Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

Durs Grünbein

Lesung neuer und unveröffentlichter Gedichte

Mittwoch, 21. Juni, 19.30 Uhr

Durs Grünbein. (Foto:Tineke de Lange)

Am Eröffnungsabend der Heidelberger Literaturtage im Aufbruch liest Durs Grünbein aus seinen neuesten Werken.
 
Durs Grünbein wurde am 9. Oktober 1962 in Dresden geboren. Seit 1986 lebt er nach kurzzeitigem Studium in Berlin, als Dichter, Übersetzer und Essayist. Nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs führten ihn Reisen durch Europa, nach Südostasien und in die Vereinigten Staaten. Er war Gast des German Department der New York University und der Villa Aurora in Los Angeles. Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Peter-Huchel-Preis, den Georg-Büchner-Preis, den Literaturpreis der Osterfestspiele Salzburg 2000, den Friedrich Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2004 und den Berliner Literaturpreis 2006 der Preußischen Seehandlung verbunden mit der Heiner-Müller-Professur 2006. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Im Anschluss gegen 21.15 Uhr

Durs Grünbein und Via Lewandowsky im Gespräch VICE VERSA

Mit dem bildenden Künstler Via Lewandowsky verbindet Durs Grünbein seit über 30 Jahren eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und Freundschaft. Beide sprechen über ihre Gemeinschaftsarbeiten, z. B. die Projektserie „Komplizen im Verweilen“, deren Ausstellung „vice versa“ am Freitag, den 23.6.2017 um 19 Uhr im Heidelberger Kunstverein eröffnet wird.

Via Lewandowsky. (Foto: privat)

Via Lewandowsky (* 7. Mai 1963 in Dresden) ist ein deutscher Künstler. Er arbeitet mit Installation, Bildhauerei, Objektkunst, Fotografie, Performance, Malerei und Zeichnung. Von 1982 bis 1987 studierte Via Lewandowsky an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Zwischen 1985 und 1989 veranstaltete er dort mit der Avantgardegruppe der „Autoperforationsartisten“ subversive Performances, die den offiziellen Kunstbetrieb der DDR unterliefen. 1989 verließ er kurz vor der Wende die DDR und zog nach West-Berlin. Er reist viel und hatte diverse längere Aufenthalte im Ausland u. a. in New York, in Rom, in Peking und in Kanada. Er lebt in Berlin.

Logo Heidelberger Kunstverein