Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2015 geehrt

Auszeichnungen für Schwimmer Philip Heintz und Nina Kost, Seniorensportler André Becker und Rugby-Damen

Sportlerehrung 2016 (Foto: Sportkreis)

Zwei Schwimmer, ein Turner und eine Frauen-Rugbymannschaft – das sind die großen Gewinner bei der gemeinsam von der Stadt Heidelberg und dem Sportkreis Heidelberg e.V. durchgeführten Sportlerehrung: Schwimmer Philip Heintz wurde als Sportler der Jahres 2015 ausgezeichnet, bei den Frauen jubelte mit Nina Kost ebenfalls eine Schwimmerin über die Auszeichnung. Bei den Seniorensportlern erhielt Geräteturner André Becker die meisten Stimmen, als Mannschaft des Jahres 2015 wurden die Rugby-Damen des Heidelberger Ruderklubs geehrt. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner überreichte die Auszeichnungen gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Sportkreises Heidelberg, Gerhard Schäfer, und Gert Bartmann, Leiter des Amtes für Sport und Gesundheitsförderung der Stadt Heidelberg, bei einer Festveranstaltung am 22. April 2016 im Casino der Stadtwerke Heidelberg.

Die Sportlerinnen und Sportler haben mit ihren Erfolgen auf nationaler und internationaler Ebene den Ruf Heidelbergs als Stadt des Sports unter Beweis gestellt“, sagte Oberbürgermeister Dr. Würzner: „Für diese herausragenden Leistungen sind viele harte Trainingsstunden sowie Fleiß, Disziplin und Zielstrebigkeit nötig. Über Sieg und Niederlage, Erfolg und Misserfolg entscheiden oft nur Minuten, Sekunden oder gar Wimpernschläge: Die Sportlerinnen und Sportler waren im entscheidenden Moment topfit.“ Hinter jedem Spitzensportler stünden engagierte Trainer, Betreuer und Vereine, die zum Erfolg beitrügen, so Dr. Würzner, der ergänzte: „Die Stadt Heidelberg unterstützt die Sportvereine und die sportliche Infrastruktur über ihr Sportförderungsprogramm sowie durch den Neubau und die Sanierung von Sportstätten. Allein im Doppelhaushalt 2015/16 investiert die Stadt mehr als elf Millionen Euro in den Sportbereich.“

Sportler des Jahres

Mit Philip Heintz setzte sich nach Clemens Rapp im Vorjahr zum zweiten Mal in Folge ein Schwimmer des SV Nikar Heidelberg durch: Der 25-Jährige gewann 2015 bei der Kurzbahn-Europameisterschaft in Israel über die 200-Meter-Lagen-Distanz die Silbermedaille. Zudem wurde er über die gleiche Strecke Deutscher Meister sowohl auf der Kurzbahn (25 Meter) als auch auf der Langbahn (50 Meter) und gewann zwei Silbermedaillen (100 und 200 Meter Schmetterling) sowie eine Bronzemedaille (100 Meter Freistil). Auf dem zweiten Platz bei der Wahl zum Sportler des Jahres landete mit Marc Schuh ein Sportler mit Behinderung: Der 26-Jährige vom Olympiastützpunkt Heidelberg ist Weltranglisten-Erster und Europarekordhalter im Rollstuhlsprint über 400 Meter. Dritter wurde der Europameister und zweimalige Deutsche Meister im Quadrathlon, Stefan Teichert (WSC Heidelberg-Neuenheim). Quadrathlon ist ein sportlicher Vierkampf aus Schwimmen, Radfahren, Kajakfahren und Laufen.

Sportlerin des Jahres

Die Sportlerin des Jahres 2015, Nina Kost, triumphierte im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften im Schwimmen über die 100-Meter-Freistil-Strecke (Kurzbahn). Die 21-Jährige vom SV Nikar Heidelberg gewann zudem zwei Silbermedaillen (50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken) und wurde bei der Kurzbahn-EM mit der Mixed-Staffel Fünfte. Zweite bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres 2015 wurde die 25-jährige Lisa Maria Hirschfelder (WSC Heidelberg-Neuenheim) – dreifache Welt-, zweifache Europa- und zweifache Deutsche Meisterin sowie Weltcup-Siegerin im Quadrathlon 2015. Auf den dritten Platz kam Ruderin Juliane Faralisch: Die 19 Jahre alte Sportlerin vom Heidelberger Ruderklub gewann im U23-Achter den Deutschen Meistertitel und wurde Vierte bei der Weltmeisterschaft.

Seniorensportler des Jahres

Der Seniorensportler des Jahres 2015, André Becker (SG Kirchheim), gewann den Deutschen Seniorenmeistertitel im Achtkampf der Altersklasse M30 – eine Mischung aus vier Turn- und vier Leichtathletikdisziplinen. Zweiter wurde der Deutsche Seniorenmeister (M45) im Weitsprung Thorsten Fenske (TSG Rohrbach). Auf dem gemeinsamen dritten Platz landeten die Deutsche Senioren-Meisterin im Turnen (Altersklasse 45-49) Jeannette Matheis (Heidelberger TV) und Ringer Artur Sammet (AC Germania Ziegelhausen), doppelter Veteranen-Weltmeister im Ringen und Deutscher Meister der Veteranen im Sambo-Ringen.

Mannschaft des Jahres

Die Frauen des Heidelberger Ruderklubs überzeugten die Jury sowohl als Deutsche Meisterinnen im 15er Rugby, als auch in der Variante mit lediglich sieben Spielerinnen (7er Rugby). Sie verwiesen die Männer von der Rudergesellschaft Heidelberg – Deutscher Meister im 7er Rugby – sowie das Herren-Team des Heidelberger Ruderklubs – Deutscher Meister im 15er Rugby – auf die weiteren Plätze.
 
Wie im Vorjahr entschied über die Auszeichnungen eine Jury, der neben Oberbürgermeister Dr. Würzner und dem Vorsitzenden des Sportkreises weitere Fachleute aus dem Sportbereich angehörten.

Drei „Förderer des Sports“ ausgezeichnet

Gewürdigt wurden zudem knapp 130 weitere Sportlerinnen und Sportler für ihre nationalen und internationalen Erfolge. Als „Förderer des Sports“ wurden in diesem Jahr für ihr großes ehrenamtliches Engagement drei Personen ausgezeichnet: Trudi Heinze ist seit mehreren Jahrzehnten bei der TSG Rohrbach aktiv, Jörg Niemzik ist seit mehr als 20 Jahren im Sportkreis Heidelberg Beauftragter für das Deutsche Sportabzeichen und Dieter Schäfer führt bereits seit 1994 als Vorsitzender den PSV Heidelberg. Sie erhielten die Sportplakette der Stadt Heidelberg für ihre langjährigen Verdienste um den Heidelberger Sport. Die „Förderer des Sports“ werden auf Vorschlag des Sportkreises Heidelberg durch den Sportausschuss des Gemeinderats gewählt.