Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

Smartphone mit Kopfhörern

Kultur frei Haus!

Heidelberger Kultur in Zeiten des Coronavirus online erleben

Hier haben wir für Sie einen Überblick zu den aktuellen, teilweise live stattfindenden Online-Angeboten der Heidelberger Kulturszene als Reaktion auf die "Corona-Krise" und den aktuellen "Lockdown light" zusammengestellt. 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann. Informationen zu regelmäßigen Online-Angeboten und -Reihen können die jeweiligen Veranstalter*innen gerne zur Bekanntgabe an dieser Stelle an unesco.creative.city@heidelberg.de schicken.   

Autorinnen und Autoren der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg

Heidelberg_Liest

"Heidelberg_Liest" ist eine Reihe von Online-Lesungen, die im Frühling und Sommer 2020 jede Woche eine andere Autorin, einen anderen Autor aus der Heidelberger Literaturszene mit eigenen Werken präsentiert hat. Die Lesungen sind weiterhin auf dem YouTube-Kanal von Heidelberg_Liest zu erleben.

Hörspielserie "Im Tag ist Schatten"

Zehn außergewöhnliche Hörspiele sind 2019 in einer besonderen Kooperation des Studiengangs Musikdesign der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg mit Autorinnen und Autoren der UNESCO City of Literature Heidelberg entstanden. Nach ihrer Live-Uraufführung 2019 bei den Heidelberger Literaturtagen 2019 und den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe, wurde die Hörspielserie „Im Tag ist Schatten“ auf der Webseite des Landeszentrums Musik-Design-Performance, auf Youtube und Soundcloud veröffentlicht. Mit dabei sind die Werke der Heidelberger Autoren Jean-Michel Räber, Frank Barsch, Marcus Imbsweiler, Ingeborg von Zadow, Claudia Schmid, belmonte und Anette Butzmann sowie ein "Hörspiel-Talk" mit Prof. Ludger Brümmer und Dr. Andrea Edel über die einzigartige Kooperation zwischen der UNESCO City of Literature Heidelberg und dem Trossinger Studiengang Musikdesign. Auch dieses Gespräch ist zu sehen und zu hören auf der Webseite des Landeszentrums Musik-Design-Performance und auf YouTube.

Schreiben in den Zeiten von Corona

Der Literaturherbst Heridelberg hatte im Frühjahr und Sommer mit "Schreiben in den Zeiten von Corona” ein multimediales Tage- und Skizzenbuch von Heidelberger Autorinnen und Autoren ins Leben gerufen, dessen Beiträge weiterhin abrufbar sind: Poesie und Prosa, Nachdenkliches, Essayistisches und bisweilen ganz Persönliches.

Videografie Heidelberger Autorinnen und Autoren

Jedes Jahr erstellt das Koordinationsteam der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg im Kulturamt neue Videoporträts von Autorinnen und Autoren aus Heidelberg. Die kurzen Videos mit von den Schriftstellerinnen und Schriftstellern gelesenen Texten sind auf dem Vimeo-Profil der UNESCO City of Literature Heidelberg neben vielen weiteren Videozeugnissen der literarischen Aktivitäten zu erleben. 


Biennale für aktuelle Fotografie

Dialogreihe "Fotografie & Wissenschaft" und virtuelle Rundgänge

Die ursprünglich für Ende März und Anfang April 2020 geplanten und aufgrund der Corona-Pandemie abgesagten Gespräche der Dialogreihe Fotografie & Wissenschaft werden an den folgenden Terminen als virtuelle Veranstaltungen nachgeholt. Die Gespräche finden über die Plattform Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Registrierung im Vorfeld ist erforderlich.
Die kommenden Veranstaltungstermine:

19.11.2020, 18 Uhr I Computational Science
Armin Linke/Estelle Blaschke & Sabine Süsstrunk
Image Capital
auf Deutsch

24.11.2020, 18 Uhr I Recht
Adam Broomberg & Grischka Petri
Cruel Exposures
auf Englisch

Weitere Informationen und Registrierung auf der Homepage der Biennale für aktuelle Fotografie.


Virtuelle Rundgänge:
Die Biennale-Ausstellung 2020 im Heidelberger Kunstverein - und auch die Ausstellungen in den anderen Partnerhäusern - können zudem noch virtuell besucht werden:
Begeben Sie sich auf einen der Rundgänge durch die Biennale für aktuelle Fotografie!


Coronline

Heidelberger Künstler*innen im Rhein-Neckar-Fernsehen

Regionalen Künstlern in der Krise eine Bühne geben – das war die Idee hinter der Aktion des Kulturamts der Stadt Heidelberg in Kooperation mit dem Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF), unterstützt durch die Firmen epicto und Symetry sowie der Sparkasse Heidelberg. Unter dem Sendetitel „Coronline“ wurden an drei Sendeterminen Fernsehshows ausgestrahlt, die auf der Bühne des Heidelberger Theaters aufgezeichnet worden sind. Die knapp zweistündigen Fernsehshows wurden im Fernsehsender RNF ausgestrahlt und online im Livestream des Senders.

Auf YouTube lassen sich die insgesamt 18 Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles auch im Nachgang noch erleben:

„Coronline“ 1 vom 14. Juni 2020: Toni-L (Hip-Hop), Kathrin Christians (Querflötistin), Ralph Dutli (Schriftsteller), Jonas Frey (Tanz), Charis Nass (Schauspiel), Bischler (Singer-Songwriter).

„Coronline“ 2 vom Sonntag, 21. Juni 2020: Heidelberger Sinfonikern (Timo Jouko Hermann und weitere: Geige, Flöte, Cembalo), Sofie Steinfest (Erzählung), Christina Liakopoyloy (Tanz), Jean-Michel Räber (Theaterautor), Daniel Schirner (Zauberei) und Induskrit (Indische Band)

"Coronline“ 3 vom Sonntag, 5. Juli 2020: Dominik Baer (Pop), Dorothea Albrecht (Cello), Michael Buselmeier (Erzählung), Lisa Bless (Tanz), Philip Herold (Poetry Slam), Move-D (David Moufang, DJ)

"Coronline" ist ein Projekt im Rahmen der Wirtschaftsoffensive der Stadt Heidelberg zur Unterstützung der Heidelberger Wirtschaft und Kultur in der Corona-Phase, mit freundlicher Unterstützung durch die Sparkasse Heidelberg, epicto und Symetry.


DAI Heidelberg

dai HOME

Im Zuge der Corona-Krise präsentiert auch das Deutsch-Amerikanische Institut (DAI) Heidelberg ein vielfältiges Online-Programm, indem auch zahlreiche Veranstaltungen des November- und Dezemberprogramms sowie das International Science Festival – Geist Heidelberg zu erleben ist. Das gesamte dai HOME-Programm bleibt dabei kostenfrei auf freiwilliger Spendenbasis.

Schriftsteller*innen schreiben dem DAI
Beweglich und beherzt zu bleiben ist in dieser Zeit des „social distancing“ nicht ganz einfach. Das DAI hat daher einige der Schriftsteller*innen, die am Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg zu Gast waren, um einen Gedanken dazu gebeten, was sie derzeit beschäftigt und inspiriert. An diesen Gedanken teilhaben lässt sich auf der Homepage des DAI.

Und auf dem YouTube-Kanal des Deutsch-Amerikanischen Instituts Heidelberg (DAI) gibt es eine Vielzahl an Mittschnitten vergangener Veranstaltungen zu sehen. Eine gute Möglichkeit, Verpasstes nachzuholen oder live Erlebtes wachzurufen.


GEDOK Heidelberg

Ausstellung "Kunst to go" & Konzert "Cellissima"

"Kunst to go 
Ausstellung digital und analog
 #supportyourlocalartists  
 
22 Künstlerinnen der GEDOK-Heidelberg gehen in diesem außergewöhnlichen Jahr neue Wege.
Über 100 Originalarbeiten zu fairen Preisen aus den Bereichen Malerei, Objekt, Zeichnung, Grafik , Textilkunst, Keramik und Fotografie werden angeboten.
KUNST TO GO präsentiert sich 3 Tage kompakt in der GEDOK-Galerie vom Freitag, 27. bis Sonntag, 29.November 2020 in Heidelberg sowie bis 31. Dezember 2020 in einer Online-Galerie, wo die Arbeiten ebenfalls besichtigt und erworben werden können.

Weitere Informationen auf www.gedok-heidelberg.de
 
Teilnehmende Künstlerinnen:
Ursula Böhler, Christel Fahrig-Holm, Annette Woehrl, Susanne Jung, Ruth Groß, Philine Maurus, Dr. Monika Maier-Speicher, Margit Berger, Claudia Urlaß, Ingrid Eckert, Margret Elsmeier-Stripf, Petra Lindenmeyer, Sabine Schreier, Angelika Wild-Wagner, Sandra Obel, Raingard Tausch, Kristina Yaroslavskaya, Julia Asfour, Marcela Tombolini, Barbara Guthy und Soana Schüler, Andrea Lossen, Rita Rössling. 


„Cellissima"
Klassik-Konzert im Livestream
am 29. November 2020 um 17 Uhr
mit Alexandra Netzold, Violoncello und Brigitte Becker, Piano
 
Aus dem wunderschönen Kapitelsaal  des Klosters Hirschhorn mit traumhaften Wandfresken wird via Livestream ein kurzweiliges Konzertprogramm mit Violoncello und Klavier mit Werken von Gabriel Fauré, Nadia Boulanger, Sergej Rachmaninoff und Bohuslav Martinu über das Internet gesendet. So können es sich alle Zuhörer an diesem 1. Adventssonntag zu Hause vor dem knisternden Kaminfeuer mit einem schönen Glas Glühwein und Plätzchen gemütlich machen und dabei über den Bildschirm das Konzert verfolgen. Genau das Richtige für einen grauen Novembersonntag! 


Heidelberg.Kunst

Kunst ist systemrelevant. (Online-Ausstellung)

Die Galerie Boeckercontemporary präsentiert in Kooperation mit HiB Heidelberg in Bewegung online Werke von 48 Heidelberger Künstlerinnen und Künstlern. Die Werke können käuflich erworben werden, der Erlös geht zu 100% an die jeweiligen Künstlerinnen und Künstler.
Online-Ausstellung auf der Webseite von HiB.
Weitere Informationen auch auf dem facebookprofil von Boeckercontemporary.


Heidelberger Kunstverein

Online-Filmprogramm

"Facing New Callenges: Water" zeigt internationale zeitgenössische künstlerische Arbeiten, die sich mit dem Thema ›Wasser‹ auseinandersetzen. Angesichts des Klimawandels, aktueller und zu erwartender Verteilungskämpfe und in Hinblick auf (post–)koloniale Historie ist ›Wasser‹ ein höchst relevantes Thema.

Aus der Motivation heraus, das Filmfestival um wichtige Perspektiven des Filmschaffens außerhalb des narrativen Kinofilms zu erweitern, wurde die Reihe mit dem Heidelberger Kunstverein als Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst konzipiert.

12.11.     Tuomas A. Laitinen: Haemocyanin
13.11.     Nina E. Schönefeld: Dark Waters
14.11.     Sonia Levy: For the Love of Corals*
15.11.     Ursula Biemann: Acoustic Ocean
16.11.     Karrabing Film Collective: The Mermaids,
               or Aiden in Wonderland
17.11.     Tabita Rezaire: Deep Down Tidal
18.11.     Sky Hopinka: maɬni – towards the ocean, 
               towards the shore
19.11.     Tuomas A. Laitinen: Haemocyanin
20.11.     Nina E. Schönefeld: Dark Waters
21.11.     Sonia Levy: For the Love of Corals
22.11.     Ursula Biemann: Acoustic Ocean

In Kooperation mit dem 69. Filmfestival Mannheim Heidelberg (IFFMH).

Mehr Informationen zur aktuellen Ausstellung "Facing New Challenges: Water" und dem Programm auf der Webseite des Heidelberger Kunstvereins.


Heidelberger Literaturtage

Wegen der Corona-Pandemie fanden die Heidelberger Literaturtage in diesem Jahr erstmals als Online-Festival statt. Auf vielfachen Publikumswunsch werden die Videomitschnitte der Lesungen nun auch kostenfrei online zum Nachschauen angeboten. Die Beiträge sind ab sofort und bis Ende des Jahres einsehbar. Neben den klassischen Lesungen, stehen auch die Videomitschnitte des Kinder- und Jugendprogramms online, unter anderem mit bisher unveröffentlichten Kurzworkshops zum Nach- und Mitmachen zum Thema Graphic Novel von den Künstlern Birgit Weyhe und mawil.
Die Aufzeichnungen sind über die Website der Heidelberger Literaturtage zu finden.

Die poetische Tradition des Tagelieds wurde im Juni während der Heidelberger Literaturtage mit Tristan Marquardt, Nathan Curnow und den australischen Poet*innen Cate Kennedy, Kevin Brophy, Ross Gillett, Eleanor Jackson und Bella Li fortgesetzt. Diese australischen Tagelied-Interpretationen, die auch im zugehörigen Videomitschnitt auf der oben genannten Seite präsentiert werden, sind nun im Australian Poetry Journal  Ausgabe 10.1 erschienen.

Im kommenden Jahr finden die Heidelberger Literaturtage vom 9. bis 13. Juni 2021 statt und sollen nach Möglichkeit wieder analog realisiert werden.


Heidelberger Lupe e.V.

Online-Format der Ausstellung "Spuren jüdischen Lebens in Heidelberg"

Welche Bezüge gibt es zwischen Orten in Heidelberg und der jüdischen Geschichte und Gegenwart der Stadt? Wie lässt sich diese Geschichte fotografisch in den Fokus rücken?
Diese und andere Fragen begleiteten zehn junge Erwachsene, die sich im Rahmen eines Sommerlagers von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste auf die Suche begaben und „Spuren jüdischen Lebens“ in Heidelberg erkundeten und fotografisch festhielten. Angeleitet wurde das Projekt von den studentischen Vereinen Heidelberger Lupe und Weitblick Heidelberg, der Jüdischen Kultusgemeinde Heidelberg und dem Berliner Fotografen Shay Dashevsky, der in Israel aufwuchs. Zwölf Orte in Heidelberg haben die Teilnehmenden ausgewählt und mit analogen Kameras aufgenommen. Die Schwarzweißfilme entwickelten sie im Anschluss in der Dunkelkammer des Kalamari Klubs und erstellten Foto-Abzüge. Die Fotografien dieser Spurensuche zeigen, dass Jüdinnen und Juden seit Jahrhunderten zur Heidelberger Stadtgesellschaft gehören.

Die Ausstellung wurde im Rahmen des Holocaust Gedenktages am 20. Januar 2020 im Heidelberger Rathaus eröffnet. Sie konnte aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 im Jahre 2020 nicht an weiteren Orten gezeigt werden. Die Heidelberger Lupe entwickelte daher dieses Online-Format und gedenkt damit auch dem 80. Jahrestag der Deportationen von Jüdinnen und Juden aus Heidleberg in das südfranzösische Internierungslager Gurs.

Die Online-Präsentation ist auf dem YouTube-Kanal der Heidelberger Lupe e.V. zu erleben.
Der Link sowie umfangreiche weitere Informationen zu Ausstellung und Verein finden sich auf der Webseite der Heidelberger Lupe e.V. 


Heidelberger Stückemarkt

Lesungen des Autor*innenwettbewerbs online 

Der Heidelberger Stückemarkt konnte zum ersten Mal in seiner 36-jährigen Geschichte nicht stattfinden.  Das Theater und Orchester Heidelberg präsentierte gemeinsam mit Kooperationspartner nachtkritik.de die Stücke im Rennen um den Autor*innenwettbewerb in einem Video-Stream.

Die Lesungen sind noch auf der Stückemarkt-Seite von nachtkritik.de abrufbar.
 
Die Lesungen im Überblick:
 
"Menschen im Wald" von Natascha Gangl
"Schamparadies" von Sina Ahlers
"Das Haus brennt" von Philippe Heule

"Die Worte gehören uns" von Yade Yasmin Önder
"un.orte" von Johanna Kaptein
"Arche NOA ̶ Das Ende vom Schluss" von Sören Hornung


Hölderlin-Jubiläumsjahr

Das Eröffnungswochende im März 2020 mit vielen Heidelberger Akteuren musste abgesagt werden. In den vergangenen Monaten konnten dennoch viele Veranstaltungen analog stattfinden; einen Überblick über das Jubiläumsprogramm finden Sie hier: Heidelberger Programm zum 250. Geburtstag des Dichters Friedrich Hölderlin

Einzelne Veranstaltungen wurden bzw. werden auch online angeboten:

Lesung von Heidelberger Autorinnen und Autoren am Geburtstag des Dichters

- Die Poetikrede der Schriftstellerin Ulla Hahn, die am Abend des 20. März 2020 auf dem BTHVN Musikfrachter hätte gehalten werden sollen, ist auf www.cityofliterature.de/hoelderlin2020 im Wortlaut nachzulesen. 

- Museum Haus Cajeth: Virtueller Ausstellungsrundgang durch "Hölderlin und die Brüder Grimm – geschrieben und assembliert von Ruth Tesmar und gestickt von Gertrud Hübner-Nauhaus"
In würdigem Gedenken an Friedrich Hölderlin zeigt das Museum Haus Cajeth eine Serie ausgewählter Arbeiten von Ruth Tesmar. Die Künstlerin fühlt sich dem Museum Haus Cajeth und der Stadt Heidelberg seit ihrer Neckarreise im Dezember 1992 in fortwährender Anregung verbunden. Auf der Reise zu Hölderlins Lebensorten war für sie die Entdeckung der Sammlung Hassbecker gleichermaßen eindrücklich. Seither haben wir in einigen Ausstellungen ihre Werke mit denen der Künstler aus der Sammlung Hassbecker, wie Pellegrino Vignali, Albino Menozzi und Ondrej Šteberl in korrespondierenden Zwiesprachen gezeigt.
Zum gegebenen Anlass sind nun eine Reihe von Assemblagen zu sehen, in welchen sie eine persönliche Korrespondenzform für ihre Verehrung des Dichters vorstellt. Nach einem längeren Prozess der wahlverwandten rezeptiven Annäherung, überführt sie diesen zu greifbar gestaltenden Einsätzen und handschriftlichen Intensionen. Schreibend und zeichnend mit Tusche, Tinte und Graphit, klebend und montierend, werden auch Fundstücke von vielfältiger Materialität in Brieffaltungen verwahrt. Zudem offeriert Ruth Tesmar „in excerpere“ auf fünf handgeschriebenen, räumlich abgehängten, transparenten Schreibbahnen eine persönliche Lesart ihrer HYPERION – Lektüre.
In spannender Zwiesprache dazu werden gestickte Illustrationen zu Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Hübner-Nauhaus gezeigt. In der Ausstellung sind 11 der gestickten Märchen zu sehen, die die wundersamen Geschichten unserer Kindheit wieder lebendig werden lassen.
Weitere Informationen und der virtuelle Rundgang finden sich auf der Homepage des Museums Haus Cajeth

- Jugendkunstschule Heidelberg-Bergstrasse e.V.: Schüler/innen im Alter von 13 bis 23 Jahren haben Bilder zu Hölderlins Ode "Heidelberg" gestaltet. Dabei entstand ein großes Leporello in Gemeinschaftsarbeit, sowie zwei großformatige Aquarelle, eine Zeichnung und zwei Leinwände mit Acryl. Die Bilder  enthalten zum Teil Textstellen aus Hölderlins Gedicht zur Ode an Heidelberg. Alle greifen die von Hölderlin so hoch gelobte Schönheit Heidelbergs auf und sind auf der Webseite der Jugendkunstschule zu betrachten.

- Hölderlin-Lesungen von GEDOK-Künstlerinnen:


Initiative Partnerschaft mit Polen

Virtuelle Ausstellung auf YouTube über Władysław Bartoszewski

Die Initiative Partnerschaft mit Polen e.V. (IPP) wollte diese Ausstellung über den polnischen Historiker, Publizisten, Politiker und „Brückenbauer“ der deutsch-polnischen Versöhnung, Wladyslaw Bartoszewski (1922-2015) im Jahr 2020 nach Heidelberg holen, was leider aus mehreren Gründen nicht realisiert werden konnte. Jetzt wird eine digitale Variante der Ausstellung angeboten:

Teil I (Erinnerung, ca. 5 Min.)

Teil II (Widerstand, ca. 6 Min.)

Diese etwas gestraffte Video-Version der Ausstellung: „Widerstand – Erinnerung – Versöhnung“ („Pod prąd – Pamięć – Pojednanie“) ist Herrn Marcin Barcz zu verdanken, der ein langjähriger Mitarbeiter und der letzte Büroleiter Bartoszewskis war.


Interkulturelles Zentrum Heidelberg

Digitales Kulturzentrum: "Lockdown Conversations" und "Corona Readings"

Das neue digitale Kulturzentrum bietet Konzerte, Lesungen und Diskussionsrunden für die Zeit zu Hause!
So sprechen in den "Lockdown Conversations" u.a. Erik Marquardt, MEP, Wirtschaftswissenschaftler Branko Milanovic und Publizist Sascha Lobo über die Konsequenzen von Corona. Bei "Corona Readings" können die Lesungen renommierter Autor*innen wie zum Beispiel Carolin Emcke, Julya Rabinowich oder Viktor Funk verfolgt werden. Und mit der Veranstaltungsreihe "Wir 4" wird auch Heidelberger Künstler*innen eine Bühne geboten.

Kommende Termine:

Mittwoch, 2. Dezember 2020
20:15 Uhr 
Autorin Zsuzsa Bánk liest bei den Lockdown Conversations aus ihrem Roman „Sterben im Sommer“ und spricht mit Jagoda Marinić, Leiterin des IZ, über die Entstehung des Romans.

30. November 2020
20:15 Uhr
JJ Bola liest aus seinem Buch „Sei kein Mann“ über neue Männlichkeit.

Die Lesungen und Gespräche finden auf den digitalen Kanälen des IZ (Facebook, Twitter und Youtube) statt und sind frei zugänglich.


Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg

IFFMH expanded 

Das Streaming-Angebot auf der Online-Plattform wird auf den gesamten 11-tägigen Festivalzeitraum vom 12. bis 22. November 2020 verlängert und die Anzahl der verfügbaren Tickets erhöht. 

In Absprache mit den Filmschaffenden, den Produktionsfirmen und Verleiher*innen wird dort der größte Teil des Festivalprogramms zum Streamen angeboten: darunter 12 von 14 Wettbewerbstiteln, 10 Filme aus der Sektion Pushing The Boundaries, 7 Filme für Kinder und Jugendliche, 7 Beiträge aus der Retrospektive. Die Filme können einzeln, als ganze Sektionen, als Expanded Sets, als Double Features und von Schulen gebucht werden. Diese Plattform soll auch die Talente in den Vordergrund rücken: Dafür erwarten die Zuschauer*innen exklusive Beiträge wie Grußworte und Interviews mit Regisseur*innen.
Zudem stehen die Festivalmacher*innen in engem Kontakt mit den Rechteinhabern, um herauszufinden, ob weitere Titel in dieser besonderen Pandemie-Lage noch hinzukommen können. 

Für das IFFMH steht die Solidarität mit den Filmschaffenden und den Kinos im Mittelpunkt. Deshalb wird von jedem verkauften Kinoticket 1 Euro an die Partnerkinos gespendet. Sobald die Kinos wieder geöffnet sind, wird außerdem eine Reihe an Kooperationsveranstaltungen unter dem bereits 2020 etablierten Namen IFFMH Präsentiert geplant.


Kinderzeichenschule

Für die eventuelle "lange Weile" daheim und zur Verbesserung der eigenen zeichnerischen Fähigkeiten finden sich auf der Seite der Kinderzeichenschule Zeichenanleitungen und kreative Aufgaben für Kids.


KlangForum Heidelberg

Aus der "offenen Anstalt"

Das KlangForum ermöglichte im letzten Lockdown die mediale Öffnung eines Projekts, das mit tiefer, aber leiser Resonanz einen Ansatz des Psychiaters Hans Prinzhorn (1886-1933) aufgenommen hatte: angeregt durch die gleichnamige, von ihm begründete und heute über 30.000 Exponate umfassende Heidelberger Sammlung mit Texten, Bildern und Skulpturen von psychisch Erkrankten entstanden ab 2001 insgesamt 22 Auftragswerke führender Komponisten der zeitgenössischen Musik. Alle wurden im mehrjährigen Projekt Prinzhorn unter der Leitung von Walter Nußbaum uraufgeführt und aufgenommen, ein bibliophiler Bildband mit 4 CDs voller Ersteinspielungen erschien 2014 im Wunderhorn Verlag.
In Zeiten schlechter Nachrichten und viral dominierter Medien entstehen auch Freiräume und Chancen zur Erweiterung unser Wahrnehmung, gerade auch angesichts der neu gesehenen Grenzen von Krankheit und Gesundheit. Und womöglich ergibt ergibt sich auch die Zeit, sie auszunutzen. Und zwar an jedem Ort: online.

Aus der "offenen Anstalt" präsentierte seit April 2020 jeden Freitag zwei weitere der gesammelten Werke aus dem hoch gelobten, aber bisher zu wenig hörbaren Kooperationsprojekt „Ungesehen und Unerhört. Künstler reagieren auf die Sammlung Prinzhorn“.


Konfuzius-Institut Heidelberg

Programm-Highlights auf YouTube

Musikalische Programm-Highlights des Konfuzius-Instituts auf YouTube:

ZER_RIS-SEN: Wenji. Auf der Suche Nach Heimat.

Eröffnung der CHIME-Musikausstellung im Centre for Asian and Transcultural Studies Heidelberg


Kulturhaus Karlstorbahnhof

Informationen zum aktuellen Online-Angebot auf der Homepage des Karlstorbahnhofs.

Shared Reading Online findet immer am ersten und dritten Dienstag des Monats statt. Alle Informationen zu Shared Reading und den Terminen, ob online oder "analog" unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienemaßnahmen, auf der Homepage des Kulturhauses  Karlstorbahnhof.
Anmeldung möglich unter heidelberg@shared-reading.de.


Kurpfälzisches Museum

Die Sammlung des Kurpfälzischen Museums und vieles mehr lässt sich auf der Webseite des Museums digital erleben.


Literaturherbst Heidelberg

Schreiben in den Zeiten von Corona

Ein multimediales Tage- und Skizzenbuch von Heidelberger Autorinnen und Autoren: Schreiben in den Zeiten von Corona” präsentiert Poesie und Prosa, Nachdenkliches, Essayistisches und bisweilen ganz Persönliches. Multimedial ist dieses Tagebuch u.a. durch Lesungen als Audio- oder Videopodcast.

Auf seiner Homepage hat der Literaturherbst Heidelberg zudem die Corona-Sonderseiten #wirsindheidelberg" erstellt, auf denen Heidelbergs Buchhandlungen, Verlage, Kulturhäuser, aber auch Gastronomie und Einzelhandel  beworben und unterstützt wird.

Der Literaturherbst Heidelberg bietet auf seinem YouTube-Kanal Poetryfilme zu Gedichten von Heidelberger Autorinnen und Autoren, Literatur-Podcasts und Playlists rund um die Literatur aus Heidelberg. Das Angebot wird in den nächsten Wochen weiter ergänzt. 


Mathematik-Informatik-Station (MAINS)

Virtueller Ausstellungsrundgang

Tauchen Sie ein in die Welt der Mathematik und Musik!
Die Mathematik-Informatik-Station (MAINS) lädt alle Interessierten zu einem virtuellen Rundgang durch die Ausstellung „La La Lab – Die Mathematik der Musik“ auf dem MAINS-YouTube-Kanal ein. Bei vielen Stationen besteht zudem auf der Homepage zur Ausstellung die Möglichkeit, direkt online auszuprobieren, wie die jeweilige Station funktioniert.
Die Ausstellung wurde von IMAGINARY in Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus über zehn Ländern entwickelt. Sie nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise von den Grundlagen der Musiktheorie über Kunst und Entertainment bis hin zu aktuellsten Forschungsergebnissen und Künstlicher Intelligenz.
Die Erstellung der Exponate und Realisierung der Ausstellung wurden ermöglicht durch die Förderung der Klaus Tschira Stiftung und die Unterstützung der TU München. Die MAINS ist ein Angebot der Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation.
Die MAINS finden Sie auch auf Instagram und Facebook.


Museum Haus Cajeth

Virtueller Ausstellungsrundgang

Hölderlin und die Brüder Grimm – geschrieben und assembliert von Ruth Tesmar und gestickt von Gertrud Hübner-Nauhaus

In würdigem Gedenken an Friedrich Hölderlin zeigt das Museum Haus Cajeth eine Serie ausgewählter Arbeiten von Ruth Tesmar. Die Künstlerin fühlt sich dem Museum Haus Cajeth und der Stadt Heidelberg seit ihrer Neckarreise im Dezember 1992 in fortwährender Anregung verbunden. Auf der Reise zu Hölderlins Lebensorten war für sie die Entdeckung der Sammlung Hassbecker gleichermaßen eindrücklich. Seither haben wir in einigen Ausstellungen ihre Werke mit denen der Künstler aus der Sammlung Hassbecker, wie Pellegrino Vignali, Albino Menozzi und Ondrej Šteberl in korrespondierenden Zwiesprachen gezeigt.
Zum gegebenen Anlass sind nun eine Reihe von Assemblagen zu sehen, in welchen sie eine persönliche Korrespondenzform für ihre Verehrung des Dichters vorstellt. Nach einem längeren Prozess der wahlverwandten rezeptiven Annäherung, überführt sie diesen zu greifbar gestaltenden Einsätzen und handschriftlichen Intensionen. Schreibend und zeichnend mit Tusche, Tinte und Graphit, klebend und montierend, werden auch Fundstücke von vielfältiger Materialität in Brieffaltungen verwahrt. Zudem offeriert Ruth Tesmar „in excerpere“ auf fünf handgeschriebenen, räumlich abgehängten, transparenten Schreibbahnen eine persönliche Lesart ihrer HYPERION – Lektüre.
In spannender Zwiesprache dazu werden gestickte Illustrationen zu Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Hübner-Nauhaus gezeigt. In der Ausstellung sind 11 der gestickten Märchen zu sehen, die die wundersamen Geschichten unserer Kindheit wieder lebendig werden lassen.

Weitere Informationen und der virtuelle Rundgang finden sich auf der Homepage des Museums Haus Cajeth


Rhein-Neckar-Barock

Barockmusik aus der Kurpfalz – trotz Lockdown: am 14. und 22.11.2020!
Den aktuellen Beschränkungen zum Trotz können 4 Kammerkonzerte mit außergewöhnlicher Musik aus dem barocken Heidelberg und Mannheim gespielt werden. Das kleine, feine Festival mit hervorragenden Musiker*innen und großartiger, selten zu hörender Musik wird online präsentiert.

Das Projekt wird gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und durch die Kulturämter Heidelberg und Mannheim. 


Sammlung Prinzhorn

In der Reihe „Preziose der Woche“ stellte die Sammlung Prinzhorn jede Woche jeweils ein Werk der neuen Ausstellung „Ein mehrfacher Millionenwerth“ – Fragile Schätze der Sammlung Prinzhorn vor. Weiterhin zu entdecken auf Facebook oder auf der Webseite der Sammlung Prinzhorn.


Shared Reading

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung können im gesamten November keine Shared Reading Sessions live stattfinden. Es gibt darum eine Reihe von Online-Sessions. Die Teilnahme ist wie sonst auch kostenfrei und es muss nichts vorher vorbereitet oder gelesen werden, einzig eine Voranmeldung ist aus technischen Gründen nötig. Benötigt werden ein Computer mit Kamera und Mikrofon oder ein Smartphone mit Kopfhörern.

Die nächsten Termine für Online-Sessions sind:
Freitag, 27. November 18 bis 19.30 Uhr
Anmeldung unter  info@kulturparkett-rhein-neckar.de
Dienstag, 01. & 15. Dezember 2020, jeweils 18:45 bis 20 Uhr
Anmeldung unter: heidelberg@shared-reading.de

Zudem gibt es diesen Monat noch eine Online-Session in englischer Sprache für Sprachbegeisterte und/oder Native Speakers:
25. November, jeweils 18:30 bis 20:00 Uhr
For registration contact: ty@shared-reading.de
In englischer Sprache


Seit 2018 sind auf Initiative des Karlstorbahnhofs in Zusammenarbeit mit der Berliner gGmbH Shared Reading Lesegruppen in ganz Heidelberg und der Region entstanden. Menschen kommen zusammen, lesen gemeinsam eine Kurzgeschichte und ein Gedicht und kommen darüber ins Gespräch. Jetzt erkundet das Leseformat erstmals probeweise auch den digitalen Raum.
Eine*r der ausgebildeten ehrenamtlichen Leseleiter*innen bietet Shared Reading am ersten und dritten Dienstag des Monats von 19 bis 20 Uhr per Videokonferenz an. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei und es muss nichts vorher vorbereitet oder gelesen werden, einzig eine Voranmeldung ist aus technischen Gründen nötig. Benötigt werden ein Computer mit Kamera und Mikrofon oder ein Smartphone mit Kopfhörern.

Anmeldung sowit nicht anders angegeben unter heidelberg@shared-reading.de

Weitere Informationen zu Shared Reading und den Terminen in Heidelberg, online wie "analog" unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienemaßnahmen auf der Homepage des Kulturhauses  Karlstorbahnhof.


Solo Fantastico

Solidaritätsaktion mit der freien Kunstszene der Region

Keine Veranstaltungen, keine Auftritte, keine Einnahmen: Einen solchen flächendeckenden Ausfall von Kultur hat es seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben. Das Corona-Virus trifft die freischaffenden Heidelberger Künstlerinnen und Künstler besonders hart.
 
60 Tage lang präsentierte das Theater und Orchester Heidelberg gemeinsam mit dem Kulturamt je einen*eine Künstler*in des Tages auf der digitalen Bühne. Unterstützt wird die Aktion durch die RNZ, die die*den Künstler*in des Tages zusätzlich porträtiert.

Online öffnete sich jeden Tag  der Vorhang aus dem künstlerischen Home-Office öffnen: Wie sieht ein Tag in der derzeitigen Ausnahmesituation aus? Was bedeutet die lebensrettende Reduktion von sozialen Kontakten für die künstlerische Arbeit? Und gibt es inmitten der Katastrophe auch Dinge, die Mut machen?

Die Videos finden sich als Playlist "Solo Fantastico - #Solidarität" auf dem YouTube-Kanal des Theaters und Orchesters Heidelberg.

Für jedes Video des Tages erhielt der*die Künstler*in ein Honorar von 500 Euro (zzgl. MwSt.).


Stadtbücherei Heidelberg

Donnerstag, 17. Dezember, 16.30 Uhr  
Familien-LESEZEIT: Mio, mein Mio - Leon Wieferich liest Astrid Lindgren
Kooperation: Stadtbücherei mit dem Theater und Orchester Heidelberg
Für Kinder 6 Jahren und Erwachsene.

Anmeldung unter stadtbuecherei.information@heidelberg.de


Theater und Orchester Heidelberg

Das Theater und Orchester Heidelberg nutzt die digitalen Räume und Kanäle auf vielfältige Weise:

Podcast "Let’s talk about Ludwig"Anlässlich des notgedrungen ausgefallenen Jugendkonzerts zum Thema "Ludwig van Beethovens Fünfte", sprachen Generalmusikdirektor Elias Grandy und Theaterpädagogin Judith Raspe mit Starmoderator Malte Arkona (ARD/KiKA) über die Musik des großen Komponisten. In insgesamt 7 Podcast-Folgen à fünf Minuten bringen sie ihrem jungen Publikum das klassische Werk in lockerer Stimmung näher. Der auch für erwachsene Zuschauer*innen interessante Podcast ist auf der Webseite des Theaters unter "Let’s talk about Ludwig" zu finden. 
Tanzpodcast
Die Tänzerinnen und Tänzer haben ihr tägliches Training wieder aufgenommen und teilen es mit ihrem Publikum. Dafür stattete das Theater seine Künstler*innen mit Mikrophon und Aufnahmegerät aus und begleiten das Ensemble in ihrem Workshop. Herausgekommen sind etwa 45-minütige Podcast-Folgen, die unter dem DTH Workshop zum Nachhören und vor allem Mitmachen auf der Homepage bereitstehen. Auf den Seiten des Dance Theatre Heidelberg können alle Tanzbegeisterten das Dance Theatre Heidelberg zu sich nach Hause holen und Teil ihrer täglichen Arbeit werden – egal ob morgens zum Wachwerden, mittags im sonnigen Garten als Sporteinheit oder am Abend als Ausgleich für einen langen Tag.

Das Theater und Orchester Heidelberg wendet sich zudem mit verschiedenen spartenübergreifenden Aktionen unter dem Motto "Wir vermissen Sie auch ..." auf Facebook, Twitter und auf YouTube an sein Publikum: 
Youtube-Kanal des Theaters und Orchesters Heidelberg

Informationen zum Heidelberger Stückemarkt finden Sie unter der Rubrik "Heidelberger Stückemarkt" in diesem Überblick.

Informationen zur Solidaritätsaktion "Solo Fantastico" unter der betreffenden Rubrik in diesem Überblick.

Alle Informationen natürlich auch auf der Homepage des Theaters und Orchesters Heidelberg.