Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Eine „virtuelle Radtour“ quer durch Deutschland

Insgesamt rund 10.000 Kilometer: Das ist die Strecke, die die Fünft- und Sechstklässler dreier Heidelberger Gymnasien im Rahmen des RadKULTUR-Projekts „Stadt – Land – Rad“ mit dem Fahrrad zurückgelegt haben. Hierfür haben sie sechs Wochen lang ihre real gefahrenen Fahrrad-Kilometer „gesammelt“ und so eine „virtuelle Radtour“ quer durch Deutschland absolviert. Teilgenommen haben die Klassen 5a, 6b und 6c der Elisabeth-von-Thadden-Schule, die Klasse 5 L2 des St. Raphael-Gymnasiums und die Klasse 5d des Bunsen-Gymnasiums.

Die Schulklasse, die die meisten Kilometer zurückgelegt hat, wird nun mit einem Preis ausgezeichnet: Bürgermeister Wolfgang Erichson wird am Samstag, 12. Juli 2014, um 11 Uhr auf dem Karlsplatz den Gewinn überreichen.

Das Projekt „Stadt – Land – Rad“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und der Heidelberger Schulen, mit Unterstützung durch die Stadt Heidelberg. Ziel des Projekts ist es, den Schülerinnen und Schüler „Lust aufs Rad“ zu machen und sie zu motivieren, das Fahrrad im Alltag verstärkt zu nutzen. Hierzu werden die Aspekte Radfahren, Technik und Medien und Landeskunde verknüpft und zu einem Wettbewerb zusammengeführt. Zu gewinnen gab es eine Übernachtung in einem Tipi-Dorf.

Gefahrene Kilometer mit GPS-Gerät dokumentiert

Zu Beginn des Projekts haben die Schulklassen jeweils eine Fahrrad-Route quer durch Deutschland festgelegt und 42 Zwischenstopps benannt, die sie „virtuell besuchen“ möchten. Anschließend haben die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen lang „Kilometer gesammelt“: Hierfür haben sie alle Wege, die sie täglich mit dem Fahrrad zurückgelegt haben, mit einem von der Stadt Heidelberg zur Verfügung gestellten GPS-Gerät dokumentiert. Die real gefahrenen Kilometer haben sie auf der ADFC-Internet-Plattform stadt-land-rad.org vermerkt und so die „virtuelle Fahrradtour“ ihrer Klasse vorangetrieben. Für jeden Kilometer gab es Punkte. Zusätzlich haben sie auf der Internet-Plattform zu jedem Zwischenstopp interessante Hintergrundinfos erhalten und mussten Wissensfragen beantworten, um weitere Punkte für ihre Klasse zu sammeln. Auch für die Gestaltung eines Blogs, auf dem sie ihre Erlebnisse mit „Stadt – Land – Rad“ dokumentieren konnten, gab es Extrapunkte.