Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Internationale Bauausstellung Heidelberg GmbH
Emil-Maier-Straße 16
69115 Heidelberg
Telefon 06221 6586-500
Fax 06221 6586-5019

Zur Website der IBA GmbH

Aktuelles

Die Zukunft des Patrick Henry Village (Pressemitteilung vom 16. Dezember 2016)

Ausgewählte Projekte

im Rahmen der IBA Heidelberg

Die Internationale Bauausstellung Heidelberg (IBA) erschließt zehn Jahre lang die Potenziale Heidelbergs als Wissensstadt der Zukunft. Im Rahmen ihres ersten Aufrufes vom 4. Oktober bis zum 20. Dezember 2013 hatte die IBA Projektideen zum Leitthema „Wissen schafft Stadt + Stadt schafft Wissen“ gesucht. Auch die Stadt Heidelberg sowie stadteigene Gesellschaften hatten sich am „IBA_CALL No. 1“ beteiligt und sechs eigene Projektvorschläge eingereicht, die allesamt als IBA-Kandidaten angenommen wurden. Ende Juni 2015 entschied der IBA-Aufsichtsrat, welche IBA-Kandidaten als IBA-Projekte realisiert werden. Dazu gehören auch das städtische Projekt  B³. Die übrigen Kandidaten bleiben bestehen. 

 

exPRO 3

Handwerkliche Bildung für Jugendliche in der Bahnstadt
Träger: WERKstattSCHULE e.V.

Illustration: Matthias Schardt

Zwischen den Stadtteilen Wieblingen und Pfaffengrund bietet der Verein  WERKstattSCHULE e.V. im Gebäude des ehemaligen Bahnbetriebswerks bereits heute Bildungs- und Lernprojekte für Jugendliche an, die mit traditionellen Bildungsangeboten nicht erreicht werden konnten. Dieses erfolgreiche Projekt außerschulischer Arbeit möchte sich unter dem Namen exPRO 3 mit der IBA nun räumlich und inhaltlich erweitern. Das Kürzel steht für externe, außerschulische BildungsPROjekte und Lernorte: In dem denkmalgeschützten Industriegebäude sollen durch handwerkliche und künstlerische Projekte neue Formen der Inklusion ermöglicht werden. Die Wissensvermittlung wird dabei um die kreative Dimension des Handwerks ergänzt.
mehr dazu

 

B³ Gadamerplatz – Bildung, Betreuung und Begegnung

Verschiedene Wissenseinrichtungen zusammen gedacht
Träger: Stadt Heidelberg + Bau- und Servicegesellschaft mbH Heidelberg

 B³ Gadamerplatz (Entwurf: Datscha Architekten)

In der Bahnstadt entsteht ein Leuchtturm der modernen Wissensgesellschaft: Architektonisch und inhaltlich anspruchsvoll soll der innovative Neubau des IBA-Projektes „B³ Gadamerplatz“ eine KiTa, eine Grundschule und Stadtteilzentrum unter einem Dach zusammenbringen. Das Haus soll die Übergänge zwischen Kita und Schule verbessern, mit einem Stadtteilzentrum, das Bürgern jeden Alters und jeden Ausbildungsstandes offen steht. Es soll zu lebenslangem Lernen und kulturellem Austausch anregen.
mehr dazu  

Selbstverwaltetes Studierendenwohnheim

Konversion mit Studierenden als urbanes Quartier
Träger: Collegium Academcium e.V.

Illustration: Matthias Schardt

Die Gebiete der Konversionsflächen sollen sich zu einem lebendigen Quartier mit einer dynamischen Mischung aus Arbeiten, Wohnen und Freizeit wandeln. Diesen Wandel unterstützt die IBA mit dem Projekt eines selbstbestimmten Studierendenwohnheims des Vereins „Collegium Academcium e.V.“: Voraussichtlich in den ehemaligen Patton-Baracks soll das Projekt für studentisches Leben und Lernen realisiert werden. In dem Wohnheim, dessen bauliche Erneuerung möglichst suffizient (kurz: genügsam) sein soll, sollen in Zukunft über 200 Studierende aus aller Welt ein zu Hause finden. Das Besondere: Durch ein umfassendes Bildungsprogramm im Haus sollen Angebote für Schüler und junge Erwachsene auf den Konversionsflächen und für ganz Heidelberg geschaffen werden.
mehr dazu

  

Erweiterung der Sammlung Prinzhorn

Weltweit einzigartige Sammlung plant innovatives Ausstellungshaus
Träger: Universitätsklinikum Heidelberg + Freunde der Sammlung Prinzhorn e.V.

Ausstellungsgebäude der Prinzhorn-Sammlung (Foto: Buck)

Eine weltweit einzigartige Sammlung soll mit der IBA eine baulich spannende Form finden: Mitten in Bergheim befindet sich das 2001 eröffnete Haus der Sammlung Prinzhorn. Sie besteht aus ungewöhnlicher Kunst von Menschen mit psychischen Ausnahme-Erfahrungen. Das international hohe Ansehen des Fundus soll unter Mitwirkung der IBA nun eine räumliche Entsprechung erhalten: Das angrenzende Bestandsgebäude soll innovativ umgebaut werden, um die Potenziale dieser Kunst lokal und international zur Geltung zu bringen.
mehr dazu