Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft im Pfaffengrund

Durch das beherzte Verhalten der Bewohner keine Verletzten

Brand Notunterkunft (Foto: Feuerwehr Heidelberg)

Am späten Dienstagabend, 5. Mai 2020, wurde über Notruf der Feuerwehrleitstelle ein Brand in der Gemeinschaftsunterkunft für Obdachlose der Stadt Heidelberg gemeldet.
In einem Appartement kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Zimmerbrand. Durch die starke Rauchentwicklung war acht Personen in den angrenzenden Wohnbereichen der Rettungsweg abgeschnitten.
Sechs der acht Personen konnten sich selbständig auf ein Vordach retten und warteten dort in einem sicheren Bereich auf die Rettung durch die Feuerwehr. Zwei Personen mussten durch die Feuerwehr mittels tragbarer Leiter gerettet werden.
Die Berufsfeuerwehr und die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr leiteten parallel zur Menschenrettung die Brandbekämpfung und Personensuche innerhalb der Wohneinheit ein.
Der Zimmerbrand konnte durch einen vorgehenden Trupp unter Atemschutz schnell gelöscht werden.

Alle geretteten Personen wurden durch den Rettungsdienst untersucht.
Durch das frühe Auslösen der Rauchwarnmelder, das gute und besonnene Verhalten der Bewohner und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wurde glücklicherweise keine Person durch den Brand verletzt.
Infolge des Brandes konnten die direkt angrenzenden Wohnbereiche der Brandwohnung nicht mehr für die Wohnnutzung freigegeben werden. Aufgrund dessen wurden etwa 10 Bewohner eine Ersatzunterkunft seitens der Stadt Heidelberg zur Verfügung gestellt.
Vor Ort wurde die Berufsfeuerwehr von den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren Pfaffengrund, Wieblingen, der Führungsgruppe der Feuerwehr Heidelberg und dem Leitungsdienst unterstützt.
Der Grundschutz der Stadt Heidelberg wurde währenddessen von der Freiwilligen Feuerwehr Neuenheim sichergestellt.
Nach ca. 2,5 Stunden konnte Einsatzende gemeldet werden und alle Kräfte wieder einrücken.
Die genaue Brandurasche wird durch die Kriminalpolizei ermittelt.