Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Chancengleichheit
Bergheimer Straße 69
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-15500
Fax 06221 58-49160

Zur Ämterseite

Erste Fokusgruppensitzung Zugewanderten- und Frauenökonomie

im Zuge des Aktionsplanprozesses „Offen für Vielfalt und Chancengleichheit“

Fokusgruppe Zugewanderten- und Frauenökonomie (Foto: Stadt)

Überaus praxisbezogene Diskussionen fanden rund um das Thema Existenzgründung für Zugewanderte und Frauen in der Fokusgruppensitzung statt. 20 Interessierte aus der Bürgerschaft, dem Ausländer/Migrationsrat, Vertreterinnen der Stadtverwaltung sowie der Universität Heidelberg trafen sich am 23.07.14 im Veranstaltungssaal der Stadtbücherei Heidelberg. Erfreulich stark vertreten waren darüber hinaus Mitglieder des Vereins „Heidelberger Unternehmerinnen e.V.“

Dr. René Leicht, Leiter des Bereichs „Neue Selbständigkeit“ am Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm), führte versiert durch das Thema. Nach einem informativen Vortrag zum Einstieg und interessierten Nachfragen begann die Gruppenarbeit.

In der ersten Diskussionsstufe ging es um hinderliche bzw. förderliche Faktoren im Gründungsgeschehen und der Entwicklung von Selbstständigen. Nach intensivem Erfahrungsaustausch wurden vorrangige Handlungsfelder im Gründungskontext identifiziert und überlegt, wie bestimmte Zielgruppen erreicht werden können. In einem sind sich die Teilnehmer_innen einig: In Heidelberg muss dem Thema Existenzgründung mehr Bedeutung zugemessen werden.

Den Wunsch vorhandenes know how besser zu vernetzen, bringt die zweite Arbeitsgruppe vor, die über das Thema „Migrantinnenökonomie“ diskutiert hat. Im Verlauf des Abends wurde noch eine Fülle von Anregungen eingebracht, die den weiteren Arbeitsprozess wertvolle bereichern werden. Welche davon als Zielvereinbarung Eingang finden sollen in den Vorschlag an den Gemeinderat für einen neuen Aktionsplan, wollen alle Teilnehmenden nach der Sommerpause konkretisieren.

Alle Interessierten sind herzlich aufgerufen, sich mit ihren Vorschlägen und Ideen auch über die Fokussgruppensitzungen hinaus einzubringen: Per E-Mail  unter chancengleichheit@heidelberg.de oder postalisch, an das Amt für Chancengleichheit, Bergheimerstrasse 69, in 69115 Heidelberg.