten die Sinneswahrnehmung und Bewegung der jüngsten Besucher. Für Kinder im Schulalter bietet der naturnahe Spiel- und Bewegungsplatz Raum für kreatives Spielen, Klettern und Balancieren. Mit der „Muckibude“, dem Streetball-Feld und der Parkouranlage kommen jugendliche Sportler auf ihre Kosten. 

Eine besondere Attraktion ist die in Wellen gelegte Laufbahn: Sie bietet Sprung- und Schwunggelegenheiten und fördert dabei Koordination und Geschicklichkeit. Auch die Kletterfelsen, eine große Rutsche und ein eigens für die Anlage entwickeltes Kletternetz aus Slacklines bieten vielfältigen Spaß. Erbaut wurde die Anlage durch die Dietmar Hopp Stiftung. Die Planung der Anlage erfolgte durch das Büro Schelhorn Landschaftsarchitektur in Frankfurt.

Anfahrt

Anfahrtsskizze zur "alla hopp!"-Anlage

Die „alla hopp!“-Anlage befindet sich am Harbigweg im Stadtteil Kirchheim, gegenüber dem Deutschen Alpenverein – Sektion Heidelberg (Harbigweg 20). Es wird empfohlen, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Fahrradstellplätze und E-Bike-Ladestationen befinden sich direkt an der Anlage.

Das Parken ist ausschließlich auf den ausgezeichneten Parkplätzen gestattet. Anreisende folgen hierzu der Wegweisung „Sportzentrum Süd“. An den Parkplätzen ist der Fußweg zur Anlage ausgezeichnet. Direkt an der „alla hopp!“-Anlage befinden sich keine Parkplätze. 

Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr:

  • Buslinie 33 bis zur Haltestelle Gregor-Mendel-Realschule (Fußweg circa 300 Meter)
  • Straßenbahnlinie 26 bis zur Haltestelle Messplatz (Fußweg circa 600 Meter)
  • regionale Buslinien 720 und 721 bis zur Haltestelle Im Bieth (Fußweg circa 500 Meter)


Parkmöglichkeiten für Autos:

  • Parkplatz Messplatz Kirchheim, Ecke Harbigweg/Kirchheimer Weg (Fußweg circa 600 Meter).
  • Parkplatz Sportzentrum Süd, Pleikartsförster Straße (Fußweg circa 350 Meter).

Nutzungszeiten

  • Die „alla hopp!“-Anlage ist ganzjährig täglich von 8 bis 22 Uhr geöffnet.
  • Die Anlage ist kostenfrei nutzbar.

Sportkurse für Erwachsene

Für Frauen und Männer jeden Alters, die sich fit halten möchten, bietet die Stadt Heidelberg seit März 2017 ein tolles Sportangebot an: Unter dem Motto "Mach mit - Bleib fit!" findet auf der "alla hopp!"-Anlage jeden Montag zunächst von 8.45 bis 9.45 Uhr einen Fortgeschrittenen-Kurs statt. Im Anschluss findet wie gehabt von 10 bis 11 Uhr ein Ganzkörpertraining statt. Beide Kurse leitet ein Sportpädagoge, der auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden eingeht und die Übungen dem individuellen Leistungsvermögen anpasst. Die vielfältigen Möglichkeiten der Anlage sollen in das Ausdauer-, Kraft-, Beweglichkeits-, und Koordinationstraining einfließen. Durch gezielten Muskelaufbau können Knie-, Hüft- und Rückenbeschwerden gemindert und Alltagsabläufe erleichtert werden. Spaß und körperliches Wohlbefinden stehen bei dem Training im Vordergrund.

An Feiertagen und im Krankheitsfall des Trainers fällt die Einheit aus. Je nach Witterung wird vor Ort entschieden, ob die Übungsstunde durchgeführt wird. Treffpunkt ist am Spielpavillon auf der "alla hopp!"-Anlage. Mitzubringen sind bequeme Sportkleidung und ein Handtuch; Umkleiden gibt es nicht. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Beide Kurse finden vor den Sommerferien am 24. Juli zum letzten Mal statt. Nach einer Pause werden die Kurse am 21. August zu den genannten Zeiten fortgesetzt. 


Dietmar Hopp Stiftung

Die „alla hopp!“-Anlage in Heidelberg-Kirchheim ist eine von insgesamt 19 generationenübergreifenden Bewegungs- und Begegnungsanlagen, die die Dietmar Hopp Stiftung in der Metropolregion Rhein-Neckar gespendet hat. Der Gesamtwert aller Anlagen beträgt rund 42 Millionen Euro. Ziel von „alla hopp!“ ist es, alle Generationen für mehr Bewegung zu begeistern. Das ganzheitliche Konzept zur Bewegungsförderung wurde gemeinsam mit Experten erarbeitet.

Die „alla hopp!“-Anlagen haben jeweils eine Größe zwischen 8.000 und 18.000 Quadratmetern. Jede Anlage besteht aus drei bis vier Modulen, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten und dennoch Raum für Gemeinsamkeit und Begegnung bieten. Im Vorfeld hatten sich 127 der insgesamt 290 Kommunen in der Metropolregion Rhein-Neckar um eine „alla hopp!“-Anlage beworben. Weitere Informationen zur Aktion „alla hopp!“ gibt es unter www.alla-hopp.de.
Die Dietmar Hopp Stiftung wurde 1995 gegründet, um die Umsetzung gemeinnütziger Projekte zu ermöglichen. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung rund 500 Millionen Euro ausgeschüttet. Der Schwerpunkt der Förderaktivitäten liegt in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der sich der Stifter besonders verbunden fühlt. Weitere Informationen unter www.dietmar-hopp-stiftung.de.


  • "alla hopp"-Anlage: Junge auf Tartanbahn (Foto: Dittmer)
    Los gehts...! Junge auf Tartanbahn (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage: Mann auf Balance Balken (Foto: Dittmer)
    Mann balanciert auf Balance-Balken (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage: Spaß am Kletterfels (Foto: Dittmer)
    Spaß am Kletterfels (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage: Schaukel (Foto: Dittmer)
    Schaukeln unter blauem Himmel (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage: Spinnennetz (Foto: Dittmer)
    Kunterbuntes Spinnennetz (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage:  Klettergerüst (Foto: Dittmer)
    Turnende Kinder am Klettergerüst (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage: Crosstrainer (Foto: Dittmer)
    Junge Sportlerin erkundet den Crosstrainer (Foto: Dittmer)
  • "alla hopp!"-Anlage: Kletterfelsparadis (Foto: Dittmer)
    Blick auf das Kletterfelsparadis (Foto: Dittmer)