Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Verkehrsmanagement
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 5830500
Fax 06221 58-30599

Zur Ämterseite

Kinder zu Fuß zur Schule (Foto: Dorn)

Sicherheitsaudit

Das Konzept des Büros bueffee

Sichere Straßen und Wege, vor allem für die Kinder: Das ist das Ziel des Sicherheitsaudits der Stadt Heidelberg. Alle potenziellen Gefahrenstellen auf Kinder- und Schulwegen sowie rund um Senioreneinrichtungen sollen damit untersucht werden. Mit der Durchführung hat die Stadtverwaltung das Büro für Forschung, Entwicklung und Evaluation (bueffee) GbR aus Wuppertal beauftragt. 

Bürgervorschläge und „Hotspots“-Karte

In einem ersten Schritt hat das Büro bueffee grundlegenden Daten zu Schulwegen und Co gesammelt, aufbereitet und in eine spezielle Software eingespeist. Darin werden alle wichtigen Informationen systematisch zusammengeführt. Auch die eingebrachten Bürgervorschläge fließen hier zu hundert Prozent ein: Sowohl die Liste der Vorschläge, die die Bürgerinnen und Bürger seit Anfang des Jahres 2016 eingebracht haben, als auch die „Hotspots“-Karte der Kinderbeauftragten bilden für das Sicherheitsaudit eine wichtige Grundlage.

Eltern- und Schülerbefragung

Das Büro bueffee hat einen Fragebogen entwickelt, der im November 2016 an allen Heidelberger Grundschulen ausgegeben wurde. Darin konnten die Eltern angeben, welchen Schulweg die Kinder benutzen, mit welchen Verkehrsmitteln sie je nach Jahreszeit unterwegs sind und wo es aus Sicht der Eltern und Kinder Problemstellen gibt. 

Auch in den Heidelberger Senioreneinrichtungen wurden Befragungen durchgeführt. Für die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Klassen wird es Anfang 2017 eine Online-Befragung geben: So können die Jugendlichen ihre Erfahrungen und Beobachtungen direkt eingeben. Die Befragungsergebnisse werden aufbereitet und ebenfalls in die Software eingespeist.

Vor-Ort-Begehungen

Das Büro bueffee wird dabei alle Hauptrouten von Kindern und alle potenzielle Gefahrenstellen genau untersuchen. Los geht es in der Altstadt. Als nächstes folgt die Weststadt. Die weitere Reihenfolge der Begehungen wird anhand der Analyse- und Befragungsergebnisse festgelegt. Bis Ende 2017 sollen sie in allen Stadtteilen stattfinden.
 
Die Vor-Ort-Termine werden in enger Abstimmung mit den Schulleitungen, Kinderbeauftragten, Polizei und weiteren Kooperationspartnern durchgeführt. Auf Basis aller gesammelten Erkenntnisse wird das Büro bueffee Empfehlungen für kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen entwickeln, die Maßnahmen berechnen und priorisieren.
 
Insgesamt ist das Sicherheitsaudit auf rund zwei Jahre angelegt. Kleinere Maßnahmen, die sich nach einer Vor-Ort-Begehung als sinnvoll und machbar erweisen, will die Stadt Heidelberg sofort umsetzen. Größere und langfristige Maßnahmen werden in den gemeinderätlichen Gremien diskutiert.