Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Achim Fischer
Amt für Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus, Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon +49 6221 58-12000

Konversion: Ankaufsverhandlung für Patrick Henry Village und Hospital können starten

Landesregierung gibt grünes Licht für Teilfläche von PHV und sagt Unterstützung bei Ankauf und Entwicklung zu

Die Stadt Heidelberg geht die nächste Etappe bei der Entwicklung der Konversionsflächen Patrick Henry Village (PHV) und US Hospital an: Das Land Baden-Württemberg hat jetzt die sogenannte Freigabe für das gesamte Hospital-Areal sowie für weite Teile von PHV erteilt. Damit kann die Stadt in Ankaufsverhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) eintreten. Diese Bundesbehörde ist aktuell noch Eigentümerin der Flächen. 

„Wir setzen unser hohes Tempo beim Umbau der ehemaligen Militärflächen fort“, freut sich Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner. „Die Entscheidung des Landes ist vor allem in Bezug auf PHV ein wegweisendes Signal: Wir können jetzt die Umnutzung von PHV angehen, auch wenn das Land einen Teil der Fläche noch befristet für das Registrierungszentrum in Anspruch nimmt. Wir danken der Landesregierung für dieses Entgegenkommen, denn Heidelberg hat weiterhin einen großen Bedarf an Wohn- und Gewerbeflächen.“
 
Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl übermittelte der Stadt die Freigabe in Form einer Vereinbarung. Darin wird die befristete Nutzung eines Teilgebiets von PHV für das Registrierungszentrum bis 30. April 2017 verlängert. Im Gegenzug „ermöglicht und unterstützt das Land die Stadt Heidelberg beim Ankauf und der städtebaulichen Entwicklung von PHV“, heißt es in der Übereinkunft.

Heidelberg hat bereits ein großes Militärareal vom Bund gekauft – das ehemalige Mark Twain Village und große Teile der Campbell Barracks in der Südstadt. Dort sind die ersten Wohnungen schon renoviert und bezogen. Insgesamt entstehen dort unter anderem 1.300 Wohnungen, davon etwa 70 Prozent  als preiswerter Wohnraum. 

Auf einer weiteren Fläche, den früheren Patton Barracks, ist eine urbane Wirtschaftsfläche für innovative Unternehmen vorgesehen. „Die Gespräche mit der BImA als Eigentümerin des Gebietes sind weit fortgeschritten“, so Hans-Jürgen Heiß, Bürgermeister für Konversion und Finanzen. „Unser Ziel ist es, nach erfolgter Einigung über den Kaufpreis die Kaufvertragsverhandlungen in den nächsten Wochen ebenfalls abzuschließen.“
 
Auf dem Areal US Hospital im Stadtteil Rohrbach ist ein gemischtes Quartier mit rund 600 Wohnungen vorgesehen. Der jüngste Planungsstand wird beim kommenden Bürgerforum am Donnerstag, 29. September 2016, 18 Uhr, in der Mensa der Internationalen Gesamtschule Heidelberg, Baden-Badener Straße 14, vorgestellt. Dort präsentieren sich auch mögliche Nutzer des Geländes wie die Lebenshilfe, das Montessori-Zentrum und das Collegium Academicum.
 
Für PHV als größte Konversionsfläche werden derzeit Ideen für die künftige Nutzung durch die Internationale Bauausstellung „Wissen schafft Stadt“ entwickelt. Die ersten Szenarien entsprechender Expertengremien wurden in der vergangenen Woche bei einem Bürgerforum öffentlich diskutiert.

Weitere Infos

www.heidelberg.de/konversion