Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

Rainer René Mueller

Lyrik-Lesung

Freitag, 23. Juni, 21.45 Uhr

Rainer René Mueller. (Foto: Philipp Rothe)

Rainer René Mueller, geboren 1949 in Würzburg, ist seit 1956 in Heidelberg wohnhaft. Er studierte Theologie, Germanistik, Philosophie, Französisch und Kunstgeschichte. Seit Mitte der 70er Jahre ist er freiberuflich publizistisch tätig, es folgten erste Lyrikveröffentlichungen neben seiner Tätigkeit als Dozent in der Erwachsenenbildung.
Tätig war er im Bereich Galerie-, Sammlungs- und Museumsberatung, als freier Kurator, Kunsthistoriker, Gutachter, Herausgeber, Dozent und Publizist.
Zahlreiche Beiträge zur zeitgenössischen Kunst als Buchveröffentlichungen, als Textbeiträge u. Essays in Katalogen, Sammelwerken, Periodika, in überregionalen Zeitschriften u. Zeitungen (z.T. übersetzt ins Englische, Französische, Italienische, Schwedische, Polnische u. Ungarische).
2015 erschien „POÈMES / POETRA. Gesammelte Gedichte 1981-2013“, herausgegeben von Dieter M. Gräf (Roughbooks).
 
Rainer René Mueller erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u. a. 1981 den Leonce und Lena-Förderpreis und zuletzt im Herbst 2016 den erstmals vergebenen Gerlinger Lyrikpreis.
 
„Es war einer meiner großen Fehler, Rainer René Mueller nicht in ‚Niemals eine Atempause‘, mein Handbuch der politischen Poesie im zwanzigsten Jahrhundert, aufzunehmen“, schrieb Joachim Sartorius in einem Porträt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 15. Juli 2016: „Er hat dort Anrecht auf einen bevorzugten Platz – und nicht nur dort. Wir müssen seine Gedichte lesen, zunächst den gerade erschienenen Auswahlband, sodann das gemeinsam mit dem Maler Max Neumann konzipierte Künstlerbuch ‚Rückzug ins Helle‘ oder auch ‚Aus Polenland. Aus‘, die reiche Ernte, die er uns von einem Aufenthalt in Krakau mitgebracht hat. Die Entdeckungen sind ungeheuer und nehmen uns mit.“
 
In einem Artikel des RNZ Magazins vom 17./18. September 2016 zählte Volker Oesterreich Rainer René Mueller treffend zu „den Ausnahmekünstlern im ‚Botanischen Garten‘ der Poesie“.