Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Infektionszahlen
Gesamt : 5.857 (+10)
Verstorben: 65 (0)
7-Tage-Inzidenz: 51,0 (57,3)
7-Tage-Hospitalisierungs-
Inzidenz*: 1,99

* 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz des Landes Baden-Württemberg
(Stand der Daten 22. September 2021,16 Uhr)
Quelle: Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg 
In Klammern die Veränderung zum Vortag (21. September 2021)

Zur Veröffentlichung des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg in Form eines PDF´s. Die Zahlen für Heidelberg finden Sie auf Seite 2. Die Zahlen werden täglich gegen 18 Uhr aktualisiert.

Schulstart mit Präsenzunterricht für alle Klassen

Sozial- und Bildungsbürgermeisterin Stefanie Jansen ruft zur Solidarität durch Impfen auf

Am kommenden Montag, 13. September 2021, beginnt für rund 22.000 Schülerinnen und Schüler an Heidelberger Schulen das neue Schuljahr. Präsenzunterricht soll dann nach Angaben des baden-württembergischen Kultusministeriums die Regelform sein. Regelmäßige Corona-Tests, eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht sowie strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen sollen dies unterstützen. Eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung der Pandemie spielt außerdem die Impfquote in der Gesamtbevölkerung. Sozial- und Bildungsbürgermeisterin Stefanie Jansen appelliert deshalb eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger, sich zeitnah impfen zu lassen.

„Jede Impfung ist auch ein Beitrag zur Sicherung des Schulbetriebs. Die Solidarität der Kinder und Jugendlichen mit uns Erwachsenen war in den letzten Monaten riesengroß. Ihr Alltag war von Schulschließungen und Fernlernen geprägt, sie konnten Freunde nicht treffen und hatten kaum Freizeitmöglichkeiten. Jetzt ist es an uns Erwachsenen, danke zu sagen und umgekehrt Solidarität zu beweisen“, sagt Jansen. Das gelte insbesondere für noch nicht immunisierte Eltern, Lehr- und Betreuungskräfte sowie sonstiges Schulpersonal. Auch für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren gibt es viele niedrigschwellige Impfmöglichkeiten in der Stadt, die Jugendliche nutzen können, um sich und andere zu schützen.

Impfangebote

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat jüngst ihre COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert und empfiehlt die Impfung für alle 12- bis 17-Jährigen ohne Einschränkungen. In Heidelberg gibt es viele niedrigschwellige Impfangebote, die neben Erwachsenen auch Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren zur Verfügung stehen. Kinder und Jugendliche können sich bereits jetzt im Impfzentrum Rhein-Neckar in PHV (ohne Termin) sowie bei niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten sowie anderen Fach- und Allgemeinärzten impfen lassen. Die Stadt Heidelberg bereitet außerdem gemeinsam mit den Kinder- und Jugendärzten im September zwei weitere Impfaktionen im Stadtgebiet für die Schulen vor, die aktuell noch nicht terminiert sind. Hierbei können dann bereits Termine für die entscheidende Zweitimpfung vereinbart werden.

Am Samstag und Sonntag, 11. und 12. September, stehen in den Impfzentren in Baden-Württemberg bei einem Aktionswochenende Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren im Mittelpunkt. Sie sind eingeladen, mit ihren Eltern vorbeizukommen und sich ohne Termin beraten und impfen zu lassen. Außerdem bietet das Land Baden-Württemberg einen digitalen Infoabend zur Corona-Schutzimpfung für 12- bis 17-Jährige am Dienstag, 14. September, von 18.30 bis 20 Uhr an. Infos und Zugangsdaten unter www.dranbleiben-bw.de.

Testungen

Ab dem 13. September 2021 sind alle Beschäftigten in Schulen verpflichtet, sich täglich testen zu lassen. Immunisierte Personen können sich über einen einmaligen Nachweis ihres Impf- beziehungsweise Genesenenstatus von der Testpflicht befreien lassen. Diese Regelung gilt zunächst bis zu den Herbstferien. Schülerinnen und Schüler werden zweimal, ab dem 27. September bis zum 29. Oktober 2021 dreimal pro Woche per Antigentest getestet. Die Schnelltest-Kits werden vom Land geliefert und über die Stadt an die Schulen verteilt.

Vereinfachte Quarantäne-Regelungen

Die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder haben sich Anfang der Woche auf einfachere Quarantäneregeln in Schulen und Kitas geeinigt. Der Beschluss sieht vor, dass bei einem Corona-Fall nicht mehr grundsätzlich die gesamte Klasse in Quarantäne muss. Baden-Württemberg setzt auf verstärkte Tests als Alternative zur Klassen-Quarantäne. Diese Regelung wird durch weitere Sicherheitsmaßnahmen ergänzt. So sollen künftig bei einem positiv getesteten Fall in der Klasse alle nicht geimpften und nicht genesenen Schülerinnen und Schüler fünf Tage hintereinander getestet werden. Symptomfreie Kinder, die als enge Kontaktpersonen in Quarantäne sind, sollen diese frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Test beenden können. Weitere Infos unter www.km-bw.de.

Maskenpflicht und Abstand

An den Grund- und weiterführenden Schulen gilt eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht. Das heißt: Egal wie hoch oder niedrig die Inzidenz ist, müssen Schülerinnen und Schüler eine medizinische Maske tragen. Ausnahmen gibt es beispielsweise im Sportunterricht, bei den Pausen außerhalb der Gebäude oder beim Essen und Trinken. Weiterhin gilt die Empfehlung, zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Luftfiltergeräte

Das regelmäßige Lüften von Schulräumen bleibt als wirksame und zwingend notwendige Maßnahme erhalten. Ergänzend hat die Stadt Heidelberg bereits vor Monaten proaktiv Schulräume, die schwer lüftbar sind oder in denen vulnerable Schülergruppen unterrichtet werden, auf eigene Kosten mit mobilen Luftreinigungsgeräten ausgestattet. Nachmeldungen werden derzeit geprüft. Außerdem wurden Schulen auf Wunsch mit CO<sub>2</sub>-Ampeln versorgt. Die Stadt will den Bestand an mobilen Luftfiltergeräten weiter erhöhen. Einen Bedarf von 400 zusätzlichen Luftfiltergeräten für Räume der Klassenstufen 1 bis 6 hat die Stadt deshalb beim Land zur Förderung angemeldet. Über die Anträge entscheidet das Land erst ab dem 20. September. Derzeit prüft das Hochbauamt die Elektroinstallationen, die für den Anschluss weiterer Geräte in den Schulen notwendig sind.

Digitale Unterrichtsmöglichkeiten

Bereits im zurückliegenden Schuljahr konnte in Heidelberg durch eigenes finanzielles Engagement der Stadt, optimale Ausnutzung von Förderprogrammen und Spenden eine beispielhafte Ausstattung und Versorgung mit digitalen Endgeräten für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Lehrkräfte erreicht werden. Die personelle Ausstattung des städtischen Teams der Schul-IT ist deutlich gewachsen, Schulen haben eine Hotline und individuelle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Bis Ende des Jahres werden überdies alle Schulen in städtischer Trägerschaft ans Glasfasernetz angebunden oder mit Richtfunk ausgestattet sein.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Infos zur Corona-Verordnung Schule im Internet unter www.km-bw.de. Infos zum Thema Impfen unter www.dranbleiben-bw.de. Infos zur Corona-Lage in Heidelberg unter www.heidelberg.de/coronavirus.