Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Danijel Cubelic
Jungen- und Männerbeauftragter
Telefon 06221 58-15550
Fax 06221 58-49160

Gleichstellung von Frauen und

Männern in der Stadtverwaltung

Ob Frauen und Männer wirklich die gleichen Chancen haben, lässt sich häufig nicht auf den ersten Blick erkennen. Was im Alltag vielleicht nicht so auffällt, machen jedoch Zahlen sichtbar: Frauen sind zu anderen Konditionen ins Erwerbsleben integriert als Männer. Um den Abbau der typischen Probleme im Geschlechterverhältnis bei der Personal- und Organisationsentwicklung der Stadtverwaltung Heidelberg zu beschleunigen, hat die Stadt Heidelberg zahlreiche Maßnahmen entwickelt.

Eine davon ist die Dienstvereinbarung zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern (Gleichstellungsvereinbarung (62,8 KB)), eine weitere die Unterzeichnung der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene, die am 15. November 2007 mit dem Ersten Heidelberger Gleichstellungs-Aktionsplan in Kraft gesetzt wurde.

In welcher Weise sich diese Bemühungen niederschlagen, soll anhand der regelmäßigen Datenerhebungen des Personal- und Organisationsamtes und des Amtes für Chancengleichheit sichtbar werden. Seit 1996 werden bei der Personalentwicklung der Stadtverwaltung Heidelberg die Ziele der 1995 in Kraft getretenen Gleichstellungsvereinbarung berücksichtigt. Inzwischen wurde zum siebten Mal über Erfolge, Trends und Probleme der Umsetzung berichtet.

Der siebte Bericht ist gleichzeitig Bestandteil der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene. Beide Vereinbarungen bieten einen strukturierten Rahmen, um den Stand der Entwicklung der Stadtverwaltung in Richtung einer attraktiven, geschlechtergerechten Arbeitgeberin zu bewerten, die sich an bundesweiten und internationalen Standards messen kann. Mit der so hergestellten Transparenz sollen entsprechende Veränderungen unterstützt werden.

Die Ergebnisse der Analyse der statistischen Daten werden entlang von vier der fünf in der EU-Charta vorgegebenen Handlungsbereiche vorgestellt:

  • Teilhabe an Entscheidungsprozessen,
  • Teilhabe am Erwerbsleben,
  • Wirksamkeit von Geschlechterstereotypen und
  • Gewalt im Geschlechterverhältnis.

Weitere Infos

7. Bericht zur Umsetzung der Gleichstellungsvereinbarung, 2014 (228,5 KB)
6. Bericht zur Umsetzung der Gleichstellungsvereinbarung, 2011 (796,1 KB)
5. Bericht zur Umsetzung der Gleichstellungsvereinbarung, 2008 (596,9 KB)
1. Bericht zur Umsetzung der Dienstvereinbarung zum Schutz von Beschäftigten (248,9 KB)
Personalbefragung 2013 zur Work-Life-Balance, Textteil (224,5 KB)
Personalbefragung 2013 zur Work-Life-Balance, Tabellenteil (985,2 KB)