Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Familienoffensive - Ferienpass
Plöck 2a
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-38310

Mädchen mit Kaugummi. (Foto: Felix Bäcker)

Hinweise für Eltern und Sorgeberechtigte

Hinweise zu Versicherung, Aufsichtspflicht, Datenschutz und zu anderen Fragen rund um das Ferienpassprogramm finden Eltern und andere Sorgeberechtigte hier. Gerade im Hinblick auf die noch nicht überstandene Corona-Pandemie gibt es bei der Durchführung des Heidelberger Ferienpassprogramms 2021 wieder einige Hygiene- und Verhaltensregeln und andere Vorgaben zu berücksichtigen.

Besondere Hinweise in Verbindung mit der Corona-Pandemie

Im Hinblick auf die noch nicht überstandene Corona-Pandemie müssen wir auch bei der Durchführung des Heidelberger Ferienpassprogramms 2021 die jeweils aktuell geltenden Verordnungen der Landesregierung und die damit verbundenen Hygiene- und Verhaltensregeln berücksichtigen.
Es kann dadurch auch zu nachträglichen Absagen von Veranstaltungen oder Änderungen der Vorgaben kommen.
Die Teilnehmenden werden vor Ort über die geltenden Hygieneregeln des Angebots aufgeklärt. 
Über grundlegende Änderungen informieren wir die Eltern per Mail. 

Folgende Teilnahmebedingungen gelten zum Zeitpunkt der Programmveröffentlichung für die Ferienpassangebote:

Medizinischer Mund-Nasen-Schutz
- Maskenpflicht bei Bring- und Abholsituationen
- Maskenpflicht in Innenräumen, sobald Kontakt zu Nicht-Gruppenmitgliedern möglich ist (zum Beispiel auf Gängen oder bei offenen Türen)
- Die Maskenpflicht in Innenräumen entfällt, sobald die feste Gruppe ohne Außenkontakt unter sich ist. (Abstandsempfehlung beachten)
- Maskenpflicht im Außenbereich nur, wenn die Abstandsempfehlung nicht eingehalten werden kann 
- Maskenpflicht bei Bring- und Abholsituationen

Testnachweise
(ACHTUNG: Änderung der Regelungen aufgrund der seit 1. Juli geltenden Corona-Verordnung "Angebote Kinder- und Jugendarbeit"!)
notwendig bei allen mehrtägigen Angeboten, Ausflugsfahrten in Bussen und im Kino.
Bitte zur Kontrolle 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung da sein. 
Für Notfälle bieten wir die Möglichkeit eines begleiteten Selbsttests an.
Diese Testmöglichkeit vor Ort ist selbstverständlich freiwillig, wird Kindern unter 14 Jahren ausschließlich bei Vorliegen einer entsprechenden Einverständniserklärung (200,7 KB) angeboten und ist nur für den Fall gedacht, dass eine Testung in einem offiziellen Testzentrum begründet nicht möglich war. 

Grundsätzlich gilt für Testnachweise in der Kinder- und Jugendarbeit: der Nachweis per Antigentest darf nicht länger als 48 Stunden und der Nachweis per PCR-Test nicht länger als 72 Stunden zurückliegen.
Für vollständig Geimpfte und Genesene (Genesung von einer Covid19-Infektion maximal 6 Monate her) besteht keine Testpflicht. Bitte Nachweis mitbringen.

Ohne negativen Test oder einen der anderen Nachweise ist keine Teilnahme an Ferienpass-Angeboten mit Testpflicht möglich!


Wir bitten außerdem um Einhaltung der allgemein geltenden Hygieneregeln.
 
Wir sind uns bewusst, dass einige dieser Vorgaben die Teilnahme erschweren. Alle Maßnahmen dienen dem Schutz der Kinder, Jugendlichen und Betreuungspersonen, darum bitten wir um Ihr und euer Verständnis und um Einhaltung der Regeln. 
Das Ferienpassteam behält die aktuellen Entwicklungen und Verordnungen im Blick und reagiert gegebenenfalls kurzfristig mit Anpassung der Teilnahmebedingungen.

Ausgeschlossen von der Teilnahme an Ferienpassveranstaltungen sind
- Kinder und Jugendliche, die einer Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegen
- Kinder und Jugendliche, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust, aufweisen.

Die Veranstaltenden entscheiden nach Augenschein und eigenem Ermessen über den Gesundheitszustand der Teilnehmenden.


Versicherung

Die Stadt Heidelberg hat für alle Teilnehmenden an Ferienpassveranstaltungen eine eigene Gruppen-Unfallversicherung abgeschlossen. 
Ebenso besteht eine Haftpflicht-Versicherung für Personen- und Sachschäden, die im Falle eines Anspruchs, den ein Dritter gegen die Stadt erhebt, eintritt, sofern für den Teilnehmer/ die Teilnehmerin keine oder keine ausreichende private Haftpflichtversicherung besteht.


Aufsichtspflicht

Das Kinder- und Jugendamt überträgt die Aufsichtspflicht für die Dauer der Veranstaltungen an die durchführenden Veranstaltenden. Diese werden über die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Aufsichtspflicht informiert und verpflichten sich schriftlich zu deren Einhaltung.
Bei den Anbietern handelt es sich um langjährige Kooperationspartner/-innen, Vereine mit Erfahrungen im Kinder- und Jugendbereich oder pädagogische Einrichtungen. Ihr Kind ist also gut aufgehoben.
Dennoch sollten Sie die potenziellen Gefahren und Anforderungen der einzelnen Veranstaltungen im Hinblick auf die Entwicklung und Persönlichkeit Ihres Kindes bei der Anmeldung abwägen.
 
Allergien und sonstige Besonderheiten bitte unbedingt den Betreuer/-innen vor Ort mitteilen!


Einverständniserklärungen

Für Veranstaltungen mit einem erhöhten Gefahrenpotenzial (zum Beispiel Radtouren, Angebote in und auf dem Wasser, spezielle Sportarten) und für Fahrten mit Reisebussen wird bei der Anmeldung eine Einverständniserklärung  (661,2 KB) gefordert. Die Formulare mit Hinweisen zu diesen Angeboten gibt es hier.
Eine Anmeldung zu den entsprechenden Angeboten ist aus rechtlichen Gründen nur mit Abgabe dieser unterschriebenen Einverständniserklärung  (661,2 KB) möglich.


Datenschutz

Bei der Anmeldung werden persönliche Daten des Kindes aufgenommen (Anschrift, Kontaktdaten, Geburtsdatum). 
Diese Daten werden in Form einer Teilnehmerliste an die Veranstaltenden weitergeleitet und dürfen von ihnen nur so lange gespeichert werden, wie dies zur Aufgabenerfüllung erforderlich ist.
Sollten die teilnehmenden Vereine und Einrichtungen auf ihren Websites über die Veranstaltungen berichten, sind sie angewiesen, außer den Vornamen keine personenbezogenen Daten der Teilnehmenden zu veröffentlichen.
Weitere Informationen zur Datenverarbeitung gibt es hier: Information zur Datenverarbeitung nach Art. 13 DS-GVO (572,3 KB)


Bildmaterial

Im Rahmen des Ferienpassprogramms werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder Beauftragten der Stadt Heidelberg Fotos oder Filme gemacht, auf denen möglicherweise auch Ihr Kind abgebildet ist. Diese Fotos/ Filme möchte die Stadt im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit, zum Beispiel für die Gestaltung der Ferienprogrammhefte nutzen, um in ihren Publikationen lebendige und authentische Eindrücke zu vermitteln. Daher bitten wir um Ihre Einwilligung in die unentgeltliche Verwertung und Veröffentlichung. 
Zu diesem Zweck finden Sie bei den Formularen einen Vordruck, auf dem Sie sich für oder gegen die Nutzung von Bildmaterial Ihres Kindes im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit entscheiden können. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Bemühungen unterstützen würden.
Die Einwilligung erfolgt freiwillig. Die Abgabe des unterschriebenen Formulars mit Ihrer Entscheidung für oder gegen die Bildnutzung ist aber Voraussetzung für den Kauf eines Ferienpasses. (Erklärung für die Nutzung von Bildmaterial!) (114,1 KB)


Begleitpersonen bei Veranstaltungen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Anwesenheit von Eltern oder anderen Begleitpersonen bei den Veranstaltungen konzeptionell nicht eingeplant ist. Die Angebote werden als Ferienaktivitäten entwickelt, bei denen sich die Kinder unter Anleitung der jeweiligen Betreuerinnen und Betreuer gleichberechtigt für die Dauer des Angebots als Gruppe zusammenfinden und in diesem Rahmen eigenständig positionieren und neue Erfahrungen sammeln können.
Aus diesem Grund wenden sich unsere Angebote an Kinder ab Beginn des Schulalters.
Bitte klären Sie vor der Anmeldung mit Ihrem Kind ab, ob es sich in der Lage fühlt, das Angebot ohne elterliche Begleitung zu besuchen.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne über das Infotelefon (06221 58-38310) an uns.
Bestimmt finden wir im Zweifelsfall eine gute Lösung für alle Beteiligten. Schließlich ist der Spaß der Teilnehmenden ein zentrales Anliegen.
 


Teilnehmende mit Behinderung

Kinder und Jugendliche mit Behinderung sind im Ferienpassprogramm selbstverständlich willkommen.
Wir kooperieren mit den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Heidelberg, die für Kinder und Jugendliche mit erhöhtem Unterstützungsbedarf eine Assistenzbegleitung organisieren. Die anfallenden Zusatzkosten übernimmt in diesem Fall die Kinder- und Jugendförderung. 
Bitte nehmen Sie mit uns unter ferienpass@heidelberg.de oder über das Infotelefon (06221 58-38310) Kontakt auf. Wir klären dann mit Ihnen, welche Angebote die geeigneten Rahmenbedingungen für Ihr Kind bieten.


Teilnehmende aus anderen Herkunftsländern

Sollten Sie oder Ihr Kind eine andere Muttersprache sprechen und sich daher bei der Verständigung im Deutschen unsicher fühlen, werden wir bestimmt trotzdem gemeinsam einen Weg für die Teilnahme am Ferienpassprogramm finden. Sofern Ihr Kind über Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügt, gibt es viele Angebote, die problemlos besucht werden können. Erfahrungsgemäß finden Kinder in der Gruppe viele verschiedene Wege der Verständigung. Scheuen Sie sich nicht, uns beim Ferienpassverkauf direkt anzusprechen: Wir nehmen uns gerne die Zeit, Sie bei der Anmeldung zu unterstützen.


Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung

Anknüpfend an das Projekt „Pädagogische Freizeitangebote für Kinder mit Fluchterfahrung“ der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg, der Heidehof Stiftung und des baden-württembergischen Integrationsministeriums wird auch in diesem Sommer die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung am städtischen Ferienpassprogramm unterstützt.
Über die Schaffung organisatorischer Rahmenbedingungen sollen Zugang und Teilnahme erleichtert werden.
Orientierung, Selbstständigkeit und Mobilität werden gestärkt und durch die Schnuppermöglichkeiten des Ferienpassprogramms finden die Kinder und Jugendlichen Zugang zu regelmäßigen und längerfristigen Freizeitangeboten.
So werden Ferienerlebnisse außerhalb der Unterkünfte realisiert und positiv besetzte Kontakte zu Gleichaltrigen ermöglicht.