Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Icon Einfache Sprache (Foto: Stadt Heidelberg)
Man sieht ein großes Feld mit Erde. Hier will die Stadt das neue Ankunfts-Zentrum bauen.

Mit-bestimmen bei neuem Ankunfts-Zentrum für Flüchtlinge

Das sind Flüchtlinge:

In manchen Ländern geht es Menschen schlecht.

Sie haben wenig zu essen.

Oder wenig zu trinken.

Oder in ihrem Zuhause ist Krieg.

Darum wollen diese Menschen weg.

Sie wollen in Länder, wo es sicher ist.

Diese Menschen heißen Flüchtlinge.

Weil sie auf der Flucht sind. 

Viele gehen nach Deutschland.

Hier ist es sicher.

Aber man kann nicht einfach so in Deutschland leben.

Das Land muss das erlauben.

Nicht jeder darf in Deutschland wohnen.

Darum will das Land wissen:

Wer kommt nach Deutschland? 

Er entscheidet dann: Wer darf bleiben.


Das ist ein Ankunfts-Zentrum:

Alle Flüchtlinge wohnen zuerst in einem großen Haus.

Das Haus heißt Ankunfts-Zentrum.

Es gibt viele davon in Deutschland.

In dem Haus wird aufgeschrieben:

Wie heißen die Flüchtlinge.

Und woher sie kommen.

Und wie alt sie sind.

Manchmal dauert das lange.

Darum können die Flüchtlinge in dem Haus schlafen.

Sie bekommen auch Essen.

In Heidelberg ist so ein Haus.

Ein Ankunfts-Zentrum.

Es steht in Patrick-Henry-Village.

Das ist ein Teil der Stadt.

Der Name ist Englisch.

Man spricht es Pätrik-Henri-Willitsch.

Das Ankunfts-Zentrum ist schon alt.

Darum will die Stadt ein neues bauen.

Das neue Ankunfts-Zentrum soll in Wolfsgärten gebaut werden.

Das ist auch ein Teil von Heidelberg.

Dort ist gerade nur ein Feld.

Das Feld liegt neben der Autobahn.

Dort ist viel Platz für ein neues Ankunfts-Zentrum. 


Das ist ein Bürger-Entscheid:

Die Stadt will das neue Ankunfts-Zentrum bauen.

Aber sie kann das nicht alleine entscheiden.

In Heidelberg leben viele Menschen.

Sie sollen auch entscheiden.

Das neue Ankunfts-Zentrum wird nur gebaut, wenn viele Menschen das möchten.

Sie können darüber abstimmen.

Das nennt man Bürger-Entscheid.

Weil Bürger etwas entscheiden dürfen.

Der Bürger-Entscheid ist am 11. April.

Da können zwei Dinge passieren:

Möglichkeit 1

Die Menschen wollen das neue Ankunfts-Zentrum in Wolfsgärten.

Dann wird das neue Ankunfts-Zentrum dort gebaut.

So wie die Stadt das will.

Möglichkeit 2

Die Menschen wollen kein neues Ankunfts-Zentrum in Wolfsgärten haben.

Dann wird das neue Ankunfts-Zentrum nicht gebaut.

Die Stadt muss dann eine andere Lösung finden.


So kann man beim Bürger-Entscheid mitmachen:

Es gibt zwei wichtige Zettel. Beide Zettel bekommt man mit der Post.

In Zettel 1 steht, dass man wählen darf.

Auf Zettel 2 darf man wählen.

 Das funktioniert so:

Auf Zettel 2 steht eine Frage in schwerer Sprache.

Die Frage ist:

„Sind Sie gegen eine Verlagerung des Ankunftszentrums für Flüchtlinge an das Autobahnkreuz auf die landwirtschaftlich genutzte Fläche Wolfsgärten?“ 

In Leichter Sprache heißt das: 

„Wollen Sie kein neues Ankunfts-Zentrum in Wolfsgärten haben?“

Das bedeutet:

Wenn Sie kein neues Ankunfts-Zentrum in Wolfsgärten haben wollen:

Dann kreuzen Sie „Ja“ an.

Wenn Sie das neue Ankunfts-Zentrum gut finden:

Dann kreuzen Sie „Nein“ an.

Danach müssen Sie den Zettel in einen Brief-Umschlag tun.

Der Brief-Umschlag ist bei dem Zettel dabei.

Sie müssen keinen kaufen.

Danach werfen Sie den Brief-Umschlag in einen Brief-Kasten.

Das kostet nichts. Sie brauchen keine Brief-Marke.