Man sieht die Stadt Heidelberg im Frühling.

Dafür gibt die Stadt Heidelberg Geld aus

Das ist ein Haushalt

Eine Stadt gibt viel Geld aus.

Sie muss viele Dinge kaufen.

Und bauen.

Und bezahlen.

Das ist sehr teuer.

Darum kann die Stadt nicht einfach so Geld ausgeben.

Sie muss den Bürgern sagen: Wofür gibt sie Geld aus?

Meistens gilt das für zwei Jahre.

Das heißt „Haushalt“.

Das können Sachen sein wie:

  • Klimaschutz
  • Umweltschutz
  • Neue Häuser bauen
  • Bessere Schulen

Das ist sehr wichtig.

Weil es sehr viel Geld ist.

Darum sind in Heidelberg gleich zwei Menschen dafür zuständig.

  1. Der Ober-Bürgermeister.

    Er ist der wichtigste Mann.

    Und er leitet die Stadt.

    Er heißt Eckart Würzner.

  2. Und der Finanz-Bürgermeister.

    Er ist vor allem für das Geld der Stadt zuständig.

    Er heißt Hans-Jürgen Heiß.

Sie müssen überlegen:

Was muss in der Stadt gemacht werden?

Und wie viel Geld kostet das?

Das heißt „Haushalts-Entwurf“.

In Heidelberg passiert das gerade.

Der Ober-Bürgermeister und der Finanz-Bürgermeister den Haushalts-Entwurf gezeigt.

Das war im März.

Sie haben gesagt: Dafür sollte die Stadt in den nächsten zwei Jahren Geld ausgeben.

Entscheiden können sie aber nicht allein.

In Heidelberg wohnen viele Menschen.

Also müssen viele mit·entscheiden.

Das ist kompliziert.

Und dauert lange.

Oft werden Ideen auch geändert.

Wichtig ist: Am Ende entscheiden viele Menschen:

Ist der Haushalts-Entwurf gut?

Was muss geändert werden?

Im Sommer ist das Entscheiden fertig.

Dann weiß die Stadt:

Wofür wird Geld ausgegeben?

Und wie viel Geld kostet das?

So viel Geld will die Stadt Heidelberg ausgeben

Die Stadt will sehr viel Geld ausgeben. 

Genau: 194 Millionen Euro.

Das ist eine sehr große Zahl.

Die Stadt gibt normalerweise nicht so viel Geld aus.

Aber sie muss eine Ausnahme machen.

Wegen der Corona-Pandemie.

Wegen der Corona-Pandemie waren viele Geschäfte zu.

Und Restaurants.

Und andere Dinge.

Manche sind immer noch zu.

Deswegen konnten viele Menschen nicht arbeiten.

Und kein Geld verdienen.

Viele Menschen und Geschäfte haben darum gerade wenig Geld.

Darum gibt ihnen die Stadt Geld. Um ihnen zu helfen.

Dafür will die Stadt Heidelberg Geld ausgeben

Das steht im Haushalts-Entwurf:

Schulen

Die Stadt will Schulen besser machen.

Acht Schulen werden verbessert.

Zum Beispiel werden die Häuser besser gebaut.

Oder das Mittag·Essen für Schüler wird verbessert.

Insgesamt kostet das fast 22 Millionen Euro.

Die Stadt will auch Geld für die freie Zeit nach dem Unterricht ausgeben.

Zum Beispiel für Spielplätze.

Und Parks.

Umwelt

Die Stadt will die Natur schützen.

Und das Klima.

Dafür kann man zum Beispiel weniger Strom verbrauchen.

Oder weniger Auto fahren.

Oder weniger die Heizung einschalten.

Das ist nach·haltig.

Nach∙haltig bedeutet: Es ist gut für die Natur.

Die Stadt will viel Geld dafür ausgeben.

Damit die Natur besser geschützt werden kann.

Zum Beispiel für Sonnen·strom:

Dieser Strom kann mit Sonnen·strahlen gemacht werden.

Das ist gut für die Natur.

Häuser sollen auch verbessert werden:

Dann muss weniger geheizt werden.

Das ist auch gut für die Natur.

Die Stadt will auch Busse und Straßen·Bahnen verbessern.

Und es soll mehr Busse und Bahnen geben.

Dann müssen weniger Menschen mit dem Auto fahren.

Freizeit

Die Stadt will Geld für Freizeit ausgeben.

Damit Menschen in ihrer Freizeit viele verschiedene Sachen machen können.

Zum Beispiel Sport:

Die Stadt gibt Geld für Sport·Vereine aus. Und für Sport·plätze.

Damit die Menschen in ihrer Freizeit viel Sport machen können.

Zum Beispiel wird gerade eine sehr große Sport·halle gebaut.

Sie ist in Rohrbach. Und sie heißt „SNP-Dome“.

Die Stadt gibt auch Geld für Museen aus.

Und für die Stadt·Bücherei.

Damit Menschen Bücher ausleihen und lesen können.

Die Stadt·halle wird auch neu gemacht.

In der Stadt∙halle werden Konzerte gespielt.

Und Theater gespielt.

Vereine sind auch wichtig.

Und die Kirche.

Auch für sie gibt die Stadt Geld aus.

Menschen mit wenig Geld

Manche Menschen haben nicht viel Geld.

Sie sind arm.

Aber viele Dinge sind teuer.

Wohnungen zum Beispiel.

Oder Betreuung für Kinder.

Die Stadt will diesen Menschen helfen.

Dafür gibt sie auch Geld aus.

Die Stadt will zum Beispiel günstige Wohnungen bauen.

Damit dort Menschen mit wenig Geld wohnen können.

Die Stadt gibt noch mehr Geld für arme Menschen aus.

Damit zum Beispiel Kinder kostenlos in den Kinder·garten können.

Oder der Eintritt im Schwimm·bad für sie weniger kostet.

Oder sie kostenlos Bücher aus der Bücherei ausleihen können.

Und noch viel mehr.