Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Chancengleichheit
Bergheimer Straße 69
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-15500
Fax 06221 58-49160

Zur Ämterseite

Auftakt im Großen Rathaussaal

Der "Startschuss" für das Heidelberger Netzwerk "Integration durch Anerkennung und Qualifizierung" fiel am 1. Juli 2013 mit einer Auftaktveranstaltung im Großen Rathaussaal. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und Elvira Stegnos vom IQ-Netzwerk Baden-Württemberg hatten dazu Heidelberger Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Nach der Begrüßung des Publikums durch den Oberbürgermeister, berichtete Ariane Baderschneider von der Fachstelle Anerkennung im Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" zunächst von den Erfahrungen mit dem neuen Anerkennungsgesetz. Hüseyin Ertunç vom IQ-Netzwerk Baden-Württemberg stellte anschließend die bereits vorhandenen Angebote des IQ-Netzwerks Baden-Württemberg vor.

Im Rahmen eines von Elvira Stegnos moderierten Gesprächs berichtete Leila R. von ihren Erfahrungen im Anerkennungsverfahren. Die Anerkennungssuchende studierte Pharmazie im Iran. An der Gesprächsrunde beteiligten sich außerdem Maryam Shariat-Razavi, Anerkennungsberaterin des IQ-Netzwerks Baden-Württemberg, Kirsten Schmitt, Geschäftsführerin des Jobcenter Heidelberg, Harald Töltl, Leiter des Geschäftsbereichs Berufsbildung der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar, Rainer Kettner, Ausbildungsberater der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald sowie Ulrike Riedling, Leiterin der Abteilung Beratung und Betreuung internationaler Studierender und Wissenschaftler der Universität Heidelberg.

Einen "Ausblick" auf geplante Schulungen des Jobcenters Heidelberg, der Ausländerbehörde der Stadt Heidelberg und der Arbeitsagentur Heidelberg zur Sensibilisierung öffentlicher Strukturen sowie auf die Einrichtung eines "Lenkungsgremiums" zur Bedarfsfeststellung für das Projekt in Heidelberg gab Wolfgang Erichson, Bürgermeister des Dezernats Integration, Chancengleichheit und Bürgerdienste, zum Abschluss der Veranstaltung. Er forderte, "dass Migrantinnen und Migranten motiviert werden müssen, sich auf ein Antragsverfahren zur Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse einzulassen".


Weitere Infos