Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Wahldienststelle Heidelberg
Bergheimer Str. 69
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-13580 bzw. 13550
Fax 06221 58-13550/13580

Öffentliche Ergebnispräsentation zur Bundestagswahl
Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Heidelberg informiert am Sonntag, 24. September 2017, ab 18 Uhr im Rathaus (Neuer Sitzungssaal), Marktplatz 10, 69115 Heidelberg, über den aktuellen Stand der Stimmauszählung der Bundestagswahl im Wahlkreis 274.
mehr dazu

Symbol für Wahlen

Bundestagswahl: Was geschieht, wenn die Wahllokale schließen?
Punkt 18 Uhr werden am Wahlsonntag, 24. September, die Wahllokale durch die jeweiligen Wahlvorstände geschlossen und es wird bekanntgegeben, dass die Wahlzeit abgelaufen ist. Danach beginnt der Wahlvorstand mit der Sitzung zur Auszählung der Stimmen. 
mehr dazu

Informationen zur Bundestagswahl

am 24. September 2017

Aktuelle Themen und Termine

  • Öffentliche Ergebnispräsentation
    Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Heidelberg informiert am Sonntag, 24. September 2017, ab 18 Uhr im Rathaus (Neuer Sitzungssaal), Marktplatz 10, 69117 Heidelberg, über den aktuellen Stand der Stimmauszählung der Bundestagswahl im Wahlkreis 274 (ihm gehören neben Heidelberg die Städte und Gemeinden Dossenheim, Eppelheim, Edingen-Neckarhausen, Heddesheim, Hemsbach, Hirschberg, Ilvesheim, Ladenburg, Laudenbach, Schriesheim und Weinheim an). Mit den ersten Ergebnissen aus den Wahllokalen ist gegen 18.45 Uhr zu rechnen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Wahlentwicklung über Datenmonitore und Großbildschirme im Rathaus live zu verfolgen. Eine moderierte Präsentation wie in den vergangenen Jahren wird es nicht geben. Das vorläufige Endergebnis des Wahlkreises 274 bei der Bundestagswahl wird voraussichtlich gegen 21 Uhr vorliegen. Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner wird es im Neuen Sitzungssaal des Rathauses verkünden. 
  • Beeinträchtigungen wegen Sparkassen-Marathon am Wahlsonntag
    Am Sonntag, 24. September 2017, kommt es am Vormittag zu Verkehrsbeeinträchtigungen durch den Sparkassen-Marathon. Insbesondere die Friedrich-Ebert-Anlage wird von 6 bis etwa 10 Uhr voll gesperrt sein. Die Sophienstraße wird von der Ecke Friedrich-Ebert-Anlage bis zum Eingang der Hauptstraße von circa 9 bis 10 Uhr nicht befahrbar sein. Wer mit dem Auto zum Wahllokal im Hölderlin-Gymnasium fahren möchte (Parkhaus Friedrich-Ebert-Platz oder Parkhaus am Theater), sollte dies erst für die Zeit nach 10 Uhr planen. Fußgängerinnen und Fußgänger können die Marathon-Laufstrecke queren, soweit dies die Situation auf der Laufstrecke zulässt.
    Ebenfalls beeinträchtigt sind die Anwohner der Neuenheimer Landstraße. Auch sie können zwischen 9 und 10.30 Uhr aufgrund der Straßensperrungen die Neuenheimer Landstraße nicht befahren.

Wer wird gewählt?

Gewählt werden die 598 Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestages. Überhangmandate sind möglich. Das Bundesgebiet ist derzeit in 299 Wahlkreise eingeteilt. Heidelberg gehört zum Wahlkreis Nummer 274, der folgende Städte und Gemeinden umfasst: Stadt Heidelberg, Gemeinde Dossenheim, Gemeinde Edingen-Neckarhausen, Stadt Eppelheim, Gemeinde Heddesheim, Stadt Hemsbach, Gemeinde Hirschberg, Gemeinde Ilvesheim, Stadt Ladenburg, Gemeinde Laudenbach, Stadt Schriesheim, Stadt Weinheim.


Wie wird gewählt?

Jede Wählerin/ jeder Wähler hat zwei Stimmen:

Mit der Erststimme wird der/die Wahlkreisabgeordnete im Wege der Direktwahl gewählt. Sie wird auf der linken Stimmzettelhälfte abgegeben. Mit der Zweitstimme, die auf der rechten Stimmzettelhälfte vergeben wird, wählt man die Landesliste einer Partei.


Wer kann gewählt werden?

Der Kreiswahlausschuss des Wahlkreises 274 Heidelberg hat in seiner Sitzung am 28.07.2017 die nachgenannten Kreiswahlvorschläge für die Bundestagswahl am 24.09.2017 zugelassen:

  • Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), Bewerber: Prof. h.c. Dr. Karl Lamers
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Bewerber: Lothar Binding
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE) Bewerberin: Dr. Franziska Brantner
  • Freie Demokratische Partei (FDP), Bewerber: Dennis Nusser
  • Alternative für Deutschland (AfD), Bewerber: Malte Kaufmann
  • DIE LINKE (DIE LINKE), Bewerberin: Sahra Mirow
  • Piratenpartei Deutschland (PIRATEN), Bewerber: Alexander Schestag
  • FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER), Bewerber: Bernhard Barutta
  • Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), Bewerber: Bernhard Schweigert
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI), Bewerber: Björn Leuzinger

Wer ist wahlberechtigt?

Für die Bundestagswahl ist wahlberechtigt, wer am Wahltag

  • Deutsche/r im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes ist,
  • das 18. Lebensjahr vollendet hat,
  • seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehat,
  • nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.

Außerdem sind auch diejenigen Deutsche im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes wahlberechtigt, die am Wahltag außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben, sofern sie

  • nach Vollendung ihres vierzehnten Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in der Bundesrepublik eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt oder
  • aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind.

Staatsangehörige der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Unionsbürger) sind, anders als bei der Europawahl, auch dann nicht wahlberechtigt, wenn sie in der Bundesrepublik Deutschland leben. 


Wann geht die Wahlbenachrichtigung zu?

Die Wahlbenachrichtigung muss bis spätestens 03. September 2017 zugehen. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch Wahlberechtigte, die in einem Haushalt leben, ihre Benachrichtigung an verschiedenen Tagen erhalten.

Wahlberechtigte, die bis zum 03. September keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, können sich ab dem 04. September 2017 bei der Stadt Heidelberg (Telefon 06221/58-42220) melden, da nicht zustellbare Wahlbenachrichtigungen an die Wahldienststelle zurückgegeben werden.

Dies gilt auch, wenn andere Haushaltsangehörige bereits eine Benachrichtigung erhalten haben. Wer im Wählerverzeichnis eingetragen ist, aber die zugestellte Wahlbenachrichtigung am Wahltag nicht findet, kann auch ohne diese im örtlich zuständigen Wahllokal unter Vorlage des Reisepasses oder des Personalausweises wählen.


Was ist bei Umzug zu beachten?

Wer für die Bundestagswahl wahlberechtigt ist, kann nur im Wahlraum desjenigen Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie oder er eingetragen ist. Der Wahlraum ist auf der Wahlbenachrichtigung angegeben, die allen Wahlberechtigten bis spätestens 03. September 2017 zugestellt wird.

Wahlberechtigte, die sich innerhalb Heidelbergs nach dem 13. August 2017 in einen anderen Wahlbezirk der Stadt umgemeldet haben, bleiben weiterhin im Wählerverzeichnis ihres alten Wohnbezirks eingetragen. Sie können also zunächst nur dort unter Vorlage ihrer Wahlbenachrichtigung oder eines Personalausweises/Passes wählen. Wer anders wählen will, benötigt dazu einen Wahlschein. Dieser kann bei den Bürgerämtern beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 22. September 2017; die Wahldienststelle beim Bürgeramt Mitte hat an diesem Tag bis 18:00 Uhr geöffnet. In allen Bürgerämtern kann auch direkt per Briefwahl gewählt werden. Anträge auf Ausstellung eines Wahlscheins beziehungsweise von Briefwahlunterlagen können mittels QR-Code oder per online-Antrag über www.heidelberg.de/wahlen beantragt werden.


Wie kann ich Briefwahl beantragen?

Zur Teilnahme an der Briefwahl wird ein sogenannter Wahlschein benötigt.

Wer schnell und unkompliziert für die Teilnahme an der Bundestagswahl am 24. September 2017 einen Wahlschein beantragen möchte, hat dafür mehrere Antragsformen zur Verfügung.

Am einfachsten geht es mit dem QR-Code auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung.

  • QR-Code mit dem Handy, Smartphone oder Tablet einscannen; es erfolgt eine Weiterleitung direkt zu dem für die eigene Person ausgefüllten Internetwahlscheinantrag. Vorteil: Zur Beantragung muss nur noch das Geburtsdatum (und ggf. eine abweichende Versandanschrift) eingetragen werden.
  • Online-Antrag über die Homepage der Stadt Heidelberg www.heidelberg.de/wahlen – hier müssen alle Angaben zur Person wie Name, Vornamen, Geburtsdatum, Anschrift (ggf. abweichende Versandanschrift) sowie die Wahlbezirks- und Wählernummer (stehen auf der Wahlbenachrichtigung) angegeben werden.
  • Ausfüllen und Rückgabe des sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindenden Antrages.
  • Per Fax 06221/5849150 oder per E-Mail wahldienststelle@heidelberg.de unter Angabe des Namens, des Vornamens/der Vornamen, des Geburtsdatums, der Adresse und ggf. der abweichenden Versandanschrift.
  • Durch Antragsvordruck – erhältlich über die Bürgerämter der Stadt Heidelberg.
  • Durch schriftlichen, ansonsten formlosen Antrag.

 Alle Briefwahl-Anträge, die bis einschließlich Freitag, 22. September 2017, 18 Uhr, online, schriftlich oder per Telefax eingehen, werden bearbeitet, und die Wahlunterlagen werden über die Deutschen Post AG verschickt. Wer die Briefwahl persönlich im Bürgeramt beantragt, kann entweder direkt im Bürgeramt seine Stimme abgeben oder kann die Wahlunterlagen mitnehmen. Briefwahlunterlagen, die ausgestellt, aber nicht zugegangen sind, können bis Samstag, 23. September 2017 von 10 bis 12 Uhr durch die Wahldienststelle, Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, ersetzt werden. Bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung und vorliegender Vollmacht für die Beantragung und die Abholung durch Dritte können bis Sonntag, 24. September 2017, 15 Uhr, Briefwahlunterlagen beantragt werden.

Fragen zum Antragsverfahren beantwortet die Wahldienststelle der Stadt Heidelberg, Bürgeramt Mitte, Bergheimer Str. 69, 69115 Heidelberg telefonisch unter 06221/5842220, per Fax 06221/5849150 oder per Mail: wahldienststelle@heidelberg.de.


Was ist bei der Rücksendung der roten Wahlbriefe zu beachten?

Die Wahlberechtigten sollten die Wahlunterlagen rechtzeitig zurückschicken oder einwerfen. Wichtig ist, dass alle Briefwählerinnen und Briefwähler bei der Beantragung der Unterlagen die Zustelladresse ab Ende August angeben. Denn die Briefwahlunterlagen werden entsprechend dieser Angabe weltweit verschickt. Alle Briefwählerinnen und Briefwähler sollten ihren Wahlbrief so schnell als möglich zurücksenden, weil nur die ausgezählt werden, die vor 18 Uhr am Wahlsonntag bei der Wahldienststelle eingegangen sind. Die Briefe werden bei Standardversand im Bundesgebiet über die Deutsche Post AG kostenfrei befördert. Kosten für andere Zusteller oder besondere Versendungsformen wie zum Beispiel durch Eilbrief oder Versandkosten aus dem Ausland sind selbst zu tragen.

Die Wahldienststelle bittet darum, die Zustellfristen der Deutschen Post zu berücksichtigen, falls die Briefwahl in der Woche vom 18. bis 22. September 2017 beantragt wird.
 
Wer ab dem 18. September 2017 noch online oder auf dem Postweg Briefwahl beantragt, sollte sich mit der Wahldienststelle unter Telefon 06221 58-42220 in Verbindung setzen, damit mögliche Verzögerungen bei der Zustellung oder Rücksendung der Briefwahlunterlagen besprochen werden können.


Gibt es rollstuhlgerechte Wahlgebäude in Heidelberg?

Für die Bundestagswahl am Sonntag, 24. September 2017, gibt es in Heidelberg insgesamt 95 Wahlbezirke, die in 27 öffentlichen Gebäuden untergebracht sind. Der Großteil der Wahllokale ist auch für Menschen mit Behinderungen und mit Mobilitätsbeeinträchtigungen ohne besondere Erschwernisse und ohne fremde Hilfe zugänglich (in der Liste unten als „rollstuhlgerecht“ gekennzeichnet). Menschen, die in einem der rollstuhlgerechten Wahlräume wählen möchten, ohne dort wahlberechtigt zu sein, müssen allerdings vorher einen Wahlschein beim Bürgeramt beantragen. Mit dem Wahlschein können sie dann in jedem beliebigen Wahllokal wählen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auch unter www.heidelberg.huerdenlos.de.

Näheres zum Verfahren kann in der Bekanntmachung der Gemeindebehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24.09.2017 nachgelesen werden.

Info-Faltblatt der Kommunalen Behindertenbeauftragten
 
Um Menschen mit Behinderung eine möglichst reibungslose Wahl zu ermöglichen, hat die Kommunale Behindertenbeauftragte der Stadt Heidelberg (KBB) ein Faltblatt zusammengestellt. Es enthält unter anderem Infos für Blinde und Sehbehinderte, Hinweise zu barrierefreien Wahllokalen und zu Infos in einfacher Sprache. Das Faltblatt gibt es hier zum Download und liegt im Büro der Behindertenbeauftragten im Bürgeramt Mitte, Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, sowie in der Wahldienststelle im Bürgeramt Mitte aus.

Faltblatt "Hürdenlos zur Wahl - Informationen für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2017" zum Download (2,456 MB)


Die Wahlgebäude im Stadtgebiet Heidelberg:

Schlierbach Grundschule, Sporthalle (Aufzug mit Bedienpersonal), Schlierbacher Landstraße 23
rollstuhlgerecht
Rathaus, Marktplatz 10 
rollstuhlgerecht
Hölderlin-Gymnasium, Friedrich-Ebert-Anlage 43
Hinweis: Die Sophienstraße wird von der Ecke Friedrich-Ebert-Anlage bis zum Eingang der Hauptstraße von circa 9 bis 10 Uhr nicht befahrbar sein. Wer mit dem Auto zum Wahllokal im Hölderlin-Gymnasium fahren möchte (Parkhaus Friedrich-Ebert-Platz oder Parkhaus am Theater), sollte dies erst für die Zeit nach 10 Uhr planen. 
rollstuhlgerecht
Landhausschule, Landhausstraße 20
nicht rollstuhlgerecht 
Willy-Hellpach-Schule, Römerstraße 77
rollstuhlgerecht
Englisches Institut, Rheinstraße 14
rollstuhlgerecht
Eichendorffschule, Mehrzweckhalle, Heidelberger Straße 50-52
rollstuhlgerecht
Internationale Gesamtschule Heidelberg, Primarstufe, Baden-Badener Straße 14
rollstuhlgerecht
Kurpfalzschule (Aufzug mit Bedienpersonal), Schäfergasse 18
rollstuhlgerecht
Marie-Marcks-Schule, Königsberger Straße 2a
rollstuhlgerecht
Geschwister-Scholl-Schule, Königsberger Str. 2
rollstuhlgerecht
Albert-Schweitzer-Schule, Schwanenweg 3
rollstuhlgerecht 
Fröbelschule, Turnhalle, Mannheimer Straße 217 (Eingang Wundtstraße)
rollstuhlgerecht
Johannes-Gutenberg-Schule, Pausenhalle Wieblinger Weg 24/7
rollstuhlgerecht
Heiligenbergschule, Pavillons, Berliner Straße 100
rollstuhlgerecht
Tiefburgschule, Pausenhalle, Kriegsstraße 14
rollstuhlgerecht
Tiefburgschule, Turnhalle (Aufzug mit Bedienpersonal), An der Tiefburg 
rollstuhlgerecht 
Bürgeramt Handschuhsheim, Dossenheimer Landstr. 13
rollstuhlgerecht
Bürgeramt Neuenheim, Rahmengasse 21
rollstuhlgerecht
Johannes-Kepler-Realschule, Mönchhofstr. 24
nicht rollstuhlgerecht 
Bunsen-Gymnasium (Aufzug mit Bedienpersonal), Humboldstraße 23
rollstuhlgerecht
Waldparkschule, Am Waldrand 21
nicht rollstuhlgerecht
Grundschule Emmertsgrund, Forum 1
rollstuhlgerecht 
Neckarschule, Peterstaler Straße 15 
nicht rollstuhlgerecht
Steinbachhalle, Aula, Am Fürstenweiher 40
rollstuhlgerecht
Bürgerbegegnungsstätte Ziegelhausen/Peterstal, Wilhelmsfelder Straße 107
rollstuhlgerecht
Städtische Kindertagesstätte, Schwetzinger Terrasse Turnraum, Langer Anger 27
rollstuhlgerecht  

Beeinträchtigungen wegen Sparkassen-Marathon am Wahlsonntag
Am Sonntag, 24. September 2017, kommt es am Vormittag zu Verkehrsbeeinträchtigungen durch den Sparkassen-Marathon. Insbesondere die Friedrich-Ebert-Anlage wird von 6 bis etwa 10 Uhr voll gesperrt sein. Die Sophienstraße wird von der Ecke Friedrich-Ebert-Anlage bis zum Eingang der Hauptstraße von circa 9 bis 10 Uhr nicht befahrbar sein. Wer mit dem Auto zum Wahllokal im Hölderlin-Gymnasium fahren möchte (Parkhaus Friedrich-Ebert-Platz oder Parkhaus am Theater), sollte dies erst für die Zeit nach 10 Uhr planen. Fußgängerinnen und Fußgänger können die Marathon-Laufstrecke queren, soweit dies die Situation auf der Laufstrecke zulässt.
Ebenfalls beeinträchtigt sind die Anwohner der Neuenheimer Landstraße. Auch sie können zwischen 9 und 10.30 Uhr aufgrund der Straßensperrungen die Neuenheimer Landstraße nicht befahren.


Gibt es Wahlhilfen und Informationen für Menschen mit Behinderung?

Damit auch blinde und sehbehinderte Menschen selbstständig und ohne fremde Hilfe ihre Stimme abgeben können, bieten die Blinden- und Sehbehindertenverbände kostenlos die Zusendung von sogenannten Stimmzettelschablonen an. Die Schablonen werden auf den Stimmzettel gelegt. Die Felder für die „Kreuzchen“ sind in der Schablone ausgespart. Auf der Schablone sind in großer tastbarer Schrift Erläuterungen angebracht.
 
Zusammen mit der Schablone wird – ebenfalls kostenlos – eine Audio-CD ausgeliefert. Die CD kann mit allen CD-Playern abgespielt werden. Auf dieser CD wird die Benutzung der Schablone erklärt. Außerdem ist der Inhalt des Stimmzettels vollständig aufgesprochen. Schablone und CD können unter der Telefonnummer 0761 36122 angefordert werden.
Um die Schablone besser anlegen zu können, sind alle Stimmzettel mit einer Tasthilfe versehen. Zu diesem Zweck ist bei allen Stimmzetteln die rechte obere Ecke abgeschnitten.

Hürdenlos zur Wahl – Info-Faltblatt der Kommunalen Behindertenbeauftragten
 
Um Menschen mit Behinderung eine möglichst reibungslose Wahl zu ermöglichen, hat die Kommunale Behindertenbeauftragte der Stadt Heidelberg (KBB) ein Faltblatt zusammengestellt. Es enthält unter anderem Infos für Blinde und Sehbehinderte, Hinweise zu barrierefreien Wahllokalen und zu Infos in einfacher Sprache. Das Faltblatt gibt es hier zum Download und liegt im Büro der Behindertenbeauftragten im Bürgeramt Mitte, Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, sowie in der Wahldienststelle im Bürgeramt Mitte aus.

Faltblatt "Hürdenlos zur Wahl - Informationen für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2017" zum Download (2,456 MB)


Informationen des Bundeswahlleiters

Der Bundeswahlleiter stellt hier Informationen für Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zur Verfügung.