Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Ausblick: Was 2020 in Heidelberg wichtig wird

Bürgerfest: Die Stadt Heidelberg lädt am Sonntag, 12. Januar 2020, von 11.30 bis 17 Uhr zu ihrem Bürgerfest in das Patrick-Henry-Village (PHV) ein. Bei der Veranstaltung zum Jahresauftakt wird den gesamten Tag über für die ganze Familie ein interessantes Programm geboten. Zahlreiche Heidelberger Vereine und Institutionen, städtische Ämter und Gesellschaften sowie Parteien präsentieren sich und ihre Arbeit an Informationsständen und bei Mitmachaktionen. Interessierte können sich über die Planungen zur Entwicklung von PHV als Zukunftsstadtteil informieren. Der Eintritt zum Bürgerfest ist frei.

Großsporthalle: Der Bau der Großsporthalle an der Speyerer Straße biegt auf die Zielgerade ein. Die Fertigstellung soll im Frühjahr 2020 erfolgen. Anschließend ist der Probebetrieb geplant, ehe ab dem Herbst auch sportliche Großveranstaltungen stattfinden sollen. Die multifunktionale Sporthalle wird an 260 Tagen im Jahr für den Vereins- und Schulsport genutzt. Daneben erfüllt sie die Anforderungen für den Profisport mit bis zu 5.000 Zuschauern. Basketball-Zweitligist MLP Academics Heidelberg und Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen wollen hier Spiele austragen. Auch kulturelle Veranstaltungen sind geplant. Zur Inbetriebnahme der Halle wird die Platzfläche davor bis März 2020 zwischenausgebaut. Dann soll auch der Verkehrsanschluss über den Knoten an der Speyerer Straße zur Verfügung stehen. Im Januar 2020 ist der Spatenstich für das angrenzende Parkhaus im Heidelberg Innovation Park geplant, das voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 fertiggestellt wird.

Klimaschutz: Ende 2019 hat der Gemeinderat einen Klimaschutz-Aktionsplan beschlossen. 2020 geht es an die Umsetzung der darin verankerten 30 Ziele. Die Vorhaben betreffen alle Lebensbereiche wie Bauen, Ernährung und Konsum, Biodiversität und Mobilität. Es soll unter anderem eine Solarkampagne für Gewerbebetriebe und die Entwicklung eines Förderprogramms Photovoltaik geben. Zur Klimawandel-Anpassung sind Maßnahmen gegen die Überhitzung geplant, beispielsweise Dachbegrünung, Fassadenbegrünung und die Pflanzung von Bäumen („Klimawäldchen“). Für alle Neubauquartiere gilt ab 2020 der Plusenergie-Standard. Darüber hinaus startet das von der Stadtverwaltung koordinierte Projekt „Regionalvermarktung“.

Entlastung für Familien: Neujahrsgeschenk für Familien: Sie werden in Heidelberg ab 1. Januar 2020 bei den Kosten für die Kinderbetreuung umfangreich entlastet. Unter anderem wird dafür das städtische Entgeltsystem vereinfacht. Freie Träger, die sich an das städtische System anpassen, bekommen ab dem Kindergartenjahr 2020/2021 höhere Ausgleichszahlungen, um Einnahmeverluste zu kompensieren. Dadurch sollen die Elternbeiträge auch in den nichtstädtischen Kitas sinken. Dort, wo Träger sich nicht an das städtische System anschließen, wird das Gutscheinmodell eingesetzt: Familien erhalten dann auch in Krippen freier Träger für Kinder unter 3 Jahren von der Stadt einkommensabhängige Betreuungsgutscheine. Ab dem 1. Januar soll auch die Einkommensgrenze für den Heidelberg-Pass + angepasst werden. Damit kommen mehr Heidelberger Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen in den Genuss zahlreicher Vergünstigungen. Für alle Kinder, die einen solchen Pass besitzen, wird dann sowohl das Betreuungsentgelt als auch das Entgelt für das Mittagessen in Kindertageseinrichtungen komplett übernommen.

Konferenzzentrum: Voraussichtlich im März erfolgt der Spatenstich für das Tagungshaus gegenüber dem Hauptbahnhof und dem künftigen Europaplatz. Es entsteht ein architektonisch markantes Gebäude in Passivbauweise mit 1.800 Sitzplätzen im Großen Saal und 15 weiteren Veranstaltungs- und Meetingräumen. Betreiber ist die Heidelberger Kultur- und Kongressgesellschaft (HKK), eine Schwestergesellschaft von Heidelberg Marketing. Der Bau erfolgt durch die städtische Bau- und Servicegesellschaft (BSG). Die Bauzeit beträgt voraussichtlich drei Jahre.

Videoüberwachung: Nach dem Umbau des Hauptbahnhofs kann am Willy-Brandt-Platz die Videoüberwachung installiert werden. Voraussichtlich ab dem Sommer 2020 startet das Projekt zunächst mit üblicher Kameratechnik. Wenn sich das Projekt „intelligente“ Videoüberwachung in Mannheim bewährt hat, wird die Videoüberwachung in Heidelberg um dieses innovative System erweitert. Es schlägt Alarm, sobald es Bewegungsmuster erkennt, welche auf die Begehung von Straftaten hindeuten.

Stadthalle: Die Sanierung der Stadthalle wird 2020 fortgeführt. Die historische Bausubstanz wird ertüchtigt und in vielen Bereichen wieder freigelegt. Eine Modernisierung mit höhenverstellbaren Sitzreihen und Bühnenelementen wird zu deutlichen Verbesserungen für die Besucherinnen und Besucher bei Sicht und Akustik führen. Neue Aufzüge und behindertengerechte Toiletten schaffen Barrierefreiheit. Der historische Säulengang zur B37 hin wird wieder zugänglich gemacht und den Bezug zum Neckar stärken. Auch die Nutzer sowie die Akteure auf und hinter der Bühne werden von der Sanierung enorm profitieren. Die Eröffnung ist 2022 vorgesehen.

Bahnstadt: Mit dem Bau der Gebäude am Europaplatz südlich des Hauptbahnhofs geht das Projekt mit dem weitaus größten Investitionsvolumen der Bahnstadt überhaupt in die Vollen: 300 Millionen Euro werden dort investiert. Es entstehen fünf Gebäude mit einem Mix aus Wohnen und Arbeiten. Neuer Wohnraum wird auch weiterhin in der Bahnstadt geschaffen, die im neuen Jahr die 5000-Einwohner-Marke erreichen könnte. 

Konversionsflächenentwicklung:

  • Patrick-Henry-Village (PHV): Heidelbergs größte Konversionsfläche wird sich in den kommenden Jahren zum 16. Stadtteil entwickeln. 10.000 Menschen sollen hier wohnen und 5.000 Arbeitsplätze entstehen. Bereits ab 2020 soll Leben in PHV einziehen: Die Stadt plant in enger Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Zwischennutzungen in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit sowie Kreativwirtschaft. Auch Wohnen soll schnellstmöglich wieder möglich sein. Grundlage für die langfristige Entwicklung ist der dynamische Masterplan, den der Gemeinderat im März 2020 beschließen soll. Die Bürgerschaft wird intensiv beteiligt. So kann man sich beispielsweise am 12. Januar 2020 im Rahmen des Bürgerfest ein Bild von der Fläche machen und bis zum 15. Januar online unter www.phv-mitsprechen.de seine Anregungen abgeben.
  • Heidelberg Innovation Park (hip): Der digitale Innovationspark wird auch im Jahr 2020 weiterwachsen. In sämtlichen Bestandsgebäuden im östlichen Bereich werden die Sanierungsarbeiten beginnen, darunter das iWerkx von Investor Dr. Friedrich Höpfner und das Begeisterhaus des DAI. Im östlichen Bereich des Innovationsparks fällt der Startschuss für die bauliche Erneuerung der technischen Infrastruktur und für die Planung des Umbaus der Bestandsstraßen.
  • Südstadt: Im ersten Halbjahr 2020 starten die Arbeiten für das Grün- und Freiflächenprojekt DER ANDERE PARK. Die MTV Bauen und Wohnen GmbH & Co. KG setzt den Neubau von Miet- und Eigentumswohnungen fort und beginnt zudem 2020 mit der Sanierung der Bestandsgebäude MTV Nord – am Ende werden im Quartier insgesamt rund 1.300 Wohneinheiten vorhanden sein. Die ehemalige Chapel an der Römerstraße – das künftige Bürgerzentrum für die Südstadt – wird im zweiten Halbjahr 2020 bezugsfertig. Zudem beginnen Anfang 2020 Investoren mit Sanierungs- und Neubaumaßnahmen auf den Campbell Barracks. Die Sanierung am künftigen Karlstorbahnhof wird fortgesetzt und mit den Außenanlagen soll im Jahr 2020 begonnen werden.  
  • Hospital: 2019 erfolgten die ersten Abriss- und Rückbauarbeiten auf dem Areal, in dem in den nächsten Jahren rund 600 Wohnungen rund um einen großen Park entstehen werden. Einer der ersten Nutzer wird das Collegium Academicum sein, das 200 Wohnheimplätze für junge Menschen schaffen wird. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen bereits Ende 2020 einziehen.

Städtepartnerschaft: Die Stadt Heidelberg feiert 2020 zwei Jubiläen mit ihren Partnerstädten: Vom 11. bis 14. Mai wird zum 55-jährigen Bestehen der Freundschaft mit dem britischen Cambridge Bürgermeisterin Gerri Bird zu einem Festakt in Heidelberg erwartet. Zum 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung ist Anfang Oktober rund um den Tag der deutschen Einheit eine Delegation aus der sächsischen Partnerstadt Bautzen nach Heidelberg eingeladen. Die Partnerschaft besteht seit 1991.

Masterplan Neuenheimer Feld: Das Masterplanverfahren Im Neuenheimer Feld / Neckarbogen schreitet voran. Im ersten Quartal werden die Bezirksbeiräte und die gemeinderätlichen Gremien über die vier Entwürfe der Planungsteams samt Verkehrskonzepten beraten. Voraussichtlich im Mai 2020 soll der Gemeinderat entscheiden, welche Entwicklungsperspektiven in der darauffolgenden Konsolidierungsphase von den Planungsteams weiter ausgearbeitet werden. Auch in dieser Phase des Masterplanverfahrens ist wieder eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen, mit öffentlichen Veranstaltungen und Sitzungen des Forums.

Straßenbauarbeiten:

  • Hebelstraßenbrücke: Vom 9. bis 13. Januar werden nachts die Brückenträger mit einem großen Autokran eingehoben. Die Brücke selbst soll Mitte 2020 fertiggestellt sein. Nach den Umbauarbeiten im Straßenbau wird diese dann Ende 2020 wieder für den Verkehr freigegeben. Insgesamt dauern die Arbeiten bis März 2021.
  • Hauptstraße: Derzeit wird im letzten Bauabschnitt zwischen Friesenberg und Karlstor gearbeitet. Voraussichtlich im Sommer sind die Arbeiten abgeschlossen – ein viertel Jahr früher als geplant.
  • Klingenteichstraße: Von März bis Dezember 2020 steht die Hangsicherung auf dem Programm. Im ersten Bauabschnitt wird zwischen der Hausnummer 32 und der Kehre Molkenkur die Fahrbahn saniert und eine Stützmauer hergestellt.
  • In Wieblingen wird die Maaßstraße zwischen dem Elisabeth-von-Thadden-Platz und der Adlerstraße von Anfang Februar bis voraussichtlich Ende Oktober umgestaltet. Im Pfaffengrund wird der Geh- und Radweg Heinrich-Menger-Weg im letzten Bauabschnitt Marktstraße bis Gemarkungsgrenze Eppelheim erneuert. Die Erneuerung der Ludolf-Krehl-Straße in Neuenheim wird voraussichtlich bis Dezember 2020 abgeschlossen. In Ziegelhausen wird der Schulbergweg bis Oktober 2021 erneuert. Im Rahmen der Kanalbaumaßnahme Köpfelweg wird im ersten Quartal 2020 zwischen Mühlweg bis oberhalb der Einmündung Büchsenackerhang die Straße saniert.

Kommunaler Ordnungsdienst: Der KOD erhält ab Mai 2020 eine Mobile Wache. Das „rollende Dienstzimmer“, ein VW-Kastenwagen, wird unter anderem mit WLAN, PC- und Druckeranschluss, Dachbalkensignalleuchten und einer Lautsprecheranlage ausgestattet sein. Damit wird die Präsenz des Ordnungsdienstes in der Stadt deutlich sichtbarer und die Einsatzkräfte sind flexibler.

Schulmodernisierungen: Mit der Generalsanierung des Hölderlin-Gymnasiums geht die derzeit größte Maßnahme weiter. Auch die Arbeiten für den Umbau der ehemaligen naturwissenschaftlichen Fachräume am Bunsen-Gymnasium für den Ganztagsbetrieb sind in vollem Gange. Zum Abschluss kommt im Sommer die neue Passivhaus-Mensa mit 150 Sitzplätzen, Dachbegrünung und Photovoltaikanlage in der Waldparkschule auf dem Boxberg. Mit dem Schulcampus Mitte in der Südstadt möchte die Stadtverwaltung Lernen und Leben neu denken. Bis Anfang 2020 soll die erste Entwicklungsplanung abgeschlossen sein. Für den Neubau der Geschwister-Scholl-Schule läuft derzeit die europaweite Ausschreibung der Architektenleistung. Auch das Thema Digitalisierung wird die Stadt weiter beschäftigen. Bis Ende 2020 sollen alle 35 öffentlichen Schulen einen Breitbandanschluss haben, entweder über Glasfaser oder Richtfunk. Aktuell sind es bereits 29 Schulen

Nachhaltige Mobilität: Der Masterplan „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ wird weiter ausgearbeitet. Seit Januar 2019 sind die ersten drei Elektrobusse in der Heidelberger Altstadt unterwegs. Kürzlich hat die rnv einen Förderscheck des Bundes in Höhe von zehn Millionen Euro für den Kauf von 30 weiteren Elektrobussen erhalten – sieben davon erhält Heidelberg. Auch der städtische Fuhrpark mit aktuell 21 Elektrofahrzeugen wird weiter ausgebaut: Mindestens 15 weitere Fahrzeuge werden bis Ende 2020 beschafft – darunter auch ein wasserstoffbetriebenes Müllfahrzeug. Parallel wird der Ausbau von öffentlich zugänglichen Ladepunkten kontinuierlich vorangetrieben: Ziel ist es, bis Ende 2020 insgesamt 150 Ladepunkte für Ökostrom aufzubauen. Im Februar 2020 wird zudem die erste Wasserstoff-Tankstation in Heidelberg offiziell eröffnet. Auch der Radverkehr kommt nicht zu kurz: Für die geplante Rad- und Fußwegverbindung über den Neckar sind derzeit fünf Entwürfe internationaler Planungsteams im Rennen. Im März 2020 fällt die Entscheidung über den Gewinner.

Kulturhöhepunkte 2020:

  • Jubiläumsprogramm Hölderlin 2020: Friedrich Hölderlin hat Heidelberg mit seiner Ode 1798 ein berühmtes Denkmal gesetzt. 2020 feiert die UNESCO-Literaturstadt Heidelberg den 250. Geburtstag des Dichters. Den Schwerpunkt des Jubiläumsprogramms bildet das Auftaktwochenende vom 20.bis 22. März 2020. Dann gedenkt die Stadt dem Dichter durch Aktualisierungen seiner Werke in Form zeitgenössischer Adaptionen im städtischen Raum.
  • Planet Dürrenmatt: Zum 100. Geburtstag und 30. Todestag von Friedrich Dürrenmatt gibt es eine groß angelegte Zusammenarbeit der städtischen Kultureinrichtungen. Das Kurpfälzische Museum zeigt ab Oktober 2020 eine Ausstellung mit Karikaturen, das Theater und Orchester Heidelberg eröffnet die Spielzeit 2020/2021 mit der Inszenierung „Der Besuch der alten Dame“ und arbeitet an der renommierten Dubliner Schauspielakademie „The Lir“ mit irischen Studierenden zu Dürrenmatt. Auch die Stadtbücherei ist beteiligt, unter anderem mit einem Graphic Novel-Workshop mit Heidelberger Schülerinnen und Schülern.
  • Heidelberger Frühling: Das Internationale Musikfestival „Heidelberger Frühling“ 2020 findet vom 21. März bis 24. April 2020 statt. 164 Veranstaltungen in 20 Spielstätten stehen auf dem Programm. Die 24. Festivalausgabe steht unter dem Leitgedanken „Unterwegs“. Das Festival zieht aus seiner Heimspielstätte –der Stadthalle – aus, die wegen Sanierungsarbeiten geschlossen ist. Der „Heidelberger Frühling“ bewegt sich in die Stadt hinein und verbindet Spielstätten der Altstadt Heidelbergs zu einem Festival Campus. Den Mittelpunkt des Festivalgeschehens bildet das Festival Zentrum, ein transparenter Orangerie-Bau auf dem Universitätsplatz.
  • Theater Heidelberg: Mit ¡Adelante! Präsentiert das Theater vom 1. bis 8. Februar 2020 die zweite Ausgabe des bundesweit einmaligen iberoamerikanischen Theaterfestivals. Herzstück ist eine Kooperation des Theaters und Orchesters mit Chile, Uruguay, Mexiko und Italien: Der international renommierte Regisseur Antú Romero Nunes inszeniert »La flauta mágica«, eine zeitgenössische Überschreibung der „Zauberflöte“. Als thematische Schwerpunkte fasst das Theater 2020 die Gefahren von Totalitarismus, Antisemitismus und Alltagsrassismus in den Blick. Zentrale Produktion ist „Professor Mamlock“ von Friedrich Wolf, ein 1933 geschriebenes Stück gegen Judenhass in der Regie von Brit Bartkowiak. Premiere ist am 4. April 2020. Das Theaterfestival „Heidelberger Stückemarkt“ präsentiert vom 24. April bis 3. Mai 2020 das Gastland Litauen.
  • Kurpfälzisches Museum: Im Frühjahr und Sommer rückt die Ausstellung „Herkules – unsterblicher Held“ nicht nur den nach ihm benannten Brunnen vor dem Rathaus in den Fokus. Die Ausstellung präsentiert spektakuläre Objekte in Kooperation mit Partnern aus Basel, Rom, Neapel und Turin. 
  • Biennale für aktuelle Fotografie: Mit „The Lives and Loves of Images“ beleuchtet die Biennale vom 29. Februar bis 26. April in den drei Städten Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen wie Fotografien im Guten wie im Schlechten auf uns einwirken.