Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

„Die Russische Lesehalle 1861 bis 1914“

Stadtführung anlässlich der Mandelstam-Ausstellung

Eine Stadtführung mit dem Titel „Mandelstams Umfeld: Die russische Lesehalle 1861 bis 1914“ bietet Hans-Martin Mumm am Sonntag, 26. Juni, um 11 Uhr an. Treffpunkt ist die Friedrich-Ebert-Anlage 30. Die Führung findet im Rahmen der laufenden Ausstellung zu Leben und Werk des russischen Schriftstellers Ossip Mandelstam statt, die noch bis 17. Juli in der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zu sehen ist. 

Die Anfänge der russischen Lesehalle gehen auf 1861 zurück. Sie hatte mindestens neun Adressen in der Altstadt. In ihr trafen sich die politisch Oppositionellen. Ihre Bibliothek wurde 1914 konfisziert und bildete ab 1919 den Grundstock des slavischen Instituts unter Nikolai von Bubnoff. Dass der russische Schriftsteller Ossip Mandelstam in der Lesehalle verkehrte, belegt, dass er in Heidelberg die sozialrevolutionären Kontakte nicht ganz aufgegeben hat. Die Führung endet in der Nähe des Treffpunkts. Die Teilnahme kostet fünf Euro.