Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Aktuelle Angebote und Projekte

Jedes Jahr werden zur Vereinsförderung aktuelle Projekte und Veranstaltungen angeboten, die es zum Ziel haben, die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger zu einem ehrenamtlichen Engagement zu fördern. Zur Unterstützung von gemeinnützigen Vereinen und Einrichtungen bieten Veranstaltungen und Projekte eine Gelegenheit zu einem gegenseitigen Austausch. Das gesellschaftliche Engagement besitzt einen hohen Stellenwert in Heidelberg, den wir im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen möchten.  

Azubis suchen Webseitenprojekte

Der Förderverein für regionale Entwicklung e.V. setzt sich mit seinen Azubiprojekten für eine praktische Umsetzung des erlernten Wissens von Berufsschülern und Studenten ein. Mit dieser Initiative ist es möglich, dass die Azubis aus den Bereichen Büromanagement, Mediengestaltung und Programmierung ihr erworbenes Wissen im Rahmen der Webseitengestaltung für Kommunen, öffentliche Einrichtungen, Vereine und kleinere Unternehmen praktisch anwenden. 

Bereits bei der Erstellung der Webseite werden die geltenden Datenschutzrichtlinien berücksichtigt und umgesetzt, beispielsweise mithilfe einer Beispiel-Datenschutzerklärung. Darüber hinaus werden alle Voraussetzungen für einen barrierefreien Internetauftritt erfüllt. Beim Design folgt eine Orientierung an den Wünschen und Vorstellung der Projektpartner und es wird ein telefonischer Support des Fördervereins gesichert, an den sich die Projektpartner auch nach Abschluss des Projektes bei Fragen und Problemen wenden können, bis mindestens ins Jahr 2025.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: www.azubi-projekte.de .

Das Förderprogramm im Überblick:

  • Sie unterstützen Azubis, praktische Berufserfahrung zu sammeln.
  • Betreuung der Azubis durch IHK-geprüfte Ausbilder. 
  • Kostenfreie Erstellung einer nach Ihrer Vorstellung konzipierte Webseite und eine Musterseite zur Vorschau. 
  • Berücksichtigung und Umsetzung der geltenden Datenschutzrichtlinien.
  • Bei Bedarf kostenfreier passwortgeschützter Bereich für interne Dokumente o.ä.  
  • Eigenständiges Aktualisieren der Webseite - ohne Programmierkenntnisse. 
  • Bis mindestens 2025 telefonischer Support bei Fragen und Problemen. 

Beteiligungstaler

Mit dieser Förderung würdigt das Land Baden-Württemberg das vielfältige Engagement der Menschen und erleichtert zivilgesellschaftliche Beteiligungsprojekte vor Ort. Das Förderprogramm ermöglicht die Übernahme von Sachkosten, die bei der Umsetzung eines Beteiligungsprojektes anfallen. Die können zum Beispiel Sachkosten für einen Einladungsflyer, für die Kinderbetreuung während der Veranstaltung oder für ein Buffet während des Workshop sein. Im Mittelpunkt stehen hierbei Geldbeträge bis zu einer Gesamthöhe von 2000 Euro. Die Bandbreite von Beteiligungsthemen dabei sind groß: Sie umfassen sowohl die Arbeit von Engagierten bei Projekten, über Mobilitätsangeboten wie den Bürgerbus bis hin zu ehrenamtlichen organisierten Nachbarschaftshilfen. 

Wer kann sich bewerben? 

Antragsberechtigt sind zivilgesellschaftliche Gruppen aus Baden-Württemberg zum Beispiel Vereine, Bürgergruppen oder Verbände. 

Fördervoraussetzungen hierbei sind

  • Der Antrag muss beschrieben werden, welches Ziel der Antragsteller mit dem Beteiligungsprojekt verfolgt und welche Maßnahmen der Bürgerbeteiligung zum Einsatz kommen. 
  • Die zu fördernden Ausgaben müssen in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Beteiligungsprojekt stehen. 
  • Es muss begründet werden, warum die Ausgaben vom Antragsteller nicht anderweitig finanziert werden können. 
  • Dem Antrag muss eine kommunale Stellungnahme beiliegen sowie ein Kosten- und Finanzierungsplan für die geplanten Ausgaben, die finanziert werden sollen. 
  • Die Unterlagen für den Antrag finden Sie unter folgenden Link: www.alianz-fuer-beteiligung.de

Art und Umfang der Förderung

  • Pro Antragsteller können bis zu 2.000 Euro zur Sachkostenfinanzierung beantragt werden. 
  • Im Rahmen eines Antrages können auch mehrere Ausgaben bezuschusst werden. 
  • Mehrfachanträge für dasselbe Beteiligungsprojekt sind ausgeschlossen. 
  • Gerätschaften können bis zu einer Höhe von maximal 400 Euro finanziert werden. 
  • Für Antragssteller, die für ihr Projekt zum Zeitpunkt der Antragsstellung eine Förderung im Programm "Gut Beraten!" erhalten, ist eine zeitgleiche Förderung im Programm "Beteiligungstaler"  möglich. 

    Weitere Informationen zur Bewerbung sowie die Antragsunterlagen finden Sie unter www.allianz-fuer-beteiligung.de.

DiNa-Treff in Heidelberg

Die Digitalisierung ist eine große Chance für Vereine, Initiativen und freiwillig Engagierte für die Veränderung von Zusammenarbeit im Verein, für mehr Ortsunabhängigkeit in der Arbeit und für die interne und externe Kommunikation.
Woran es aber häufig noch fehlt, ist ein bewusstes Auseinandersetzen mit den Chancen und Risiken digitaler Möglichkeiten. So wird an vielen Stellen eine starke Rolle der Zivilgesellschaft in der Gestaltung der Digitalisierung gebremst.
Das ändert sich nun in Heidelberg: Die Digitale Nachbarschaft eröffnet ihren ersten lokalen DiNa-Treff. Seit Spätsommer 2019 können Vereine, Initiativen und freiwillig Engagierte hier ein breites Angebot on- und offline zu Themen rund um Chancen des Internets und im sicheren Umgang mit dem Netz vor Ort wahrnehmen. Es ist der bundesweit erste Treff, 49 weitere folgen in diesem und im kommenden Jahr.

Für das 1. Halbjahr 2020 wurden folgende Termine abgestimmt:

Mittwoch, 4. März 2020
Dienstag, 12. Mai 2020
 
diese finden von 15 bis 18 Uhr und von 16 bis 19 Uhr statt. 

Mehr Informationen finden Sie unter: https://paritaethd.wordpress.com/2019/07/02/eroeffnung-des-1-dina-treffs-in-heidelberg/.


Förderung von Projekten mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund

Zur Stärkung von zivilgesellschaftlichen Engagement im Integrationsbereich ist ein Fördertopf in Höhe von 40.000 € bereitgestellt worden. 

Es werden Projekte unterstützt, die primär eine Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund fördert, ihre Bildungschance verbessert und eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Wichtig für die Antragstellung ist, dass das Projekt aus mindestens fünf Personen besteht und die Teilnehmenden aus Heidelberg kommen. 

Der Antrag muss drei Monate vor Beginn in Papierform an das Interkulturelle Zentrum in der Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg sowie elektronisch an Iz@heidelberg.de gestellt werden. 

Antragsformulare zur Projektförderung erfolgen auf der Grundlage der Richtlinie Zuwendung der Stadt Heidelberg, diese sind insbesondere im Teil B.03 geregelt unter: www.heidelberg.de/zuwendungen .

Ein Schwerpunkt sind dieses Jahr besonders die Kooperationen von Stadtteilvereinen und Migrantenselbstorganisationen. Das Volumen beinhaltet für das Jahr 2019 ein Fonds in Höhe von 40.000 € und fördert vielfältige generationsübergreifende Formen von Partizipation von jungen Menschen. 

Fördergrundsätze:
Projekte, die für eine Förderung aus dem Fonds "Förderung von Projekten mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund" beantragt werden, sollen:

  • die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund fördern,
  • ihre Bildungschance verbessern und 
  • ihnen eine gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. 

Wesentlich ist der Austausch von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund sowie von Mädchen und Jungen.
Vorrangig werden Projekte gefördert, die von mehren Kooperationspartnern durchgeführt werden,die generationsübergreifend wirken oder die von Migrantenselbstorganisationen durchgeführt werden, die am Qualifizierungsprogramm IZ-Engagement (IZ-E) teilnehmen (siehe B.03 Ziffer1 RahmenRL).

Weitere Informationen finden Sie unter: https://iz-heidelberg.de/foerderung-von-projekten-mit-kindern-und-jugendlichen-mit-und-ohne-migrationshintergrund/ 


Förderprogramm Nouveaux horizons

Im Herbst 2019 und im Frühjahr 2020 wurden bereits ausgezeichnete Projekte eingereicht, wovon 25 aktuell gefördert werden. Alle verfolgen das Ziel der Baden-Württemberg Stiftung, den europäischen Gedanken und das zivilgesellschaftliche Engagement im Bereich Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft durch Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und Frankreich zu stärken. 

Aktuell gibt es wieder die Möglichkeit für baden-württembergische Akteure, sich mit einem französischen Partner für die Durchführung eines zivilgesellschaftlichen Projekts zu bewerben. Ein dritter internationaler Projektpartner ist möglich. Thematisch können die Projekte sehr vielfältig sein: Literatur, Kunst, Musik, Austausch über relevante gesellschaftliche Themen oder auch innovative Konzepte zum Beispiel in der grenzüberschreitenden Berufsbildung. 

Es gibt zwei Förderkomponenten. Für kleinere Projekte von Vereinen, gemeinnützigen Einrichtungen und kommunalen Akteuren aus Baden-Württemberg können Summen zwischen 2.000 Euro und 6.000 Euro beantragt werden, für größere mehrjährige Vorhaben gibt es eine Fördermöglichkeit zwischen 20.000 Euro und 50.000 Euro. 

Die aktuelle Bewerbungsrunde endet am 31. Oktober 2020. Die Baden-Württemberg Stiftung möchte ein positives Signal für den internationalen Austausch senden und hält deshalb bewusst an der geplanten Bewerbungsfrist fest. Nachträgliche inhaltliche oder zeitliche Anpassungen aufgrund der Corona-Einschränkung sind aber möglich. 

Als Programmträger berät und begleitet das Deutsch-Französische Institut bei der Umsetzung des Programms. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.bwstiftung.de/nouveaux-horizons/ 


Fragen und Antworten zur Praxis der Vereinsarbeit

Im Rahmen des Internetportals "Wegweiser Bürgergesellschaft" der Stiftung Mitarbeit werden seit vielen Jahren Fragen zur Praxis der Vereinsarbeit kompetent und kostenlos beantwortet.

Dieses Angebot soll Menschen Hilfestellung geben, die sich im Rahmen ihrer Vereinsarbeit engagieren. 
Mehr Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.buergergesellschaft.de/praxishilfen/arbeit-im-verein/fragen-antworten .

In fast 90 unterschiedlichen Kategorien haben engagierte Nutzerinnen und Nutzer ihre Fragen öffentlich gemacht. Die Fragen werden anonymisiert und bearbeitet. Anhand des Datums sehen Sie die Aktualität der beantworteten Fragen. 


Kostenlose Workshop-Angebote des Programms "Engagierte Stadt"

Wir möchten Sie auf einen kostenloses Workshop-Angebot für Engagementförderer und alle, die es werden wollen aufmerksam machen. 

Sie sind haup- oder ehrenamtlich in einem Verein engagiert und möchten das Engagement in ihrer Stadt sichtbar machen? Sie sind in der Stadtverwaltung tätig und möchten eine Anlaufstelle für Engagierte schaffen? Sie sind Unternehmerin und möchten eine Anlaufstelle für Engagierte schaffen? Sie sind Unternehmerin und möchten zusammen mit der Stadtverwaltung und den Vereinen in ihren Ort ein demografiefest machen?

Das Programm "Engagierte Stadt" bietet kostenlose Workshops für alle, die in Netzwerken Ideen für die Zukunft ihres Ortes weiterentwickeln möchten und dabei das freiwillige Engagement fest im Blick haben. Seit Januar 2019 sind die Workshops und Online-Kurse auch für Teilnehmende außerhalb des Programms "Engagierte Stadt" geöffnet. In den Workshops und Online-Kursen werden Beispiele guter Praxis aus den Engagierten Städten weitergegeben und mit ihren Erfahrungen für ein bundesweites Lernnetzwerk der Engagementförderung verbunden. Hinweise zu den Angeboten und zur Anmeldung finden Sie unter https://www.engagiertestadt.de/termineundanmeldung/ 

Weitere Informationen zum Workshop-Angebot
Wer kann teilnehmen?
Alle Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende aus gemeinnützigen Organisationen, Mitarbeitende aus der kommunalen Verwaltung und lokalen Unternehmen und alle, die das Engagement in ihrem Ort gemeinsam mit anderen fördern möchten.

Das Workshop-Angebot wird im Auftrag des Programms "Engagierte Stadt" von der Akademie für Ehrenamtlichkeit entwickelt und umgesetzt. Für Fragen rund um das Workshop-Angebot wenden Sie sich gerne an Kristin Reichel (reichel@ehrenamt.de).


MachMit! Award 2020

Der Jugenddiakoniepreis zeichnet soziales Engagement von Jugendlichen aus, die sich mit ihrer Gruppe, Initiative, Schulklasse und oder als Verein mit ihrem sozialen Projekt bewerben. Egal, ob diese Projekte schon seit Jahren aktiv sind oder erst durch die aktuelle Situation neu entstanden sind. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Bewerbungsphase verlängert: Statt bis zum 13. Juli können sich Jugendliche bis zum 29. Juli 2020 für den MachMit!-Award bewerben. 

Wer kann sich bewerben? 
Bewerben kann man sich in zwei Altersklassen: 13 bis 17 Jahre und 18 bis 27 Jahre. 

Welche Preise können gewonnen werden?
In jeder Altersstufe sind drei Preise zu gewinnen: 2000 Euro für den 1.Platz, 1000 Euro für den 2. Platz und 500 Euro für den 3. Platz. 

Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2020 in Ludwigsburg statt. Weitere Informationen finden sie hier.