Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Partner werden #damitsfürallereicht

Wenn Sie sich als Partner an der Energiesparkampagne beteiligen wollen, können Sie sich gerne das
Key Visual der Kampagne herunterladen (34,541 MB). Dieses können Sie für Ihre Social-Media-Kanäle oder für Printanzeigen nutzen. Im Voraus besten Dank.
 
Falls Sie darüber hinaus Fragen haben oder weitere Auskünfte wünschen, bitte einfach eine E-Mail an marketing@swhd.de senden. Wir freuen uns auf Sie.

Bundesverordnung zur Energieeinsparung gilt ab 1. September

Durch den russischen Angriff auf die Ukraine befindet sich Deutschland weiterhin in einer angespannten Gasversorgungslage. Mit der „Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung durch kurzfristig wirksame Maßnahmen“ (EnSikuMaV) will das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz einen Beitrag zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit leisten. Sie gilt ab dem 1. September 2022 und für eine Dauer von sechs Monaten.

Das Maßnahmenpaket zur Energieeinsparung richtet sich an öffentliche Körperschaften sowie Unternehmen und private Haushalte. Die Maßnahmen zielen auf Einsparungen ab, die bereits in dieser Heizsaison zur Verringerung des Energiebedarfs beitragen können.

So bekommen beispielsweise Mieterinnen und Mieter mehr Spielraum, um Energie einzusparen. Vertragsklauseln, die eine Mindesttemperatur in gemieteten Räumen vorsehen, sollen für die Gültigkeitsdauer der Verordnung ausgesetzt werden. Dadurch können Mieterinnen und Mieter, die Energie einsparen und die Heizung herunterdrehen wollen, dies auch tun. In beheizten Geschäftsräumen des Einzelhandels dürfen Ladentüren und Eingangssystem nicht dauerhaft geöffnet sein, sofern dabei Heizwärme verloren gehen würde.

Neben der Einsparung von Gas sind auch Maßnahmen vorgesehen, die den Stromverbrauch senken sollen, da dies dazu beiträgt, die Stromerzeugung mit Gas zu verringern. Beispielsweise ist die Beleuchtung von Gebäuden oder Baudenkmälern von außen untersagt.

Ausgenommen sind lediglich Sicherheits- und Notbeleuchtung sowie kurzzeitige Beleuchtungen bei Kulturveranstaltungen und Volksfesten sowie allgemein alle Fälle, in denen Verkehrssicherheit oder Abwehr anderer Gefahren betroffen sind.

Eine ausführliche Liste aller Maßnahmen sowie weitere Informationen beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.