Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg
Hardtstraße 2
69124 Heidelberg
Telefon 06221 58-29999
Fax 06221 58-29900

Kontaktformular
Zur Ämterseite

   
Waste & cleanliness
 
Englische Flagge
Kompostwerk Heidelberg Wieblingen (Foto: Stadt Heidelberg)

Kompostwerk Wieblingen

Aus Bioabfall wird neue Erde

Bereits seit 1987 wird der Bioabfall in der Stadt Heidelberg getrennt gesammelt und in Wieblingen kompostiert. Im Rahmen der regionalen Zusammenarbeit in der Abfallwirtschaft zwischen den Städten Heidelberg und Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis hat die Stadt Heidelberg die Aufgabe der Kompostierung der organischen Abfälle übernommen. Das führte zu der Entscheidung, auf dem Gelände der Abfallentsorgungsanlage Wieblingen eine neue, vollkommen gekapselte Bioabfallkompostanlage zu errichten. Dieses nach modernsten technischen und ökologischen Standard geplante Kompostwerk wurde am 1. Oktober 1996 in Betrieb genommen und 2002 mit einer zusätzlichen Abluftreinigungsanlage nachgerüstet.

Leistungen des Kompostwerks

  • Im Kompostwerk können pro Jahr bis zu 35.000 Tonnen Bioabfall verarbeit werden. Dies entspricht maximal 140 Tonnen pro Tag.
  • Kompostiert werden die getrennt gesammelten Bioabfälle, Garten-, Park- und Friedhofsabfälle sowie Baum- und Strauchschnitt.
  • Nach einer Rottedauer von zehn Wochen entsteht aus den Bioabfällen hochwertiger Qualitätskompost. Dieser eignet sich hervorragend zum Einsatz in der Land- und Forstwirtschaft, im Weinbau, im Landschaftsbau, im Erwerbsgartenbau, in privaten Gärten und in der Rasenpflege.
  • Als Mitglied in der Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (BGK) ist eine gleichbleibend hohe Qualität des Heidelberger Komposts garantiert.
  • Die unterschiedlichen Rottegrade werden ständig durch unabhängige Labore überwacht und analysiert.
  • Rund 80 Prozent des fertigen Komposts wird direkt, ohne Nachbehandlung, an die Landwirtschaft vermarktet.
  • Der Rest wird in Zusammenarbeit mit einer namhaften Firma zu "Kurpfälzer Erden" aus der "Floratop"-Markenreihe veredelt.

Bauliche Besonderheiten des Kompostwerkes

  • 500 cbm Regenwasserzisterne zur Erfassung des Dachflächenwassers;
  • Innenauskleidung der Rottehalle mit korrosionsbeständigem Stahl;
  • zwei zweistufige Abluftreinigungsanlagen mit Biowäsche und geschlossenem Bioflächenfilter mit einer Durchsatzmenge von insgesamt 100.000 cbm/h;
  • Ableitung der Abluft über zwei jeweils 45 m hohe Kamine;
  • Wärmerückgewinnung mit Nutzung der Prozesswärme zur Beheizung der Betriebsgebäude und -hallen.

Weitere Infos