Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

Les.Art: Lektüren für eine bessere Welt

jeweils ab 16 Uhr (Eintritt frei)

Ein verglaster Container steht im städtischen Raum, eingerichtet mit einer Bibliothek und Lesemöbeln. In dieser Langszeitperformance wird das private Lesen öffentlich.

Les.Art stellt den Akt des Lesens aus, indem täglich sechs Stunden Les.Artist*innen in einem verglasten Containerwohnzimmer lesen – ohne Kontakt zur Außenwelt. Ausgehend von der provokativen Frage „Warum wird eigentlich alles besser?“ sucht Les.Art die Antwort in der Lektüre und macht das Lesen als zentrales Bild für Kultur, Wissen, Konzentration und Bildungswillen sichtbar. Der lesende Mensch wird in dieser Langzeitperformance zur symbolischen Zentralfigur der Weltverbesserung: Wenn also tatsächlich alles immer besser werden würde, hätte dies seinen Ursprung in der Lektüre?

Aus Freizeitbeschäftigung wird Erwerbsarbeit

In der Performance wird nicht vorgelesen, nicht korrekturgelesen, sondern gelesen – und dabei werden die Lesenden regulär bezahlt. Aus einer Freizeitbeschäftigung wird Erwerbsarbeit. Den Lesenden wird eine Art „bedingtes Grundeinkommen“ bezahlt und damit ein künstlerischer Beitrag für diese Debatte geliefert. Denn was könnte ein sinnvollerer Auftrag der scheinbar vom Zwang zur Erwerbsarbeit befreiten Menschen sein als die Arbeit am Selbst?

Was ist Bildung wert? Den Mindestlohn!?

Les.Art ist ein Projekt der Jugendkulturzentrums forum, Mannheim. Die BASF SE ist Hauptsponsor und unterstützt Les.Art im Rahmen von TOR 4.

Weitere Informationen finden Sie unter www.tor4-les.art