Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Carsten Schaber. (Foto: privat)
Carsten Schaber
Koordinierungsstelle Strategische Wohnungspolitik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21551

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21500
Fax 06221 58-48120

Zur Ämterseite

Handlungsprogramm Wohnen

Ziele der Heidelberger Wohnungspolitik

Das Handlungsprogramm Wohnen bildet die strategische Klammer für die Heidelberger Wohnungspolitik: Alle wohnungspolitischen Aktivitäten der Stadt – von der Flächenentwicklung bis hin zum Förderprogramm – werden hier zusammengefasst, aufeinander abgestimmt und weiterentwickelt. Am 16. Februar 2017 hat der Gemeinderat das Handlungsprogramm Wohnen einstimmig beschlossen.
Ziel ist es, der anhaltenden hohen Nachfrage nach Wohnraum in Heidelberg zu begegnen und ausreichend Wohnraum für Menschen aller Einkommensgruppen zu schaffen. Daher setzt das Handlungsprogramm Wohnen den Neubau von 800 Wohnungen jährlich als notwendige Zielgröße. Bezahlbare Wohnungen und die Bedarfe unterschiedlicher Zielgruppen stehen dabei besonders im Fokus. 

Grafik Handlungsprogramm Wohnen.

Das Handlungsprogramm Wohnen dient als Grundlage und Zielrahmen für die städtische Wohnungspolitik. Ausgehend von fünf großen Handlungsfeldern strukturiert es die verschiedenen Bausteine der städtischen Wohnungspolitik -  von der kommunalen Liegenschaftspolitik bis zur zielgruppenspezifischen Förderung - und konkretisiert diese mit einem Maßnahmenkatalog von 34 Vorschlägen und Zielen.

Die Handlungsfelder sind:

  1. Wohnungsneubau für alle Bevölkerungsgruppen 
  2. Wohnungspolitische Maßnahmen im Gebäude- und Siedlungsbestand
  3. Förderung bezahlbaren Wohnraums und Erhalt sozialer Vielfalt
  4. Wohnungspolitische Regelungen und Satzungen
  5. Kooperationen zur partnerschaftlichen Umsetzung wohnungspolitischer Ziele

Ein Kernstück des Handlungsprogramms Wohnen ist das Baulandprogramm. Als strategisches Werkzeug soll es sicherstellen, dass kurz-, mittel- und langfristig genügend Bauflächen für unterschiedliche Wohnraumbedürfnisse zur Verfügung stehen.

Ein weiterer zentraler Baustein der Heidelberger Wohnraumoffensive sind die Wohnzielgruppenkonzepte, die bisher für die Konversionsflächen Südstadt und Hospital umgesetzt wurden und dort die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum garantieren. 

Nach dem Beschluss des Handlungsprogramms Wohnen als Rahmenkonzept, geht es inzwischen um die Umsetzung von Maßnahmen in den einzelnen Handlungsfeldern. Im Rahmen von Klausursitzungen, Dialogforen oder verwaltungsintern der „AG Wohnen“ wird sich vertieft mit einzelnen Maßnahmen oder Themenfeldern auseinandergesetzt. Diese werden sukzessive zu konkreten Vorschlägen weiterentwickelt und dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt.

Dokumente

Beschlussvorlage „10 Punkte zur Umsetzung des Handlungsprogramms Wohnen“

Pressemitteilung vom 02. Juli 2020 "Wohnraum soll vielfältiger werden und für Gering- und Normalverdiener bezahlbar sein" 

Pressemitteilung vom 30. Juli 2020 "Gemeinderat beschließt 10-Punkte-Papier zur Umsetzung des Handlungsprogramms Wohnen"

Broschüre "Handlungsprogramm Wohnen für Heidelberg, Februar 2017"

Informationsvorlage 1. Sachstandsbericht zum Handlungsprogramm Wohnen, 17. Januar 2018