Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

LUTHER 500

Veranstaltungsarchiv

Auftakt: Ausstellung "Aufs Maul geschaut. Mit Luther in die Welt der Wörter"

Ausstellungsplakat Aufs Maul geschaut

Luther in aller Munde: Die UNESCO City of Literature Heidelberg zeigt Sprachschöpfungen des deutschen Reformators in der Ausstellung „Aufs Maul geschaut. Mit Luther in die Welt der Wörter“ vom 25. Februar bis 26. März 2017 in der Heidelberger Heiliggeistkirche.

Martin Luther ist zurzeit in aller Munde – und das kann man durchaus wörtlich nehmen. Viele Wörter und Redewendungen, die Luther vor 500 Jahren in seinen Schriften, vor allem in seiner Übersetzung der Bibel, gebraucht hat, sind in unseren täglichen Sprachgebrauch übergegangen: Wendungen wie „Alles hat seine Zeit“, „Buch mit sieben Siegeln“ oder „Aufs Maul geschaut“.

Die Ausstellung „Aufs Maul geschaut. Mit Luther in die Welt der Wörter“ beleuchtet auf sinnliche Art die Sprache, die wir täglich so selbstverständlich verwenden. Acht poetische Installationen laden dazu ein, sich lustvoll und aktiv in die Welt einzelner Wörter zu vertiefen. Die exklusiv für die Ausstellung angefertigten Exponate, die „Apparate zur Spracherfindung“, leiten den Besucher zu den zentralen Begriffen der Lutherschen Redewendungen und machen sie fühlbar, hörbar, lesbar und erfahrbar: So erzählt eine Wand aus Rinde die Geschichte des Wortes „Buch“, ein mechanisches Orchester seziert Redewendungen in ihre Laute und arrangiert sie neu, das Wort „Zeit“ bildet sich aus einem überdimensionalen Abreißkalender, und iPads formieren die Geschichte des Begriffs „Hand“ – nachdem der Besucher selber „Hand angelegt“ hat.

Anlass der Ausstellung ist die Luther-Dekade zum 500-jährigen Bestehen der Reformation. Das Haus für Poesie in Berlin, die Stiftung Brückner-Kühner (Kassel) und die Neue Fruchtbringenden Gesellschaft (Köthen) haben sie entwickelt, das Berliner Studio TheGreenEyl hat sie realisiert. Erstmals gezeigt wurde sie auf dem poesiefestival berlin 2015, mit freundlicher Unterstützung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Anschließend war sie im Schloss Köthen und in erweiterter Form in der Grimmwelt Kassel zu sehen. In dieser erweiterten Form wird die Ausstellung in Heidelberg nun erstmals in einem Kirchenraum gezeigt. Die evangelische Heiliggeistkirche ist der zentrale Ort der Lutherstadt Heidelberg und der Feierlichkeiten des Reformationsjubiläums, auf ihrer Empore befand sich einst die berühmte „Bibliotheca Palatina“. Lutherinteressierte Besucherinnen und Besucher sowie touristisches Laufpublikum können gleichsam die Ausstellung entdecken, der Eintritt ist frei. Nächste Ausstellungsstation nach Heidelberg ist Ljubljana, Slowenien.

Mit Texten und Illustrationen von 
Nele Brönner, Timo Brunke, Nora Gomringer, Stephan Krass, Neli Wagner, Ellen Wesemüller u. a.

Ein besonderer Dank gilt der Grimmwelt Kassel.

Öffnungszeiten der Ausstellung

Montag bis Samstag 11 bis 17 Uhr, Sonntag 12.30 bis 17 Uhr

Kostenlose öffentliche Führungen durch die Ausstellung
So. 26.2. / 5.3. / 12.3. / 19.3. / 26.3. jeweils um 14 Uhr

Feierliche Ausstellungseröffnung

Freitag, 24.2.2017, 18 Uhr 

Weitere Veranstaltungen der Reihe LUTHER 500

FILM
Luther
Nachgespräch mit Autor Guido Dieckmann zu seiner
literarischen Adaption des Films „Luther“
Di. 4.4., 19 Uhr
Karlstorkino, Am Karlstor 1
Eintritt: 5 Euro
 
AUTORENLESUNG
Martin Luther und Philipp Melanchthon:
Die Feuerschreiber – Claudia Schmid
Luther – Guido Dieckmann
Di. 11.4., 19 Uhr
Museum Haus Cajeth, Haspelgasse 12
 
AUTORENLESUNG
Luther und der stumme Himmel – Wolfgang Vater
Martin Luthers Reise zur Heidelberger
Disputation 1518 – Dr. Harald Pfeiffer
Di. 18.4., 19 Uhr
Museum Haus Cajeth, Haspelgasse 12
 
VORTRAG
Die Heidelberger Disputation
Prof. Dr. Christoph Strohm
Di. 2.5., 19 Uhr
Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18