Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

Smartphone mit Kopfhörern

Kultur frei Haus!

Heidelberger Kultur in Zeiten des Coronavirus online erleben

Bitte beachten Sie: Viele Heidelberger Kulturinstitutionen und Veranstalter*innen können entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Ihrem Publikum wieder ein "analoges" Programm in Form von Präsenzveranstaltungen bieten. Ungeachtet dessen, gibt es auch weiterhin ein breites digitales Angebot. Bitte prüfen Sie jedoch das Programmangebot der Kulturinstitutionen und genießen sie dieses nach Möglichkeit durch ihre physische Anwesenheit vor Ort, um die Heidelberger Kulturszene zu unterstützen. 

Hier haben wir für Sie einen Überblick zu diesen aktuellen, teilweise live stattfindenden Angeboten der Heidelberger Kulturszene als Reaktion auf die "Corona-Krise" zusammengestellt. 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann. Informationen zu regelmäßigen Online-Angeboten und -Reihen können die jeweiligen Veranstalter gerne zur Bekanntgabe an dieser Stelle an unesco.creative.city@heidelberg.de schicken.   

Autorinnen und Autoren der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg

Heidelberg_Liest

"Heidelberg_Liest" ist eine neue Reihe von Online-Lesungen, die Abwechslung in den veranstaltungsfreien Frühling und Sommer 2020 bringen soll. Jede Woche wird eine andere Autorin, ein anderer Autor aus der Heidelberger Literaturszene aus eigenen Werken lesen. Die Lesungen werden auf dem YouTube-Kanal von Heidelberg_Liest abgehalten. Um eine lebhafte Diskussion zu Werk und Autor zu ermöglichen, können Zuschauer unter anderem per Chatfunktion an den Lesenden Fragen stellen. Der 'Eintritt' ist frei.

Kommende Termine:
 
Donnerstag, 9. Juli 2020, 20 Uhr: Valentina Poveda
Valentina Poveda Córdova kommt von der Mitte der Welt, aus Ecuador. Seitdem sie in Heidelberg wohnt, hat sie die deutsche Sprache verführt. Sie ist in Literatur vernarrt seit sie denken kann und schreibt schon seit sechzehn Jahren. Vor allem schreibt sie Gedichte, Romane und Theaterstücke, hat aber auch schon mit anderen Gattungen geflirtet.
 
Donnerstag, 16. Juli 2020, 20 Uhr: Dichterkollektiv KAMINA
Das Dichterkollektiv KAMINA wurde 2011 gegründet und trifft sich seitdem regelmäßig in den Räumlichkeiten des Studierendenwerks. Ziel war und ist es, eine Plattform für Studierende, aber auch andere Interessierte anzubieten, um sich gegenseitig Selbstverfasstes vorzustellen und hierüber zu diskutieren. Die Varianz an literarischen Gattungen ist dabei beträchtlich, von Lyrik über Kurzprosa bis hin zu Songtexten oder Romanausschnitten ist alles vertreten. Daneben tritt KAMINA regelmäßig bei Literaturveranstaltungen in Heidelberg und Umgebung auf oder veranstaltet Workshops zu bestimmten literaturspezifischen Themen. Im Rahmen von Heidelberg_Liest präsentieren verschiedene Mitglieder ihre Beiträge rund um das Thema "Veränderung".
 
Donnerstag, 23.Juli 2020, 20 Uhr: Rolf Krane
Jahrgang 1952. Aufgewachsen in Oelde, Westfalen. Studium der Mathematik, Pädagogik und Informatik in Bielefeld, Münster und Paderborn. Nach dem Zweiten Staatsexamen als Gymnasiallehrer Mathematikdidaktiker an der Universität Bielefeld. Lebt seit 1988 in Wiesloch und arbeitete 25 Jahre als Entwickler für ein großes deutsches Software-Unternehmen, zuletzt als Chief Development Architect. 2016 Gründung des Verlages heil.reisen, Autor des Buches Der Reisende Rahmen und Herausgeber von Heimatsafari. Zurzeit unterwegs auf der Achse des Lichts zu Kultstätten des Erzengel Michael und des griechischen Gottes Apollon von Irland bis Israel. Hier ein kleiner Vorgeschmack dieses Unterfangens im Video.

Hörspielserie "Im Tag ist Schatten"

Zehn außergewöhnliche Hörspiele sind 2019 in einer besonderen Kooperation des Studiengangs Musikdesign der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg mit Autorinnen und Autoren der UNESCO City of Literature Heidelberg entstanden. Nach ihrer Live-Uraufführung 2019 bei den Heidelberger Literaturtagen 2019 und den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe, wird die Hörspielserie „Im Tag ist Schatten“ jetzt online veröffentlicht.
 
Ab dem 5. Mai 2020 wird zehn Wochen lang jeden Dienstag ab 9 Uhr ein weiteres Hörspiel der Serie auf der Webseite des Landeszentrums Musik-Design-Performance, auf Youtube und Soundcloud zu hören sein. So lässt sich wöchentlich das dienstägliche Frühstück mit Hörgenuss zelebrieren. Selbstverständlich sind die Hörspiele nach Veröffentlichung auch zu anderen Tageszeiten abrufbar.
Mit dabei sind – in chronologischer Reihenfolge – die Werke der Heidelberger Autoren Jean-Michel Räber, Frank Barsch, Marcus Imbsweiler, Ingeborg von Zadow, Claudia Schmid, belmonte und Anette Butzmann.

Hörspieltalk
Am Dienstag, 02.06.2020 startete das Hörspielfrühstück mit einem besonderen Event: Prof. Ludger Brümmer und Dr. Andrea Edel sprachen im Hörspieltalk live über die einzigartige Kooperation zwischen der UNESCO City of Literature Heidelberg und dem Trossinger Studiengang Musikdesign und erzählen die Geschichten hinter den Hörspielen.Das Gespräch als Videokonferenz ist zu sehen und zu hören auf der Webseite des Landeszentrums Musik-Design-Performance und auf YouTube.

Preis der Heidelberger Autorinnen und Autoren 2020

Christoph Klimke, Anne Richter, Friedhelm Schneidewind, Sofie Steinfest und Andrea Willig haben es mit ihren Romanen und Prosatexten in die Endrunde des diesjährigen Preises geschafft.
Mehr zu den Schriftstellerinnen und Schriftstellern im Finale des "Preises der Heidelberger Autorinnen und Autoren", jeweils eine Leseprobe ihrer Werke und nähere Informationen zum Preis von Literaturschaffenden für Litersturschaffende auf der Seite der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg

Schreiben in den Zeiten von Corona

Der Literaturherbst Heridelberg hat mit "Schreiben in den Zeiten von Corona” ein multimediales Tage- und Skizzenbuch von Heidelberger Autorinnen und Autoren ins Leben gerufen; bis zum 31.7. finden sich regelmäßig darin neue Beiträge: Poesie und Prosa, Nachdenkliches, Essayistisches und bisweilen ganz Persönliches.

Videografie Heidelberger Autorinnen und Autoren

Jedes Jahr erstellt das Koordinationsteam der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg im Kulturamt neue Videoporträts von Autorinnen und Autoren aus Heidelberg. Die kurzen Videos mit von den Schriftstellerinnen und Schriftstellern gelesenen Texten sind auf dem Vimeo-Profil der UNESCO City of Literature Heidelberg neben vielen weiteren Videozeugnissen der literarischen Aktivitäten zu erleben. 


Biennale für aktuelle Fotografie

Virtuelle Rundgänge und Führungen

Die Biennale-Ausstellung im Heidelberger Kunstverein - und auch die Ausstellungen in den anderen Partnerhäusern - können virtuell besucht werden:
Begeben Sie sich auf einen der Rundgänge durch die Biennale für aktuelle Fotografie!


Coronline

Heidelberger Künstler*innen im Rhein-Neckar-Fernsehen

Regionalen Künstlern in der Krise eine Bühne geben – das war die Idee hinter der Aktion des Kulturamts der Stadt Heidelberg in Kooperation mit dem Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF). Unter dem Sendetitel „Coronline“ wurden an drei Sendeterminen Fernsehshows ausgestrahlt, die auf der Bühne des Heidelberger Theaters aufgezeichnet worden sind. Die knapp zweistündigen Fernsehshows wurden im Fernsehsender RNF ausgestrahlt und online im Livestream des Senders.

Auf YouTube lassen sich die insgesamt 18 Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles auch im nachgang noch erleben:

„Coronline“ 1 vom 14. Juni 2020: Toni-L (Hip-Hop), Kathrin Christians (Querflötistin), Ralph Dutli (Schriftsteller), Jonas Frey (Tanz), Charis Nass (Schauspiel), Bischler (Singer-Songwriter).

„Coronline“ 2 vom Sonntag, 21. Juni 2020: Heidelberger Sinfonikern (Timo Jouko Hermann und weitere: Geige, Flöte, Cembalo), Sofie Steinfest (Erzählung), Christina Liakopoyloy (Tanz), Jean-Michel Räber (Theaterautor), Daniel Schirner (Zauberei) und Induskrit (Indische Band)

"Coronline“ 3 vom Sonntag, 5. Juli 2020: Dominik Baer (Pop), Dorothea Albrecht (Cello), Michael Buselmeier (Erzählung), Lisa Bless (Tanz), Philip Herold (Poetry Slam), Move-D (David Moufang, DJ)

"Coronline" ist ein Projekt im Rahmen der Wirtschaftsoffensive der Stadt Heidelberg zur Unterstützung der Heidelberger Wirtschaft und Kultur in der Corona-Phase.


DAI Heidelberg

dai HOME

Im Zuge der Corona-Krise geht das Deutsch-Amerikanische Institut (DAI) Heidelberg mit einem vielfältigen Online-Programm an den Start. Zahlreiche Kulturveranstaltungen werden künftig zweimal wöchentlich angeboten: Vorträge und moderierte Gespräche wechseln sich hierbei mit Lesungen und Podien ab. 
Den Mix aus international bekannten Größen wie Noam Chomsky und neuen Gesichtern wie Luisa Neubauer können die TeilnehmerInnen interaktiv als Webinare und Live-Streams über die DAI-Website erleben. Das gesamte dai HOME-Programm bleibt dabei kostenfrei auf freiwilliger Spendenbasis.

Mittwoch, 8. Juli 2020, 20:15 Uhr
Aus der Baum?
Klimarettung zwischen Wissenschaft und Aktionismus
Im Dialog
Kostenfreier Livestream auf Spendenbasis
Nicht nur der amerikanische Präsident setzt auf Wiederaufforstung, wenn ein „Trillion Tree Act“ das grüne Gewissen der USA beruhigen soll.
Doch ist mehr Baum gleich weniger CO2, mehr saubere Umwelt und gesundes Klima? Was ist wissenschaftlich von massiver Wiederaufforstung zu halten? Was bringt das Plastikmüll-Fischen auf hoher See? Wie unterscheidet man zwischen Engagement und Aktionismus? Wie wissenschaftlich und nachhaltig gelingt Klimaschutz?
Mit:
Dr. Frauke Bagusche, Meeresbiologin, Tauchsportlerin und Autorin von Das blaue Wunder (2019)
Prof. Dr. Eike Lüdeling, Agrarwissenschaftler und Leiter des Instituts für Gartenbau, Universität Bonn
Moderation:
Joachim Müller-Jung, FAZ Wissenschaft
Anmeldung zum Livestream zwecks Zusendung des Veranstaltungslink

Sonntag, 12. Juli 2020, 17 Uhr
Bilgin Ayata
Die Grenze als Krise, die Krise als Grenze
Europas Umgang mit Geflüchteten während der Corona-Pandemie
Impulsvortrag mit Gespräch
Hybrid-Veranstaltung mit begrenztem Publikum und Livestream
Wie wirkt sich die Corona-Pandemie für die anhaltende Debatte um den Umgang mit Flucht und Migration in Europa aus? Eines der wichtigsten Argumente für die Durchsetzung der Corona-Maßnahmen waren Solidarität und Verwundbarkeit, die an das Gemeinschaftsgefühl der Bevölkerung appellierten. Doch was bedeutet dieser Appell für Menschen auf der Flucht?
Wo sind die Grenzen der Krise, und wann wird die Krise zu einer Grenze?
Dieser Frage wird anhand der politischen und zivilgesellschaftlichen Reaktionen auf die Situation der über 40.000 Geflüchteten auf den griechischen Inseln während der Pandemie nachgegangen.
Bilgin Ayata ist Migrationsforscherin und Professorin für politische Soziologie an der Universität Basel.
In Kooperation mit DGB Heidelberg Rhein-Neckar und der GEW Rhein-Neckar
Diese Veranstaltung findet hybrid mit begrenztem Publikum und einem zusätzlichen Livestream statt.
Das DAI empfiehlt dringend, den Vorverkauf zu nutzen, da aufgrund der aktuellen
Hygienevorschriften nur ein beschränktes Ticketkontingent zur Verfügung gestellt werden kann.
Anmeldung zum Livestream zwecks Zusendung des Veranstaltungslink

Mittwoch, 15. Juli 2020, 20:15 Uhr
Marina Weisband & Melek Balgün Von Hass-Trollen und Hetz-Riesen
Wie umgehen mit Online-Gewalt und Hetze im Netz?
Gespräch mit Publikumsfragen
Kostenfreie Online-Veranstaltung auf Spendenbasis
Hass und Hetze in den sozialen Medien und im Netz nehmen immer mehr zu. Politiker werden bedroht, Journalisten eingeschüchtert und Privatpersonen gemobbt. Extremisten, Trolle und „Wutbürger“ machen aus dem ursprünglich demokratischen Debattenraum ein Schlachtfeld.
Wie reagieren? Mit Strafen und Zensur oder mit ausgefeilten kommunikativen Methoden? Generiert das World Wide Web immer neue Opfer oder auch eigene Abwehrstrategien?
Die Diplom-Psychologin und bekannte Netzpolitikerin Marina Weisband im Gespräch mit der E-Sports- und digitale Spielekultur-Moderatorin Melek Balgün.
Anmeldung zum Livestream zwecks Zusendung des Veranstaltungslink


Neben dem Veranstaltungsangebot von dai HOME bietet auch die DAI-Sprachschule zahlreiche Onlinekurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. So finden beispielsweise in den Pfingstferien Intensivkurse auf Englisch für SchülerInnen der Klassen fünf bis zwölf statt. Darüber hinaus ist auch die öffentliche englischsprachige Bibliothek unter Einhaltung der Hygienevorschriften wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.


Schriftsteller*innen schreiben dem DAI
Beweglich und beherzt zu bleiben ist in dieser Zeit des „social distancing“ nicht ganz einfach. Das DAI hat daher einige der Schriftsteller*innen, die am Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg zu Gast waren, um einen Gedanken dazu gebeten, was sie derzeit beschäftigt und inspiriert. An diesen Gedanken teilhaben lässt sich auf der Homepage des DAI.

Und auf dem YouTube-Kanal des Deutsch-Amerikanischen Instituts Heidelberg (DAI) gibt es eine Vielzahl an Mittschnitten vergangener Veranstaltungen zu sehen. Eine gute Möglichkeit, Verpasstes nachzuholen oder live Erlebtes wachzurufen.


Heidelberger Forum für Kunst

Aktuelle Ausstellung GRÜN online zu sehen

Die Ausstellung war unter den 130 Mitgliedern ausgeschrieben, eine Jury hat unter den Bewerbungen 24 zur Teilnahme ausgewählt. Inhaltliche Vorgaben gab es nicht, vielmehr sollten sich die Künstlerinnen und Künstler lediglich auf individuelle Weise mit der Farbe GRÜN auseinandersetzen, egal ob gegenständlich oder abstrahiert.
Denn diese Farbe hat es in sich: alle anderen Farben haben und hatten in den verschiedenen Kulturen jeweils ganz unterschiedliche, teilweise sogar konträre Bedeutungen.
Nicht aber GRÜN: Diese Farbe steht überall in der Welt, auch in den verschiedenen Religionen und für positive Werte.
 
Auf der Webseite des Forums für Kunst lässt ein Eindruck der Ausstellung unkommentiert in Bildern erlangen.
 
Künstler*Innen: Gerlinde Britsch/Reiner Coblenzer/Hella Ebing/Sonja Elmer/Stanford Fata/Franz J.Geider/Aurel Greising/Katja Hess/Mitsuko Hoshino/Marianne Kaerner/Monika Klein/Thomas Köhler/Jörg Künkel/
Johann-Fridrich Langbein/Klaus Meyer/Britta Schaefer/Werner Schaub/
Lilo Schweizer/Karlheinz Treiber/Mario Urlaß/Andrzej Urbanski/Josef Walch/
Elke Weickelt/Anna Debora Zimmermann.


Heidelberg.Kunst

Kunst ist systemrelevant. (Online-Ausstellung)

Die Galerie Boeckercontemporary präsentiert ab dem 6. Mai in Kooperation mit HiB Heidelberg in Bewegung online Werke von 48 Heidelberger Künstlerinnen und Künstlern. Die Werke können käuflich erworben werden, der Erlös geht zu 100% an die jeweiligen Künstlerinnen und Künstler.
Vernissage: 6. Mai 2020, 18 Uhr
Online-Ausstellung auf der Webseite von HiB.
Weitere Informationen auch auf dem facebookprofil von Boeckercontemporary.


Heidelberger Kunstverein

Virtuelle Rundgänge und Führungen

Im Heidelberger Kunstverein finden virtuelle Touren und Führungen sowie weitere Online-Aktionen statt.


Heidelberger Stückemarkt

Lesungen des Autor*innenwettbewerbs online 

Der Heidelberger Stückemarkt musste zum ersten Mal in seiner 36-jährigen Geschichte nicht stattfinden.  Das Theater und Orchester Heidelberg präsentierte gemeinsam mit Kooperationspartner nachtkritik.de die Stücke im Rennen um den Autor*innenwettbewerb in einem Video-Stream.

Die Lesungen sind noch auf der Stückemarkt-Seite von nachtkritik.de abrufbar.
 
Die Lesungen im Überblick:
 
"Menschen im Wald" von Natascha Gangl
"Schamparadies" von Sina Ahlers
"Das Haus brennt" von Philippe Heule

"Die Worte gehören uns" von Yade Yasmin Önder
"un.orte" von Johanna Kaptein
"Arche NOA ̶ Das Ende vom Schluss" von Sören Hornung


Hölderlin-Jubiläumsjahr

Das umfangreiche Heidelberger Programm zum 250. Geburtstag des Dichters Friedrich Hölderlin mit vielen Heidelberger Akteuren musste abgesagt werden. Einzelne Veranstaltungen wurden bzw. werden kurzerhand online angeboten:

Lesung von Heidelberger Autorinnen und Autoren am Geburtstag des Dichters

- Erstausstrahlung der Dokumentation "DICHTER SEIN. UNBEDINGT! – Friedrich Hölderlin" in der kommenden Woche. Für ARTE und den SWR haben die Heidelberger Filmemacher von Along Mekong Productions die tragische Lebensgeschichte des großen Dichters nachgezeichnet.
53 Minuten auf Arte / Erstausstrahlung am 25. März 2020, 22:10 Uhr / Zu sehen in der Arte-Mediathek
90 Minuten im SWR / Erstausstrahlung am 29. März 2020, 20:15 Uhr / ZU sehen in der SWR-Mediathek

- Die Poetikrede der Schriftstellerin Ulla Hahn, die am Abend des 20. März 2020 auf dem BTHVN Musikfrachter hätte gehalten werden sollen, ist auf www.cityofliterature.de/hoelderlin2020 im Wortlaut nachzulesen. 

- Museum Haus Cajeth: Virtueller Ausstellungsrundgang durch "Hölderlin und die Brüder Grimm – geschrieben und assembliert von Ruth Tesmar und gestickt von Gertrud Hübner-Nauhaus"
In würdigem Gedenken an Friedrich Hölderlin zeigt das Museum Haus Cajeth eine Serie ausgewählter Arbeiten von Ruth Tesmar. Die Künstlerin fühlt sich dem Museum Haus Cajeth und der Stadt Heidelberg seit ihrer Neckarreise im Dezember 1992 in fortwährender Anregung verbunden. Auf der Reise zu Hölderlins Lebensorten war für sie die Entdeckung der Sammlung Hassbecker gleichermaßen eindrücklich. Seither haben wir in einigen Ausstellungen ihre Werke mit denen der Künstler aus der Sammlung Hassbecker, wie Pellegrino Vignali, Albino Menozzi und Ondrej Šteberl in korrespondierenden Zwiesprachen gezeigt.
Zum gegebenen Anlass sind nun eine Reihe von Assemblagen zu sehen, in welchen sie eine persönliche Korrespondenzform für ihre Verehrung des Dichters vorstellt. Nach einem längeren Prozess der wahlverwandten rezeptiven Annäherung, überführt sie diesen zu greifbar gestaltenden Einsätzen und handschriftlichen Intensionen. Schreibend und zeichnend mit Tusche, Tinte und Graphit, klebend und montierend, werden auch Fundstücke von vielfältiger Materialität in Brieffaltungen verwahrt. Zudem offeriert Ruth Tesmar „in excerpere“ auf fünf handgeschriebenen, räumlich abgehängten, transparenten Schreibbahnen eine persönliche Lesart ihrer HYPERION – Lektüre.
In spannender Zwiesprache dazu werden gestickte Illustrationen zu Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Hübner-Nauhaus gezeigt. In der Ausstellung sind 11 der gestickten Märchen zu sehen, die die wundersamen Geschichten unserer Kindheit wieder lebendig werden lassen.
Weitere Informationen und der virtuelle Rundgang finden sich auf der Homepage des Museums Haus Cajeth

- Hölderlin-Lesungen von GEDOK-Künstlerinnen:


Initiative Partnerschaft mit Polen

Virtuelle Ausstellung auf YouTube über Władysław Bartoszewski

Die Initiative Partnerschaft mit Polen e.V. (IPP) wollte diese Ausstellung über den polnischen Historiker, Publizisten, Politiker und „Brückenbauer“ der deutsch-polnischen Versöhnung, Wladyslaw Bartoszewski (1922-2015) im Jahr 2020 nach Heidelberg holen, was leider aus mehreren Gründen nicht realisiert werden konnte. Jetzt wird eine digitale Variante der Ausstellung angeboten:

Teil I (Erinnerung, ca. 5 Min.)

Teil II (Widerstand, ca. 6 Min.)

Diese etwas gestraffte Video-Version der Ausstellung: „Widerstand – Erinnerung – Versöhnung“ („Pod prąd – Pamięć – Pojednanie“) ist Herrn Marcin Barcz zu verdanken, der ein langjähriger Mitarbeiter und der letzte Büroleiter Bartoszewskis war.


Interkulturelles Zentrum

Die Gewinner der Ausschreibung „Wir 4“ stehen fest. Bis zum 5. Juli konnten sich Heidelberger Künstlerinnen und Künstler sowie Kunstschaffende für einen einstündigen Livestream auf den digitalen Kanälen des Interkulturellen Zentrums bewerben.
Aus allen Zusendungen hat das Interkulturelle Zentrum eine Auswahl getroffen. Sowohl im Juli als auch im Herbst möchte das IZ damit Heidelberger Künstler*innen eine Bühne bieten. Die Veranstaltungen werden auf der Webseite des Interkulturellen Zentrums angekündigt.
Die Livestreams sind auf dem Facebook-, Twitter- und Youtubekanal des Interkulturellen Zentrums zu sehen und können auch im Nachgang noch angeschaut werden.

Weitere Informationen auf der Webseite des Interkulturellen Zentrums Heidelberg.


Junges Theater Heidelberg

Robinson Crusoe

Bearbeitet von Massoud Baygan, Schauspieler im Ensemble des Jungen Theaters Heidelberg
Das Junge Theater Heidelberg liest ab dem 19. Juni 2020 eine der berühmtesten Abenteurer-Geschichten für sein junges Publikum. 

Der Roman von Daniel Defoe gehört zu den größten Abenteurer-Geschichten aller Zeiten und darf eigentlich in keinem Bücherregal fehlen.
In der Geschichte fährt der Protagonist Robinson Crusoe trotz der Warnungen seines Vaters zur See, wird von Piraten überfallen und schließlich versklavt. Nach zwei Jahren gelingt ihm die Flucht und er baut sich in Brasilien eine Zuckerplantage auf. Auf einer erneuten Seereise gerät er in einen Sturm und überlebt als einziger den Schiffbruch. Gestrandet auf einer Insel macht er Bekanntschaft mit Kannibalen und rettet ein entflohenes Opfer vor dem sicheren Tod: seinen späteren Freund und Diener Freitag. Ob die beiden die Insel jemals wieder verlassen werden?
Das erzählen die Schauspieler*innen sowie das Team des Jungen Theaters Heidelberg über insgesamt 12 Kapitel vom 19. bis 30. Juni 2020.
Die Kapitel sind abzurufen auf der Homepage des Jungen Theaters und jeden Tag folgt ein Neues!

Ende gut. Alles gut!

Das Junge Theater Heidelberg sucht abenteuerlustige Geschichten-Erfinder*innen
Geschichten erzählen und auf die Bühne bringen ‒ und das für Groß und Klein. Das ist das täglich Brot des Jungen Theaters Heidelberg, dessen Tore wie die des ganzen Heidelberger Theaters erstmal geschlossen bleiben müssen.
Geschichten erzählen wollen die Schauspieler*innen aber trotzdem. Doch was ist das? Gerade, wenn es spannend wird, hören sie auf
Das Junge Theater Heidelberg ruft sein Publikum dazu auf, Kurzgeschichten zu Ende zu erzählen.

Und so funktioniert´s:
In den kommenden sechs Wochen werden jeden Freitag auf der Homepage des Theaters und Orchesters Heidelberg kurze Clips auftauchen, in denen die Schauspieler*innen des Jungen Theaters jeweils den Anfang einer Kurzgeschichte erzählen. Aber nur den Anfang … Junge Wortakrobaten von 6 bis 10 Jahren sowie 11 bis 14 Jahren sind dazu eingeladen, das Ende dazu selbst zu erfinden. So entstehen aus einem Anfang zahlreiche abenteuerliche und kreative Geschichten.

Ab dem 5. Juni 2020 startet die Online-Geschichten-Aktion »Ende gut. Alles gut«!

Die Kinder und Jugendlichen sind eingeladen ihre Fortsetzung der Geschichte in einem Video, einer Tonaufnahme oder einem Text per E-Mail an das Junge Theater zu schicken. Das Theater veröffentlicht eine Auswahl der Ergebnisse auf seiner Website.

Einsendungen an: jungestheater@heidelberg.de oder per Post an Junges Theater Heidelberg, Theaterstraße 10, 69117 Heidelberg.

Nähere Infos zur Teilnahme und die Clips mit den Geschichten sind auf der Homepage unter dem Reiter »Junges Theater zu Hause« zu finden.


Kinderzeichenschule

Für die manchmal "lange Weile" daheim und zur Verbesserung der eigenen zeichnerischen Fähigkeiten trotz "Schulausfall" finden sich auf der Seite der Kinderzeichenschule Zeichenanleitungen und kreative Aufgaben für Kids.


KlangForum Heidelberg

Aus der "offenen Anstalt"

Die gegenwärtige Ausnahmesituation bedroht nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Wahrnehmung von Krankheit. Sie scheint eher eine Frage von Statistik und Volkswirtschaft statt von individueller Sensibilität.
Auch deshalb, auch dagegen konzentriert das KlangForum seine Aktivitäten auf die mediale Öffnung eines Projekts, das mit tiefer, aber leiser Resonanz einen Ansatz des Psychiaters Hans Prinzhorn (1886-1933) aufgenommen hatte: angeregt durch die gleichnamige, von ihm begründete und heute über 30.000 Exponate umfassende Heidelberger Sammlung mit Texten, Bildern und Skulpturen von psychisch Erkrankten entstanden ab 2001 insgesamt 22 Auftragswerke führender Komponisten der zeitgenössischen Musik. Alle wurden im mehrjährigen Projekt Prinzhorn unter der Leitung von Walter Nußbaum uraufgeführt und aufgenommen, ein bibliophiler Bildband mit 4 CDs voller Ersteinspielungen erschien 2014 im Wunderhorn Verlag.
In Zeiten schlechter Nachrichten und viral dominierter Medien entstehen auch Freiräume und Chancen zur Erweiterung unser Wahrnehmung, gerade auch angesichts der neu gesehenen Grenzen von Krankheit und Gesundheit. Und womöglich ergibt ergibt sich auch die Zeit, sie auszunutzen. Und zwar an jedem Ort: online.

Aus der "offenen Anstalt" präsentiert seit April 2020 jeden Freitag zwei weitere der gesammelten Werke aus dem hoch gelobten, aber bisher zu wenig hörbaren Kooperationsprojekt „Ungesehen und Unerhört. Künstler reagieren auf die Sammlung Prinzhorn“.


Konfuzius-Institut Heidelberg

Sprachkurse online und Programm-Highlights auf YouTube

In diesen besonderen Zeiten gebietet es sich, zu Hause zu bleiben und dort möglicherweise an Projekten zu arbeiten, die lange liegen geblieben sind oder für die nie die nötige Ruhe vorhanden war. Für Viele zählt das Erlernen der chinesischen Sprache offensichtlich zu dieser Art der "Sonderprojekte" und wir freuen uns sehr, dass unsere Online-Sprachkurse so gut angenommen werden.
Auch ein ehemaliger Mitarbeiter des Konfuzius-Instituts hat diese Möglichkeit zu Hause für sich entdeckt, die Langeweile überwunden und gar einen kleinen Film aufgenommen!

Musikalische Programm-Highlights des Konfuzius-Instituts auf YouTube:
ZER_RIS-SEN: Wenji. Auf der Suche Nach Heimat.

Eröffnung der CHIME-Musikausstellung im Centre for Asian and Transcultural Studies Heidelberg


Kulturhaus Karlstorbahnhof

Mit einer Open-Air-Bühne bringt der Karlstorbahnhof im Sommer 2020 wieder ein vielfältiges Live-Kulturprogramm in die Stadt. Parallel geht es allerdings auch Online weiter mit einem kleinen Programm voller Literatur, Musik und Austausch. Informationen zum aktuellen Online-Angebot auf der Homepage des Karlstorbahnhofs.

Shared Reading Online wird ebenfalls weitergehen und findet zukünftig immer am ersten und dritten Dienstag des Monats statt. Der nächste Termin ist der 07. Juli 2020. Anmeldung bereits jetzt möglich unter heidelberg@shared-reading.de.


Kurpfälzisches Museum

Die Sammlung des Kurpfälzischen Museums und vieles mehr lässt sich auf der Webseite des Museums digital erleben.


Literaturherbst Heidelberg

Schreiben in den Zeiten von Corona

Ein multimediales Tage- und Skizzenbuch von Heidelberger Autorinnen und Autoren: “Schreiben in den Zeiten von Corona”. Täglich gibt es neue Beiträge: Poesie und Prosa, Nachdenkliches, Essayistisches und bisweilen ganz Persönliches. Multimedial ist dieses Tagebuch u.a. durch Lesungen als Audio- oder Videopodcast.

Auf seiner Homepage hat der Literaturherbst Heidelberg zudem die Corona-Sonderseiten #wirsindheidelberg" erstellt, auf denen Heidelbergs Buchhandlungen, Verlage, Kulturhäuser, aber auch Gastronomie und Einzelhandel  beworben und unterstützt wird.

Der Literaturherbst Heidelberg bietet auf seinem YouTube-Kanal Poetryfilme zu Gedichten von Heidelberger Autorinnen und Autoren, Literatur-Podcasts und Playlists rund um die Literatur aus Heidelberg. Das Angebot wird in den nächsten Wochen weiter ergänzt. 


Maison de Heidelberg, Montpellier

Das Heidelberg-Haus in Heidelbergs französischer Partnerstadt Montpellier bietet derzeit ebenfalls ein regelmäßiges Online-Programm mit Vorträgen und Lesungen auf Deutsch für "Jung und Alt" an.
Die Programminformationen finden sich auf der Webseite des Maison de Heidelberg.
Zur Nutzung der Livestreams ist eine Registrierung für diese per E-Mail an accueil@maison-de-heidelberg.org nötig. Nach Registrierung bei der Maison de Heidelberg erhalten Sie den Link zu den Livestreams.


Mathematik-Informatik-Station (MAINS)

Virtueller Ausstellungsrundgang

Tauchen Sie ein in die Welt der Mathematik und Musik!
Die Mathematik-Informatik-Station (MAINS) lädt alle Interessierten zu einem virtuellen Rundgang durch die Ausstellung „La La Lab – Die Mathematik der Musik“ ein. In regelmäßigen Abständen gibt es auf dem MAINS-YouTube-Kanal neue informative und unterhaltsame Videos zu ausgewählten Stationen der interaktiven Ausstellung. Und das Beste daran: Bei vielen Stationen besteht die Möglichkeit, direkt online auszuprobieren, wie die jeweilige Station funktioniert.
Die Ausstellung wurde von IMAGINARY in Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus über zehn Ländern entwickelt. Sie nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise von den Grundlagen der Musiktheorie über Kunst und Entertainment bis hin zu aktuellsten Forschungsergebnissen und Künstlicher Intelligenz.
Die Erstellung der Exponate und Realisierung der Ausstellung wurden ermöglicht durch die Förderung der Klaus Tschira Stiftung und die Unterstützung der TU München. Die MAINS ist ein Angebot der Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation.
Die MAINS finden Sie auch auf Instagram und Facebook.


Montpellier-Haus Heidelberg

Französisch-deutsche Begegnungen online

Auch im Montpellier-Haus müssen die meisten Veranstaltungen zwar bis mindestens Ende Mai ausfallen, aber die "Groupe de conversation" und weitere direkte Begegnungsformate werden per Videokonferenz angeboten.
Die Links dazu finden Sie in im Veranstaltungskalender des Montpellier-Hauses.

Für Fragen zum Thema Montpellier, Städtepartnerschaft oder deutsch-französisches Kulturprogramm stehen Ihnen das Team des Montpellier-Hauses per E-Mail gerne zur Verfügung.


Museum Haus Cajeth

Virtueller Ausstellungsrundgang

Hölderlin und die Brüder Grimm – geschrieben und assembliert von Ruth Tesmar und gestickt von Gertrud Hübner-Nauhaus

In würdigem Gedenken an Friedrich Hölderlin zeigt das Museum Haus Cajeth eine Serie ausgewählter Arbeiten von Ruth Tesmar. Die Künstlerin fühlt sich dem Museum Haus Cajeth und der Stadt Heidelberg seit ihrer Neckarreise im Dezember 1992 in fortwährender Anregung verbunden. Auf der Reise zu Hölderlins Lebensorten war für sie die Entdeckung der Sammlung Hassbecker gleichermaßen eindrücklich. Seither haben wir in einigen Ausstellungen ihre Werke mit denen der Künstler aus der Sammlung Hassbecker, wie Pellegrino Vignali, Albino Menozzi und Ondrej Šteberl in korrespondierenden Zwiesprachen gezeigt.
Zum gegebenen Anlass sind nun eine Reihe von Assemblagen zu sehen, in welchen sie eine persönliche Korrespondenzform für ihre Verehrung des Dichters vorstellt. Nach einem längeren Prozess der wahlverwandten rezeptiven Annäherung, überführt sie diesen zu greifbar gestaltenden Einsätzen und handschriftlichen Intensionen. Schreibend und zeichnend mit Tusche, Tinte und Graphit, klebend und montierend, werden auch Fundstücke von vielfältiger Materialität in Brieffaltungen verwahrt. Zudem offeriert Ruth Tesmar „in excerpere“ auf fünf handgeschriebenen, räumlich abgehängten, transparenten Schreibbahnen eine persönliche Lesart ihrer HYPERION – Lektüre.
In spannender Zwiesprache dazu werden gestickte Illustrationen zu Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Hübner-Nauhaus gezeigt. In der Ausstellung sind 11 der gestickten Märchen zu sehen, die die wundersamen Geschichten unserer Kindheit wieder lebendig werden lassen.

Weitere Informationen und der virtuelle Rundgang finden sich auf der Homepage des Museums Haus Cajeth


Preis der Heidelberger Autorinnen und Autoren

Die Shortlist-Autorinnen und -Autoren 2020 stellen sich und ihre Prosa mit Textauszügen vor

Christoph Klimke, Anne Richter, Friedhelm Schneidewind, Sofie Steinfest und Andrea Willig haben es mit ihren Romanen und Prosatexten in die Endrunde des diesjährigen Preises geschafft.
Mehr zu den Schriftstellerinnen und Schriftstellern im Finale des "Preises der Heidelberger Autorinnen und Autoren", jeweils eine Leseprobe ihrer Werke und nähere Informationen zum Preis von Literaturschaffenden für Litersturschaffende auf der Seite der UNESCO-Literaturstadt Heidelberg


Queer Festival Heidelberg

Internationale Fotoausstellung "Breaking Gender Stereotypes"

Der internationale Fotowettbewerb des Queer Festivals Heidelberg findet trotz Corona-Pandemie statt und die besten fotografischen Projekte werden ausgestellt. Dazu wurde die ursprünglich geplante Wanderausstellung zum Thema „Breaking Gender Stereotypes“ kurzerhand in eine aufwendige Online-Ausstellung auf der Festivalwebseite sowie in eine stadtweite Plakataktion für Heidelberg verwandelt.
Beides startet am 2. Mai 2020.

Die Wettbewerbssieger*innen:
Margaux Corda (Schweiz), Fotoserie: Blade For Babes
Nonkululeko Dube (Südafrika), Fotoserie: Simphiwe (We have been gifted)
Roger Erickson (USA), Fotoserie: Life without a Parachute
Mojgan Ghanbari (Iran), Fotoserie: Call me Amir
Ursula Groos (Deutschland), Fotoserie: Breastmilkcheese
Giulia Iacolutti (Italien), Fotoserie: Casa Azul
Justin Maxon (USA), Fotoserie: Sissy Boy Sweet
Maxime Muller (Frankreich), Fotoserie: The Girl you lost to Cocaine
Rodrigo Pinheiro (Brasilien), Fotoserie: Gal and Hiroshima
Ngadi Smart (Elfenbeinküste), Fotoserie: The Queens of Babi


Sammlung Prinzhorn

In der Reihe „Preziose der Woche“ stellt die Sammlung Prinzhorn jede Woche jeweils ein Werk der neuen Ausstellung „Ein mehrfacher Millionenwerth“ – Fragile Schätze der Sammlung Prinzhorn vor. Zu entdecken auf Facebook oder auf der Webseite der Sammlung Prinzhorn.


Shared Reading

Seit 2018 sind auf Initiative des Karlstorbahnhofs in Zusammenarbeit mit der Berliner gGmbH Shared Reading Lesegruppen in ganz Heidelberg und der Region entstanden. Menschen kommen zusammen, lesen gemeinsam eine Kurzgeschichte und ein Gedicht und kommen darüber ins Gespräch. Jetzt erkundet das Leseformat erstmals probeweise auch den digitalen Raum.
Eine*r der ausgebildeten ehrenamtlichen Leseleiter*innen bietet Shared Reading am ersten und dritten Dienstag des Monats von 19 bis 20 Uhr per Videokonferenz an. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei und es muss nichts vorher vorbereitet oder gelesen werden, einzig eine Voranmeldung ist aus technischen Gründen nötig. Benötigt werden ein Computer mit Kamera und Mikrofon oder ein Smartphone mit Kopfhörern.
Der nächste Termin ist der 07. Juli 2020. Anmeldung bereits jetzt möglich unter heidelberg@shared-reading.de

Weitere Informationen zu Shared Reading in Heidelberg und derzeit stattfindene "analoge" Shared Reading Treffen unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen auf der Homepage des Kulturhauses  Karlstorbahnhof.


Solo Fantastico

Solidaritätsaktion mit der freien Kunstszene der Region

Keine Veranstaltungen, keine Auftritte, keine Einnahmen: Einen solchen flächendeckenden Ausfall von Kultur hat es seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben. Das Corona-Virus trifft die freischaffenden Heidelberger Künstlerinnen und Künstler besonders hart.
 
60 Tage lang präsentierte das Theater und Orchester Heidelberg gemeinsam mit dem Kulturamt je einen*eine Künstler*in des Tages auf der digitalen Bühne. Unterstützt wird die Aktion durch die RNZ, die die*den Künstler*in des Tages zusätzlich porträtiert.

Online öffnete sich jeden Tag  der Vorhang aus dem künstlerischen Home-Office öffnen: Wie sieht ein Tag in der derzeitigen Ausnahmesituation aus? Was bedeutet die lebensrettende Reduktion von sozialen Kontakten für die künstlerische Arbeit? Und gibt es inmitten der Katastrophe auch Dinge, die Mut machen?

Die Videos finden sich als Playlist "Solo Fantastico - #Solidarität" auf dem YouTube-Kanal des Theaters und Orchesters Heidelberg.

Für jedes Video des Tages erhielt der*die Künstler*in ein Honorar von 500 Euro (zzgl. MwSt.).


Stadtbücherei Heidelberg

Während der Büchereischließung werden auf Instagram regelmäßig aktuelle Tipps aus dem Bereich der e-Medien gegeben. Auch die wöchentlichen Medientipps auf der Homepage werden ausschließlich e-Medien vorstellen, auf die die Kunden über die metropolbib.de zugreifen können. Weitere Aktionen wie ein Fotowettbewerb auf Instagram sollen den Büchereikunden die Zeit, die sie zu Hause verbringen müssen, verkürzen. Die Homepage der Stadtbücherei kann unter www.stadtbücherei.heidelberg.de abgerufen werden, auf Instagram ist sie unter @stabue_heidelberg präsent.


Theater und Orchester Heidelberg

"Fortsetzung folgt ...", "Bei Anruf Wort" und Vorstellungen im digitalen Raum

Das Theater und Orchester Heidelberg nutzt die digitalen Räume und Kanäle auf vielfältige Weise.

Kommende Termine:

Freitag 10. Juli 2020, 12 Uhr: »DTH-Workshop« Tanz-Podcast mit Ensemblemitgliedern
Freitag, 10. Juli 2020, 12 Uhr: »Ende gut. Alles gut« Neue Geschichten des Jungen Theaters Heidelberg, Video mit Massoud Baygan
Freitag, 17. Juli 2020, 12 Uhr: »DTH-Workshop« Tanz-Podcast mit Ensemblemitgliedern
Freitag, 24. Juli 2020, 12 Uhr: »DTH-Workshop« Tanz-Podcast mit Ensemblemitgliedern
Freitag, 31. Juli 2020, 12 Uhr: »DTH-Workshop« Tanz-Podcast mit Ensemblemitgliedern

Weitere Informationen und Formate:

Podcast "Let’s talk about Ludwig"Anlässlich des notgedrungen ausgefallenen Jugendkonzerts zum Thema "Ludwig van Beethovens Fünfte", sprachen Generalmusikdirektor Elias Grandy und Theaterpädagogin Judith Raspe mit Starmoderator Malte Arkona (ARD/KiKA) über die Musik des großen Komponisten. In insgesamt 7 Podcast-Folgen à fünf Minuten bringen sie ihrem jungen Publikum das klassische Werk in lockerer Stimmung näher. Der auch für erwachsene Zuschauer*innen interessante Podcast ist auf der Webseite des Theaters unter "Let’s talk about Ludwig" zu finden. 

Tanzpodcast
Die Tänzerinnen und Tänzer haben ihr tägliches Training wieder aufgenommen und teilen es mit ihrem Publikum. Dafür stattete das Theater seine Künstler*innen mit Mikrophon und Aufnahmegerät aus und begleiten das Ensemble in ihrem Workshop. Herausgekommen sind etwa 45-minütige Podcast-Folgen, die unter dem DTH Workshop zum Nachhören und vor allem Mitmachen auf der Homepage bereitstehen. Auf den Seiten des Dance Theatre Heidelberg können alle Tanzbegeisterten das Dance Theatre Heidelberg zu sich nach Hause holen und Teil ihrer täglichen Arbeit werden – egal ob morgens zum Wachwerden, mittags im sonnigen Garten als Sporteinheit oder am Abend als Ausgleich für einen langen Tag.

"Bei Anruf Wort" lesen Spieler*innen aus dem Ensemble des Schauspiels sowie des Jungen Theaters live am Telefon kurze Geschichten und sprechen danach mit den Zuhörer*innen darüber. "Bei Anruf Wort" richtet sich an Erwachsene sowie an Kinder ab 5 Jahren. Mit dabei sind Marco Albrecht, Johanna Dähler, Simon Labhart, Sophie Melbinger, Steffen Gangloff, Andreas Seifert und Magdalena Wabitsch.
Und so funktioniert "Bei Anruf Wort":
Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr können sich alle, die sich nach kulturellem Austausch sehnen, unter der Nummer 0172 368 58 38 für ein Telefon-Date anmelden und einen Termin vereinbaren.
Zum vereinbarten Zeitpunkt werden Sie dann von einem Ensemblemitglied telefonisch kontaktiert, hören eine kurze Geschichte und können sich im Anschluss mit ihr oder ihm darüber unterhalten. Das Geschichtentelefon ist jeweils zwischen 14 und 17 Uhr für Kinder und Jugendliche und zwischen 17 Uhr und 20 Uhr für Erwachsene da.

Das Theater und Orchester Heidelberg wendet sich zudem regelmäßig mit verschiedenen spartenübergreifenden Aktionen unter dem Motto "Wir vermissen Sie auch ..." auf Facebook, Twitter und auf YouTube an sein Publikum: 
Youtube-Kanal des Theaters und Orchesters Heidelberg

Informationen zum Heidelberger Stückemarkt finden Sie unter der Rubrik "Heidelberger Stückemarkt" in diesem Überblick.

Informationen zur Solidaritätsaktion "Solo Fantastico" unter der betreffenden Rubrik in diesem Überblick.

Alle Informationen natürlich auch auf der Homepage des Theaters und Orchesters Heidelberg.