Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Koordinationsteam der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg
Dr. Andrea Edel, Phillip Koban, Claudia Kramatschek, Stefan Kaumkötter
Kulturamt der Stadt Heidelberg
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

„Bei Anruf: Poesie!“

Aktion zum UNESCO Welttag der Poesie am 21. März

Die UNESCO-Literaturstadt Heidelberg würdigt den UNESCO-Welttag der Poesie am Sonntag, 21. März 2021, zusammen mit den Kommunen Ladenburg, Lorsch und Mannheim mit einer gemeinsamen Aktion der Metropolregion Rhein-Neckar. Unter dem Stichwort „Bei Anruf: Poesie!“ erhalten Poesieliebhaberinnen und -liebhaber, die sich vorab angemeldet haben, am 21. März zwischen 15 und 18 Uhr einen Anruf von einer Autorin oder einem Autor und können einem kurzen Gedicht aus deren oder dessen Feder lauschen. In Zeiten geschlossener Kulturinstitutionen und sozialer Restriktionen ermöglicht diese Aktion einige Minuten des persönlichen Austauschs.

Rund 30 Autorinnen und Autoren der Metropolregion Rhein-Neckar nehmen an dieser Aktion teil. Die Paarungen für den Tag werden durch die Kulturämter der beteiligten Städte ausgelost, die Telefonnummern dafür anonymisiert und direkt nach dem Anruf wieder gelöscht. Wer bei der Aktion „Bei Anruf: Poesie!“ mitmachen möchte, kann sich anmelden – und das am besten rasch, denn die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Anmeldung erfolgt zentral unter www.metropolpoesie.de und ist möglich bis Montag, 15. März 2021.

Die Webseite www.metropolpoesie.de ist der gemeinsame Auftritt der Fokusgruppe Literatur in der Region Rhein-Neckar. Dort gibt es jedes Jahr gebündelte Informationen zu Aktionen und Veranstaltungen der Städte Heidelberg, Ladenburg, Lorsch, Mannheim rund um den aktuellen Welttag der Poesie.

UNESCO Welttag der Poesie

Der Welttag der Poesie, von der UNESCO initiiert, wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. März gefeiert. Der Tag soll nicht nur an die Vielfalt des Kulturgutes Sprache erinnern, sondern auch den interkulturellen Austausch fördern und den wichtigen Platz der Lyrik im gesellschaftlichen und kulturellen Leben hervorheben.

(Erstellt am 03. März 2021)