Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Notarztausbildung auf der Berufsfeuerwehr

Angehende Notärzte im Bereich technische Rettung geschult

42 Ärzte aus dem ganzen Bundesgebiet bilden sich derzeit in einem zweiwöchigen Lehrgang des Universitätsklinikums Heidelberg zu Notärzten weiter.
Der Ausbildungsinhalt technische Rettung bei Verkehrsunfällen wird dabei in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Heidelberg vermittelt.

Bereits zum dritten Mal führt das Universitätsklinikum Heidelberg eine Fortbildung für angehende Notärzte durch. In einem zweiwöchigen Lehrgang werden Zusatzqualifikationen vermittelt, die nach Ablegen einer Prüfung zur Notarztberechtigung führen.
Am 25. Februar 2015 fand der Ausbildungsabschnitt zum Vorgehen bei Verkehrsunfällen auf der Feuerwache statt, der gemeinsam mit dem Sachgebiet Aus- und Fortbildung der Berufsfeuerwehr Heidelberg vorbereitet und durchgeführt wurde.

Gemeinsam retten Notarzt und Feuerwehr den Patienten aus dem Unfallfahrzeug (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
Gemeinsam retten Notarzt und Feuerwehr den Patienten aus dem Unfallfahrzeug (Foto: Feuerwehr Heidelberg)

In einem obligatorischen Theorieteil wurden unter anderen allgemeine Begriffe im Bereich der Technischen Hilfeleistung erläutert. Dies ist wichtig, damit die verschiedenen Einsatzkräfte (Notarzt, Rettungsdienst und Feuerwehr) die "gleiche Sprache sprechen" und damit auch das Gleiche zum weiteren Vorgehen verstehen.
Weiterhin wurde die Kennzeichnung von Führungskräften, aber auch die der Feuerwehr zur Verfügung stehenden Rettungsmittel, wie Schere und Spreizer oder die Säbelsäge, vorgestellt.

Welche Möglichkeiten bestehen zur Rettung aus einem Unfallfahrzeug, wie kann ein Zugang in das Unfallwrack zur Erstversorgung hergestellt werden, welche Gefahren bestehen an einem Unfallfahrzeug … viele Punkte die die Entscheidung des Notarztes, wie er seinen Patienten bestmöglich medizinisch versorgen kann, beeinflussen.
 
Gemeinsam mit dem Kursleiter Prof. Dr. med. Popp, Universitätsklinik Heidelberg, wurde das grundsätzliche Vorgehen von Rettungsdienst und Feuerwehr im praktische Teil erläutert und an Beispielen vorgeführt.
An zwei zur Verfügung stehenden Übungsfahrzeugen wurden den angehenden Notärzten demonstriert wie zum Beispiel Schere und Spreizer von der Feuerwehr eingesetzt werden können und auf welche Schutzmaßnahmen bei den Einsatzkräften und dem Patienten zu achten ist.
Einzelne Lehrgangsteilnehmer hatten zudem die Möglichkeit sich als Patientendarsteller retten zu lassen und so selbst zu erleben, wie eine Rettung aus Patientensicht abläuft und sich die Rettungsmaßnahmen für diesen „anfühlen“.

  • 42 angehende Notärzte erhalten einen Überblick über das Vorgehen der Feuerwehr bei der technischen Rettung (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
    42 angehende Notärzte erhalten einen Überblick über das Vorgehen der Feuerwehr bei der technischen Rettung (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
  • Einsatz der Säbelsäge (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
    Einsatz der Säbelsäge (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
  • Kursleiter Prof. Dr. med. Popp erläutert das Vorgehen des Notarztes (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
    Kursleiter Prof. Dr. med. Popp erläutert das Vorgehen des Notarztes (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
  • Der Notarzt bereitet den Patienten für die Rettung vor (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
    Der Notarzt bereitet den Patienten für die Rettung vor (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
  • Der Patient wird langsam auf das Spineboard geschoben (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
    Der Patient wird langsam auf das Spineboard geschoben (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
  • und kann dann aus dem Fahrzeug gerettet werden (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
    und kann dann aus dem Fahrzeug gertettet werden (Foto: Feuerwehr Heidelberg)
(Erstellt am 25. Februar 2015)