Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Unterstützung für „Startups“

Heidelberg Startup Partners fördern Gründer/-innen aus der Wissenschaft

Wer in Heidelberg ein Unternehmen gründen möchte, bekommt von vielen Seiten Rat und Unterstützung. Eine neue Anlaufstelle für Gründungen aus dem wissensbasierten und High-Tech-Bereich ist seit März 2013 die Initiative Heidelberg Startup Partners: Sie hilft Existenzgründern/-innen aus den hiesigen wissenschaftlichen Institutionen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen. Die Stadt Heidelberg fördert die Initiative durch Übernahme eines Teils der Personal- und Mietkosten für ihr „Gründerbüro“ im Technologiepark Heidelberg.

„Existenzgründungen sind ein starker Motor für die Wirtschaft in Heidelberg“, sagt Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner: „Gerade im technologie- und wissensbasierten Bereich schaffen sie hochqualitative Arbeitsplätze und treiben wichtige Innovationen voran. Initiativen wie die Heidelberg Startup Partners leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich diese Gründungen nachhaltig und erfolgreich entwickeln können.“ Wirtschaftsförderer Ulrich Jonas bestärkt: „Wissenschaftsnahe Existenzgründungen leisten einen bedeutenden Beitrag zur anwendungsorientierten Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft und tragen somit nachhaltig zur Stärkung und Profilbildung des Standortes von morgen bei.“

Das TKFZ im Technologiepark (Foto: DKFZ)

Die Heidelberg Startup Partners​

Heidelberg Startup Partners, hervorgegangen aus dem Gründerverbund Heidelberg, ist ein Zusammenschluss von Heidelberger Bildungs- und Forschungseinrichtungen, der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar und des Technologieparks Heidelberg. Zu den Mitgliedern zählen das Deutsche Krebsforschungszentrum, die EMBL-EM GmbH für das European Molecular Biology Laboratory, die Pädagogische Hochschule Heidelberg, die SRH Hochschule Heidelberg gGmbH, die technology transfer heidelberg GmbH, die Universität Heidelberg sowie deren Medizinische Fakultät.
„Unser Ziel ist die Sicherung des langfristigen Erfolgs der Gründungen“, sagt Thomas Prexl, Leiter des Gründerbüros der Heidelberg Startup Partners: „Hierzu bündeln wir die Kräfte aller in den Heidelberg Startup Partners vertretenen Institutionen.“

Beraten, vermitteln, vernetzen​

Das Angebot der Heidelberg Startup Partners ist so vielfältig wie die von ihnen unterstützten Gründungsvorhaben. Es beginnt bei der grundsätzlichen Sensibilisierung für die Karriereoption „Existenzgründung“, reicht von einer ersten Bewertung der Geschäftsidee, über die Beratung zu staatlichen Fördermöglichkeiten bis zur Hilfe bei der Erstellung eines Businessplans oder Fragen zum Patentrecht. Wichtig ist auch der Aspekt „Netzwerken“: Die Initiative vermittelt Kontakte zur Branche und Investoren, bietet Seminare und Netzwerktreffen (etwa die Veranstaltungsreihe „Zünder für Gründer“) und fördert den Aufbau interdisziplinärer Teams.
 
Rund 30 Gründungsvorhaben haben die Heidelberg Startup Partners bereits beraten und begleitet. Im Fokus ihrer Aktivitäten stehen die Bereiche LifeScience, BioTech und IT, aber auch Gründungen aus anderen Fachgebieten der Natur-, Sozial- oder Geisteswissenschaften werden von ihnen unterstützt.

Gründungsbeispiele​

  • Das Startup Conias Risk Intelligence ist aus dem Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg, Fachbereich Internationale Beziehungen und Außenpolitik hervorgegangen. Es entwickelt datenbankbasierte Instrumente, mit denen Unternehmen Risiken aus inner- und zwischenstaatlichen Konflikten frühzeitig erkennen und abschätzen können. Die Heidelberg Startup Partners begleiten die Conias Risk Intelligence während des gesamten Gründungsprozesses.
  • Das Startup InoCard von Prof. Dr. Patrick Most und Prof. Dr. Hugo Katus aus der Medizinischen Fakultät Heidelberg hat eine neuartige Gentherapie entwickelt, um Herzmuskelschwäche langfristig erfolgreich zu behandeln. Bei der Therapiemethode wird das Gen angesprochen, das für die Verbesserung der Pumpkraft des Herzmuskels verantwortlich ist. Die Heidelberg Startup Partners und die technology transfer heidelberg GmbH unterstützen InoCard bei der Firmengründung und der Suche nach Investoren.

Ansprechpartner

Die Heidelberg Startup Partners sind unter der Telefonnummer 06221 71411162 oder per E-Mail unter info@heidelberg-startup-partners.de zu erreichen.
 
Wer ein neues Unternehmen gründet, hat viele Fragen, egal ob er aus der Wissenschaft oder aus einem anderen Bereich kommt. Ansprechpartner für alle Gründungsinteressierten ist das Amt für Wirtschaftsförderung und Beschäftigung der Stadt Heidelberg: Telefon 06221 58-30000 und 58-30001, E-Mail wirtschaftsfoerderung@heidelberg.de. Die städtische Wirtschaftsförderung arbeitet eng mit Institutionen aus Handwerk, Handel und Wirtschaft zusammen, um jede Firma ideal unterstützen zu können.