Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Verkehrsmanagement
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 5830500
Fax 06221 58-30599

Zur Ämterseite

Zeitungen (Foto: Stadt Heidelberg)

Pressearchiv & Mediathek

Pressemitteilungen und Kurz-Infos

2017
 
September 2017
Hauptstraße: Eine Straßenseite wird probeweise für Lieferverkehr gesperrt

Die Stadt Heidelberg hat am Montag, 25. September 2017, damit begonnen, im Bereich zwischen Sofienstraße und Märzgasse eine Straßenseite der Hauptstraße für den Lieferverkehr zu sperren. Das Ganze ist zunächst als Testprojekt angelegt: Zwei Wochen lang wird der südliche Bereich der Hauptstraße (etwa in Höhe der Straßenbeleuchtung) probeweise mit Flatterband und Baken abgesperrt, um die Straßenseite morgens von parkenden und haltenden Lieferfahrzeugen freizuhalten. Dadurch soll der Durchgang für Kinder erleichtert und die Sicherheit auf dem Schulweg verbessert werden. mehr dazu
Mai 2017
Theaterstraße: Planungen zur Fußwegebeziehung im Gemeinderat vorgestellt

In seiner Sitzung vom 18. Mai 2017 wurde der Gemeinderat über die derzeitigen Überlegungen der Verwaltung zur Fußwegebeziehung Theaterstraße informiert. Ziel ist es, die Theaterstraße baulich so zu gestalten, dass sie künftig noch deutlicher als verkehrsberuhigter Bereich zu erkennen ist. mehr dazu
Januar 2017
Die ersten Begehungen sind in der Altstadt und Weststadt im Februar und März geplant
 
Anfang 2017 finden auf Grundlage der Unfallanalyse und Elternbefragungen der Grundschulkinder erste Begehungen der problematischen Stellen statt. Bei den Begehungen sollen den beteiligten Akteuren kurzfristige, mittelfristige und langfristige Maßnahmen präsentiert werden.
Januar 2017 
Elternbefragung an Grundschulen überwiegend abgeschlossen
 
Alle Heidelberger Grundschulen wurden zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. An einem großen Teil der Grundschulen ist die Befragung der Eltern bereits zum 14. Dezember 2016 abgeschlossen worden. Für einzelne Grundschulen wurde die Bearbeitungsfrist der Fragebögen auf Ende Januar verlängert. Ziel der Befragung war es, Erkenntnisse zum schulischen Mobilitätsverhalten, zu den Schulwegrouten und insbesondere zu den Problemstellen, die die Kinder und Eltern auf ihren Schulwegen sehen, zu gewinnen. Diese Informationen bilden eine wichtige Grundlage für die Bewertung von Problemstellen auf den Schulwegrouten. „Wo viele Eltern ein Problem für ihre Kinder sehen, werden wir besonders gut hinsehen“, sagt Tanja Leven vom Ingenieurbüro bueffee. Die Datenerfassung und Auswertung für die Altstadt ist Anfang Januar abgeschlossen worden. Die Daten für die Weststadt wurden ebenfalls erfasst und erste Auswertungen erfolgten Ende Januar. Erste Begehungen in der Altstadt mit den Kinderbeauftragten, der Grundschulleitung und Elternvertretungen finden Ende Februar auf Basis der Unfallanalysen und Auswertungen der Elternbefragungen statt.
2016
 
Dezember 2016 
Befragung für weiterführende Schulen vorgestellt
 
Die Schulleitungen der Gymnasien unterstützen das Sicherheitsaudit in Heidelberg. In einem ersten Termin am 16. Dezember 2016 wurde den Schulleitungen der Gymnasien die Onlinebefragung und das GIS-Tool zur Erhebung von Schulwegrouten und Problemstellen vorgestellt. Im Februar werden weitere Termine mit den weiterführenden Schulen koordiniert, um das Projekt und die Erhebung vorzustellen. „Wir sind sehr zufrieden mit der hohen Bereitschaft der Schulen, das Projekt zu unterstützen“, sagt Thomas Raab von der Stadt Heidelberg. Erste Erhebungen an den weiterführenden Schulen haben bereits im Februar begonnen.
Dezember 2016 
Unfallanalyse zeigt erste Schwerpunkte
 
Die Polizei hat den Gutachtern einen umfangreichen Datensatz zu den Unfällen in Heidelberg zur Verfügung gestellt. In einer ersten Analyse der polizeilichen Unfalldaten, die die Gutachter im November und Dezember durchgeführt haben, wurden Bereiche mit erhöhten Fußgänger- und Radfahrerunfällen in Heidelberg identifiziert. Neben der klassischen Analyse von Unfallhäufungsstellen werden die Unfalldaten für das Sicherheitsaudit für einen Zeitraum von 5 Jahren streckenbezogen neu ausgewertet. Das Ingenieurbüro bueffee hat nach Prüfung der Unfalldaten festgestellt, dass Straßenverkehrsunfälle von Fußgängern und Radfahrern häufig außerhalb von klassischen Unfallhäufungsstellen stattfinden. „Daher suchen wir in den Unfalldaten gezielt nach Streckenabschnitten, die immer wieder unfallbelastet sind und die bisher nicht als klassische Unfallhäufung aufgefallen sind“, sagt Jens Leven vom Ingenieurbüro bueffee. In einem nächsten Schritt werden diese Streckenabschnitte im Bestand auditiert und dabei wird gezielt nach unfallbegünstigenden Faktoren und Defiziten gesucht. 
Dezember 2016 
Abschlussarbeit zur Schulverkehrsplanung in der Bahnstadt
 
Eine Studentin der Universität Wuppertal hat im Dezember mit ihrer Abschlussarbeit begonnen, die sich mit der Schulverkehrsplanung für die zukünftige Grundschule in der Bahnstadt beschäftigt. Betreut wird diese Abschlussarbeit von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach vom Lehr- und Forschungsgebiet Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik der Universität Wuppertal sowie dem Ingenieurbüro bueffee. Im Rahmen dieser Arbeit werden die Planungen und das Schulumfeld des neuen Schulstandortes in der Bahnstadt hinsichtlich der Verkehrssicherheit untersucht, um daraus Empfehlungen für die zukünftige Schulwegsicherheit abzuleiten. 
15. November 2016
24. Oktober 2016
24. März 2016
1. März 2016
1. Februar 2016

Pressebilder

Gerne stellen wir Ihnen die nachfolgenden Bilder zur redaktionellen Verwendung zur Verfügung. Bitte senden Sie uns ein Belegexemplar zu.

Foto zum Download (483,8 KB)
Quelle: Stadt Heidelberg/Rothe