Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Startseite / Entwickeln / Konferenzzentrum / Phase IV: Architektenwettbewerb

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Frau Kittelberger
Heidelberg Marketing GmbH
Neuenheimer Landstraße 5
69120 Heidelberg
Telefon 06221 58-40201

Zu Heidelberg Marketing

Neues Konferenzzentrum: Bürgerbeteiligung zu Architektenwettbewerb

Gemeinderat beschließt Konzept zur vierten Phase

Das neue Konferenzzentrum soll auf dem Bahnstadt-Baufeld T1 gebaut werden – das hat der Heidelberger Gemeinderat Ende April 2016 mit großer Mehrheit beschlossen. Aktuell geht es um die Vorbereitung und Durchführung eines Architektenwettbewerbes. Die Heidelbergerinnen und Heidelberger haben auch hierbei – wie schon in den vorangegangenen Phasen – wieder mehrfach die Gelegenheit, ihre Anregungen einzubringen. Der Gemeinderat hat am 6. Oktober 2016 mit großer Mehrheit dem Konzept zur vierten Phase der Bürgerbeteiligung zugestimmt: Es sieht vor, die Bürgerinnen und Bürger sowohl bei der inhaltlichen Aufgabenstellung des Architektenwettbewerbs als auch bei der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten im Preisgericht einzubeziehen. Das Konzept wurde vom Koordinationsbeirat Neues Konferenzzentrum erarbeitet. Dieser setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Bürgerschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Stadtverwaltung zusammen.

Die Betreuung des Architektenwettbewerbs erfolgt durch das renommierte Frankfurter Planungs- und Architekturbüro Albert Speer & Partner. Es wird die organisatorische Durchführung verantworten. Bei der Wettbewerbsausschreibung wird das Büro von einem Expertenkreis unter Leitung der Heidelberg Marketing GmbH unterstützt. In diesem sind neben Vertretern aus der Stadtverwaltung sowie Konferenzveranstaltern, Architekten und Veranstaltungsexperten unter anderem auch bürgerschaftliche Vertreter beteiligt.

Bei einer öffentlichen Veranstaltung am 28. November 2016 in der Stadthalle brachten Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen zur Aufgabenstellung des Architektenwettbewerbs ein. Die gesammelten Anregungen werden fachlich geprüft. In einer öffentlichen Veranstaltung im ersten Quartal 2017 soll darüber informiert werden, welche Anregungen für die Aufgabenstellung berücksichtigt werden konnten. Diese wird anschließend vom Gemeinderat beschlossen.

Einbindung der Bürgerschaft in Jury

In einem zweiten Schritt ist die Einbindung der Bürgerschaft in die Jury des Architektenwettbewerbs geplant. In der Jury sollen insgesamt fünf Bürgerinnen und Bürger als sachverständige, nicht stimmberechtigte Beraterinnen und Berater vertreten sein. Sie unterstützen das Preisgericht bei der Beurteilung der Arbeiten und der Findung der Preisträger. Drei dieser Positionen werden öffentlich ausgeschrieben. Melden sich mehr als drei Personen, entscheidet das Los über die Mitgliedschaft in der Jury. Jeweils einen Vertreter werden der Stadtteilverein Bahnstadt und der Koordinationsbeirat Neues Konferenzzentrum entsenden.

Das Konzept zur vierten Phase der Bürgerbeteiligung sieht darüber hinaus ein öffentliches Rückfragekolloquium vor, bei dem die Architektinnen und Architekten Rückfragen zur Auslobung stellen können. In diesem Zusammenhang können die Bürgerinnen und Bürger mit Wettbewerbsteilnehmern ins Gespräch kommen. Die Wettbewerbsarbeiten sollen zudem nach der Entscheidung des Preisgerichts öffentlich in einer Ausstellung sowie im Internet gezeigt werden – verbunden mit der Möglichkeit für Interessierte, die Arbeiten zu kommentieren. Die Anregungen aus der Bürgerschaft werden dem Gemeinderat bei der Auswahl der zu realisierenden Wettbewerbsarbeit vorgelegt und bei der vertiefenden Planung geprüft.