Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage
Startseite Konversion / Planung im Dialog / Bürgerbeteiligung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Koordinierungsstelle Bürgerbeteiligung
Gaisbergstraße 11
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-21500
Fax 06221 58-48120

Bürgerbeteiligung (Foto: Rothe)

Bürgerbeteiligung

Aktive Rolle der Bevölkerung

Die enge Einbeziehung der Stadtgesellschaft, Transparenz und Offenheit sind zentrale Bestandteile des Konversionsprozesses. Den interessierten Bürgerinnen und Bürgern aber auch allen Unternehmen, Verbänden und Initiativen stehen vielfältige Möglichkeiten offen, sich aktiv einzubringen, Ideen zu formulieren und sich an der Erarbeitung von Entwicklungsoptionen zu beteiligen.

Plattform für ein breites bürgerschaftliches Engagement

Die Planung erfolgt im Dialog mit der Bevölkerung. (Foto: Rothe)
Die Planung erfolgt im Dialog mit der Bevölkerung. (Foto: Rothe)

Die enge Verzahnung der Bürgerbeteiligung mit der Fachplanung bietet große Chancen und Vorteile. Bürgerinnen und Bürger bringen ihre Ideen und Vorschläge ein, die von den Planern fachlich bewertet und auf Machbarkeit hin geprüft werden. Der regelmäßige Austausch über Bedarfe aus Sicht der Bürgerschaft einerseits und Einschätzungen der Fachplanung andererseits schärft bei allen Beteiligten den Blick für die Möglichkeiten und Grenzen der Planung. Ziel ist die Ausarbeitung von Entwicklungsoptionen, die sowohl möglichst viele Interessen berücksichtigen als auch zeitlich und finanziell umsetzbar sind.

Der dialogische Planungsprozess schafft über viele Jahre hinweg eine Plattform für ein breites bürgerschaftliches Engagement. Bürgerforen, Workshops, das Internet und nicht zuletzt das direkte Gespräch bieten zahlreiche Möglichkeiten für einen offenen, sachlichen und konstruktiven Austausch. Kerngedanke des dialogischen Planungsprozesses ist ein schrittweises Vorgehen: Anregungen aus der Stadtgesellschaft werden von Fachplanern aufgegriffen, geprüft und zusammengefasst. Die Zwischenergebnisse werden dann der Bürgerschaft und Gremien des Gemeinderats zurück gekoppelt. Auf diese Weise lassen sich der Sachverstand und die Erfahrungen aller Akteure zusammenführen. Die abschließenden Entscheidungen des Gemeinderats ebnen den Weg zur konkreten Umsetzung der Konzepte. Die aktive Einbindung der Bürgerschaft und eine hohe Transparenz gehören daher zu den Grundpfeilern des Verfahrens, an dessen Ende ein breiter stadtgesellschaftlicher Konsens stehen soll.

Weitere Infos

Infomaterial und Dokumentationen von Bürgerbeteiligungsveranstaltungen