Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000 und 58-33010
Fax 06221 58-33490

Zur Ämterseite

Chad Wyatt

Fotografien aus dem„RomaRising“-Archiv

Eine Ausstellung des Kulturamtes der Stadt Heidelberg, in Zusammenarbeit mit dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Faltblatt zu Ausstellung und Begleitprogramm

Die Ausstellung zeigt 22 ausgewählte Porträtfotografien von Sinti und Roma aus Chad Wyatts „RomaRising“-Archiv.


Die Porträts werden durch Narrative ergänzt, die Mary Evelyn Porter in Interviews mit den Protagonisten erarbeitet hat.

Ausstellungseröffnung

Samstag, 12. Januar 2019
um 20.00 Uhr
im FORUM für KUNST (Heiliggeiststraße 21, 69117 Heidelberg)


Begrüßung

André Raatzsch
Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma


Einführungen

Stefan Hohenadl
Kulturamt

Chad Wyatt
(in englischer Sprache)

Mary Evelyn Porter
(in englischer Sprache)


Sollten Sie einen Gebärdensprachdolmetscher benötigen, bitten wir um Benachrichtigung im Vorfeld. Bitte kontaktieren Sie hierzu sowie für weitere Fragen und Auskünfte das Kulturamt der Stadt Heidelberg
Telefon: 06221 58-33000/-10
kulturamt@heidelberg.de

Künstlergespräch mit Chad Wyatt

Sonntag, 13. Januar 2019, 16 Uhr
Eintritt frei

Filmvorführung und Diskussion

Donnerstag, 31. Januar 2019, 19 Uhr
"Bilderpolitik. Wie betrachten wir mediale Porträts von Sinti und Roma?"

Sinti und Roma werden medial häufig einseitig und verzerrt dargestellt. Es stellt sich die Frage, wie Filme, Fotografien und Berichterstattungen die Beziehung zwischen einer Minderheit und dem, was als Mehrheit gilt, so darstellen können, dass bestimmte gesellschaftliche Werte und Normen gewahrt werden. Daraus ergibt sich die Forderung nach einer Bilderpolitik, die es uns allen ermöglicht, die komplexen Zusammenhänge unserer Gesellschaft wahrzunehmen. Es wäre eine Bilderpolitik, in der die Medien Film und Fotografie dazu dienen könnten, das durch Verzerrung, Diskriminierung und Verfolgung zerstörte Selbstbild der Deutschen Sinti und Roma wiederherzustellen.

Bei der Veranstaltung werden Kurzfilme über die aktuelle Bilderpolitik in Medien, Archiven gezeigt. Die Filme sind im Rahmen des internationalen Archiv-Projektes von Sinti und Roma „RomArchive“ entstanden.

Anschließend ist das Publikum zu einer Diskussion mit

Era Trammer (Filmemacherin),
Radmila Mladenova (Literaturwissenschaftlerin),
Daniela Gress (Historikerin) und
André Raatzsch (Dokumentations- und Kulturzentrum
Deutscher Sinti und Roma)

herzlich eingeladen.

Moderation: Stefan Hohenadl (Kulturamt)

Zum Künstler

Chad Wyatt (Foto: Karel Holomek).

Chad Evans Wyatt ist kommerzieller Fotograf aus Washington DC. Für einen Fotoauftrag reiste er 2001 nach Tschechien und war schockiert über die Art und Weise, wie Roma dort in den Medien dargestellt werden. Wyatt, aufgewachsen in den USA zur Zeit der erstarkenden Bürgerrechtsbewegung als Sohn eines schwarzen Vaters, wollte diesen rassistischen, stereotypen Bildern etwas entgegenstellen und startete das Fotoprojekt „RomaRising“.
Mit seinen Fotografien von über 400 Persönlichkeiten zeichnet er das Portrait einer neuen Schicht selbstbewusster Sinti und Roma, die sich allen negativen Lebensbedingungen zum Trotz in der Gesellschaft ihrer jeweiligen Heimatländer behaupten.

Dauer und Öffnungszeiten der Ausstellung

13. Januar bis 10. Februar 2019
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 14 – 18 Uhr
Eintritt frei