Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Grußwort zum jüdischen Neujahrsfest

Oberbürgermeister Würzner und Bürgermeister Wolfgang Erichson.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner und Bürgermeister Wolfgang Erichson richten sich mit einem Grußwort zum jüdischen Neujahrsfest 5783 am 26./27. September 2022 an die Heidelberger Bevölkerung und die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. mehr dazu


Starker Ausbildungsstandort Heidelberg

Zwei Männer in Arbeitskleidung stehen in einem Gang mit Regalen. Einer hält einen Zollstock in der Hand.

Eine Ausbildung ist für viele junge Menschen ein erfolgreicher Einstieg ins Berufsleben. Für Betriebe bietet sie die Chance, qualifizierte Mitarbeitende für die Zukunft des Unternehmens zu gewinnen und dem Fachkräftemangel langfristig entgegenzuwirken. Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner und Klaus Pawlowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Heidelberg, haben am Montag, 26. September 2022, bei einem Pressetermin bei dem Unternehmen Selz & Cie GmbH im Stadtteil Rohrbach über die aktuelle Situation auf dem Heidelberger Ausbildungsmarkt und Unterstützungsangebote für Auszubildende und Betriebe informiert. mehr dazu


#damitsfürallereicht: So spart die Stadt Heidelberg Energie ein

Eine Person dreht die Heizung runter.

Die Stadt Heidelberg will im Herbst und Winter mindestens 15 Prozent Energie einsparen. Aktuell setzt die Stadtverwaltung hierfür bereits zahlreiche Maßnahmen um. Dazu zählen insbesondere die Abschaltung der Außenbeleuchtung von mehr als 20 Gebäuden und Denkmälern in Heidelberg sowie von Warmwasser an Waschbecken in öffentlichen Gebäuden. Städtische Bürogebäude werden in der Heizperiode nur bis maximal 19 Grad beheizt und sollen über die Weihnachtsferien so weit wie möglich geschlossen bleiben – bei Beibehaltung aller Servicedienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger. mehr dazu


Bezuschusste Jahrestickets: Steigerung der Kundenzahl um fast 45 Prozent

Straßenbahn im Grünen

Mit der Kampagne #hd4mobility bietet die Stadt Heidelberg eine soziale Entlastung, insbesondere für Familien mit Kindern, Menschen mit geringem Einkommen sowie ältere Menschen. Das auf ein Jahr angelegte Pilotprojekt soll dazu beitragen, die Gerechtigkeitslücke in der Mobilität zu schließen. Außerdem wird eine Steigerung der Fahrgastzahlen im öffentlichen Personennahverkehr angestrebt. Nach der ersten veröffentlichten Bilanz am 7. September 2022 konnte die rnv einen weiteren Anstieg ihrer Verkaufszahlen verzeichnen. mehr dazu


Terminbuchung in den Bürgerämtern soll Abläufe noch effizienter machen

Ein Mann macht im Büro einen Video Call am Computer

Eine Nummer ziehen, im Wartezimmer Platz nehmen und dort erst einmal tatenlos herumsitzen, obwohl das Anliegen am Schalter nur wenige Minuten dauert – ein Besuch auf dem Amt bedeutet für viele Menschen in Deutschland hauptsächlich warten. Doch das muss nicht sein, findet die Stadt Heidelberg, und führt deshalb ab Oktober 2022 eine Terminbuchung für alle Bürgerämter ein. Die neue Regelung gilt ab Dienstag, 4. Oktober. Termine können bereits jetzt unter termin.heidelberg.de  gebucht werden. Dadurch können Prozesse optimiert und die bereits jetzt vergleichsweise geringen Wartezeiten weiter verkürzt werden. mehr dazu


EMBL-Generaldirektorin Prof. Dr. Edith Heard mit Richard-Benz-Medaille ausgezeichnet

Zwei Menschen mit Fahrrad suchen Weg mit Karte.

Die Stadt Heidelberg hat die renommierte britische Genetikerin Prof. Dr. Edith Heard für ihre herausragenden Verdienste um die Wissenschaft im Allgemeinen und den Wissenschaftsstandort Heidelberg im Besonderen mit der Richard-Benz-Medaille geehrt. Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner überreichte die Auszeichnung am Mittwochabend, 21. September 2022, im Großen Rathaussaal in Heidelberg an die Generaldirektorin des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL) und würdigte deren Wirken: „Sie haben sich der Wissenschaft in herausragender Weise verschrieben und sich mit Ihrer Forschung in hohem Maße um unsere Gesellschaft verdient gemacht. Mehr dazu


Geothermie: Expertinnen und Experten werden beim Dialogforum befragt

Geothermieanlage Bruchsal mit EnBW-Mitarbeiterinnen

Geothermie soll künftig einen Beitrag zu „grüner“ Wärmeversorgung in der Rhein-Neckar-Region liefern. Die GeoHardt GmbH, ein Unternehmen von MVV und EnBW, prüft derzeit die Umsetzung. Laut ersten geologischen Voruntersuchungen bietet das Aufsuchungsgebiet grundsätzlich gute Voraussetzungen für Geothermieanlagen zur Wärmeversorgung. Am Donnerstag, 29. September, und am Donnerstag, 27. Oktober 2022, finden jeweils ab 18 Uhr sogenannte Experten-Hearings im Rahmen des Dialogforums zum Projekt GeoHardt statt. mehr dazu


Klimaschutz: Weichenstellungen der vergangenen Jahre helfen bei der Bewältigung der Energiekrise

Blick auf die Stadt Heidelberg und den Neckar mit viel Grünfläche und Wald

Heidelberg möchte bis 2040 gesamtstädtisch klimaneutral werden. Das hatte der Gemeinderat am 20. Juli 2022 beschlossen. Die drei größten Hebel auf diesem Weg sind „grüne“ Wärme, erneuerbare Energien und nachhaltige Mobilität. In den vergangenen Jahren sind bereits wichtige Weichen gestellt worden, welche bei der Bewältigung der aktuellen Energiekrise helfen. mehr dazu


Jetzt anmelden: Heidelberger Herbstputz vom 8. bis 16. Oktober 2022

Verschiedene Personen in orangenen Westen sammeln in der Bahnstadt Müll

Von Samstag, 8. Oktober, bis Sonntag, 16. Oktober 2022, können sich Bürgerinnen und Bürger, Gruppen, Firmen und Vereine für die Sauberkeit Heidelbergs stark machen und gemeinsam ihre Stadt von herumliegendem Abfall säubern. Am Ende der Putzwoche sollen öffentliche Plätze, Schulwege, Spielplätze, Grünanlagen sowie Wald und Wiesen wieder blitzblank sein. Die Herbstputzaktionen findet anstelle der Frühjahrsputzwoche im März statt. Diese musste aufgrund der Corona-Pandemie im März 2022 ausfallen. mehr dazu


Pflegequote in Heidelberg vergleichsweise niedrig

Alte Dame sitz auf der Bettkannte, vor ihr ein Rollator während eine Altenpflegerin ihr beim Aufstehen hilft.

Mit einem Durchschnittsalter der Bevölkerung von rund 40 Jahren ist Heidelberg derzeit die jüngste Stadt Deutschlands. Doch mit dem prognostizierten Bevölkerungszuwachs in den kommenden Jahren wird auch die Zahl älterer Menschen anwachsen. Im Jahr 2035 werden voraussichtlich 20 Prozent mehr über 75-Jährige in Heidelberg leben als noch 2020. Dadurch steigt auch der Anteil der Heidelbergerinnen und Heidelberger, die ein erhöhtes Pflegerisiko haben. mehr dazu


Ziegelhausen: Umfangreiche Sicherungsmaßnahmen an Ziegelhäuser Brücke haben begonnen

Die Ziegelhäuser Brücke.

Die Ziegelhäuser Brücke ist in einem schlechten Zustand und muss perspektivisch neu gebaut werden. Die statische Nachrechnung des Brückenbauwerks ergab, dass eine Sanierung der Brücke aus statischen Gründen nicht mehr möglich ist. Um das Brückenbauwerk der Ziegelhäuser Brücke für weitere acht Jahre bis zum Ersatzneubau sicher betreiben zu können, müssen umfangreiche Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden. mehr dazu