Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Startseite / Entwickeln / Stadtentwicklung / Strategische Wohnungspolitik

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Carsten Schaber. (Foto: privat)
Carsten Schaber
Koordinierungsstelle Strategische Wohnungspolitik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21551

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sara Ehrlich. (Foto: privat)
Sara Ehrlich
Koordinierungsstelle Strategische Wohnungspolitik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21552

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21500
Fax 06221 58-48120

Zur Ämterseite

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21500
Fax 06221 58-48120

Zur Ämterseite

Konversionsfläche in der Südstadt von oben. (Foto: Venus)

Strategische Wohnungspolitik

Koordinierungsstelle bündelt wohnungspolitische Aktivitäten

Heidelberg ist eine international angesehene Wissenschaftsstadt sowie ein gefragter Arbeits- und Wohnstandort mit einer hohen Lebensqualität. Infolgedessen ist die Nachfrage auf dem Heidelberger Wohnungsmarkt in allen Marktsegmenten sehr hoch. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, dem gegenwärtigen Anstieg der Wohnungspreise entgegenzuwirken und die soziale Vielfalt zu erhalten, hat die Stadt eine wohnungspolitische Offensive initiiert, die auch getragen wird von dem zunehmenden Engagement von Bund und Land im Bereich Wohnungsbau. Übergeordnetes Ziel der Stadt Heidelberg ist die Schaffung von Wohnraum für alle insbesondere für Haushalte mit unteren und mittleren Einkommen.

Für diese wohnungspolitische Offensive wurde 2015 die Koordinierungsstelle „Strategische Wohnungspolitik“ eingerichtet, deren Aufgabe es ist, die wohnungspolitischen Aktivitäten der Stadt Heidelberg zu bündeln und strategische Ansätze zu entwickeln sowie deren Umsetzung zu verfolgen. Als erster Meilenstein wurde das Handlungsprogramm Wohnen erarbeitet, das 2017 vom Gemeinderat verabschiedet wurde. Als Rahmenkonzept dient es der Verwaltung als Arbeitsgrundlage. Es benennt fünf wesentliche Handlungsfelder vom Wohnungsneubau bis hin zu partnerschaftlichen Aktivitäten.

Grundlage für die Arbeit der Koordinierungsstelle ist es, aktuelle Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt mithilfe regelmäßiger Studien und Erhebungen im Blick zu behalten. Nur so können Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt beobachtet und sinnvolle Instrumente erarbeitet werden. 

Als Querschnittsthema berührt Wohnen innerhalb der Verwaltung unterschiedliche Zuständigkeitsbereiche. Die Bündelung der wohnungspolitischen Aktivitäten erfolgt demzufolge in einer verwaltungsinternen Arbeitsgruppe, der AG Wohnen mit deren Hilfe die Kommunikation, der fachliche Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der Stadtverwaltung vorangetrieben wird. Über die Stadtverwaltung hinaus sucht die Koordinierungsstelle Wohnen den Austausch mit wohnungspolitischen Akteuren in Heidelberg sowie der Politik. So bietet das Dialogforum Wohnen zweimal jährlich eine Plattform, sich zu diversen wohnungspolitischen Fragen und Maßnahmen auszutauschen.

Handlungspro-gramm Wohnen

Häuser und ein Spielplatz. (Foto: Stadt Heidelberg)

Der Gemeinderat hat am 16. Februar 2017 einstimmig das Handlungspro-gramm Wohnen beschlossen. Es definiert die Ausrichtung der gegenwärtigen Wohnungspolitik in Heidelberg und benennt zentrale Handlungsfelder.


Dialogforum Wohnen

Dialogforum Wohnen am 28. Januar 2020. (Foto: Lars Kehrel)

Der Austausch und die Vernetzung mit Akteuren des Heidelberger Wohnungsmarktes soll die Umsetzung der wohnungspolitischen Ziele unterstützen.


Studien und Erhebungen

 Bahnstadt Fassade (Foto: Buck)

Mit einer Neuauflage der Wohnraumbedarfsanalyse, dem Bautätigkeitsbericht, der Mietspiegel und zahlreichen anderen Studien und Erhebungen sollen die Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt, aber auch die Bedarfsentwicklung im Blick behalten werden.


Vorhaben

Um dem enormen Wohnungsbedarf in Heidelberg gerecht zu werden, nutzt die Stadt die Flächen in der Bahnstadt, der Südstadt, im Hospital und in PHV zur Schaffung von neuem Wohnraum.