Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Icon Einfache Sprache (Foto: Stadt Heidelberg)

Informationen zur Klima-Schutz-Konferenz gibt es auch in einfacher Sprache. mehr dazu

Heidelberg: Vorreiter im Klimaschutz
Heidelberg engagiert sich bundesweit und international für mehr Klimaschutz und zeigt, wie Städte wachsen können, ohne Umwelt und Klima zu belasten.
mehr dazu

Den Film gibt es auch in englischer Sprache

Erste Folie der Präsentation "Wussten Sie schon"

Wussten Sie schon - was Heidelberg alles für Klimaschutz tut?
Einen Überblick gibt es hier in deutscher (6,424 MB) und englischer (6,457 MB) Sprache.

Eisbär-Maskottchen im Fahrradshuttle (Foto: Buck)

Internationale Klimaschutzkonferenz

Am 22. und 23. Mai in Heidelberg

Auf der Suche nach den besten Lösungen zum Schutz unseres Planeten:
Heidelberg war am 22. und 23. Mai 2019 Austragungsort einer internationalen Konferenz zum Klimaschutz.

Vier Monate vor dem Klimagipfel des VN-Generalsekretärs sandten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein klares Signal an die Welt: Ambitionierter Klimaschutz und die Einhaltung des Paris-Abkommens und der Agenda-2030 für Nachhaltige Entwicklung sind machbar. Ein Schlüssel dafür sind klimagerechte und nachhaltige Städte. Ihr Potenzial muss durch ein Zusammenwirken aller Regierungsebenen gehoben werden. 

Die Vertreterinnen und Vertreter der Nationalregierungen verabschiedeten eine Partnerschaftserklärung zum gemeinsamen Klimaschutz. Darin erklärten sie unter anderem, einen Finanzrahmen zu entwickeln, der Investitionen in eine klimafreundliche Infrastruktur auf lokaler Ebene ermöglicht.

Die Länder und Regionen sicherten zu, Verantwortung für eine Raumplanung zu übernehmen, die den Klimawandel berücksichtigt. Die Städte sagten zu, Klimaziele bei der Erbringung aller relevanten Dienstleistungen zu berücksichtigen.

Als gemeinsames Ziel über alle staatlichen Ebenen hinweg formulierten die Teilnehmer, einen durch Zusammenarbeit gekennzeichneten Klimaschutz zu verfolgen, der innovativ und motivierend ist.

Als Begleitveranstaltung fanden parallel zur ICCA die sogenannten „Klimanachbarschaften“ statt, die „Climate Neighbourhoods“ (CN). Hier kamen Klimaaktivistinnen und -aktivisten aus allen Bereichen der Gesellschaft zusammen: Kommunen, Unternehmen, Vereine, Umweltgruppen.

Junge Leute bekamen beim „Youth Climate Summit“ ein Diskussionsforum geboten. 

Die Ergebnisse

E-Team-Gewinner mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Oberbürgermeister Prof. Eckart Würzner  (Foto: Hilgers)

Potenzial der Städte für Klimaziele nutzen: Zusammenarbeit aller Regierungsebenen und lokaler Klimaschutz als Hebel für Ambitionssteigerungen.


Impressionen

Klimaschutzfest am Universitätsplatz in Heidelberg (Fotos: Dittmer)

Rund um die Klimaschutzkonferenz gab es im Rahmen des Klimaschutzfestes am Universitätsplatz ein buntes Programm für Bürgerinnen und Bürger. Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier einige Eindrücke.


ICCA 2019

Key Visual der ICCA (Grafik: Bundesumweltministerium)

Die zentrale Leitfrage der ICCA 2019 lautet: Wie muss eine funktionierende Kooperation zwischen den Politikebenen aussehen, um ambitionierten Klimaschutz in die Breite zu bringen?


CN

Luftbild von Heidelberg (Foto: Venus)

Die „Climate Neighbourhoods“ (CN) sind Begegnungs- und Austauschraum für 150 internationale und 50 deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bereichen der Gesellschaft.