Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage
Startseite / Arbeiten / Wirtschaftsförderung / Baumaßnahme Rohrbacher Straße
Umleitungskarte Baumaßnahme Rohrbacher Straße

Umleitungskarte Rohrbacher Straße
Auch während der Baumaßnahme sind die Geschäfte der Rohrbacher Straße zu erreichen. Die Umleitungsstrecke ist aus allen Richtungen kommend umfangreich ausgeschildert. Achten Sie auf die heidelbeerfarbenen Umleitungsschilder!
Umleitungskarte (960,5 KB) als pdf zum Downloaden. 

Informationen zum Baustellenunterstützungsfonds (BUF)
Hier finden Sie alle notwendigen Informationen zu den Leistungen des Baustellenunterstütungsfonds (BUF)
Flyer Baustellenunterstützungsfonds (2,589 MB)
Merkblatt Baustellenunterstützungsfonds (553,2 KB)

Informationen zur Baumaßnahme Rohrbacher Straße


Sehr geehrte Gewerbetreibende,
sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Auf einem heidelbeerfarbenen Schild steht "Zu den Geschäften in der Rohrbacher Straße.
Heidelbeerfarbene Schilder zeigen, wie es zu den Geschäften geht. (Foto: Stadt Heidelberg)


in der Zeit vom 20. Juni 2022 bis voraussichtlich Ende Juli 2024 werden in der Rohrbacher Straße zwischen Bahnhofstraße und Franz-Knauff-Straße dringend notwendige Sanierungsarbeiten für Wasser, Gas und Fernwärme durchgeführt. Die Stadtwerke Heidelberg haben hierfür die Firma Wolff&Müller beauftragt. Gerne möchten wir Ihnen auf dieser Seite die aktuellen Informationen zur Baumaßnahme zur Verfügung stellen.

Bauabschnitt 1: Montag, 20. Juni 2022 – Ende Juni 2023
Südlich der Bahnhofstraße/Hans-Böckler-Straße bis Höhe Schlosserstraße

Bauabschnitt 2: Anfang Juli 2023 – Ende März 2024
Höhe Schlosserstraße bis Höhe Dantestraße

Bauabschnitt 3: Anfang April 2024 – Ende Juli 2024
Höhe Dantestraße bis Höhe Franz-Knauff-Straße


Beschreibung der Baumaßnahme und Erreichbarkeit

Ab Beginn der 1. Bauphase am 20. Juni 2022 wird die westliche Seite der Rohrbacher Straße im Bereich der jeweiligen Bauabschnitte zur Einbahnstraße. In Richtung Stadtmitte bleibt sie durchgängig befahrbar.

Grundstücke und Geschäfte in der Rohrbacher Straße können während der Sanierung angefahren und zu Fuß erreicht werden. Im jeweiligen Bauabschnitt müssen die Zu- und Abfahrten der westlichen Seitenstraßen gesperrt werden. In diesen vorübergehenden Sackgassen werden bisherige Einbahnstraßenregelungen aufgehoben. Parkplätze in den jeweiligen Bauabschnitten stehen in Abstimmung mit der Baufirma zur Verfügung. Die Parkplätze auf der Ostseite bleiben wie bisher bestehen.


Anlieferung der Geschäfte und Wohnhäuser

Die Baufirma wird sich innerhalb der jeweiligen Bauabschnitte von Norden kommend nach Süden vorarbeiten. Hierbei werden jeweils ca. 50 Meter lange Schächte ausgehoben, in denen gearbeitet wird und die anschließend wieder zugeschüttet werden. Betriebe, die sich innerhalb des jeweiligen Baufeldes befinden und Lieferungen erwarten, setzen sich zunächst bitte mit der Baufirma vor Ort in Verbindung. In der Regel ist ein Be- und Entladen auch im Baustellenbereich möglich, phasenweise aber nicht direkt vor der Tür oder Liefereinfahrt realisierbar. Gemeinsam mit der Baufirma werden hier individuelle Lösungen gefunden.


Baustellenbedingte Umleitung zu den Geschäften in der Rohrbacher Straße

Der Verkehr aus Richtung Bismarckplatz kommend wird für den kompletten Zeitraum der Baumaßnahme über die Kurfürsten-Anlage, Hauptbahnhof, Lessingstraße und Römerstraße umgeleitet und über die Franz-Knauff-Straße in die Rohrbacher Straße geführt. Diese Umleitungsstrecke zu den Geschäften in der Rohrbacher Straße ist aus allen Richtungen kommend umfangreich ausgeschildert. Bitte beachten Sie hierbei die speziell für die Geschäfte in der Rohrbacher Straße aufgestellten heidelbeerfarbenen Schilder.
Der Fahrradverkehr in beide Richtungen wird bereits auf der parallel zur Rohrbacher Straße verlaufenden Gaisbergstraße vorbeigeführt.

Baustellenbedingte Umleitung zu den Geschäften in der Rohrbacher Straße

Unterstützung durch die Stadt Heidelberg

Der Heidelberger Baustellenunterstützungsfonds (BUF) ist seit 2002 eine der freiwilligen Unterstützungsleistungen der Stadt Heidelberg, um betroffene Betriebe während einschneidenden Baumaßnahmen, die existenzbedrohend wirken können, finanziell zu unterstützen. Gerne möchten wir Ihnen diese Leistung im Rahmen dieser Baumaßnahme vorstellen.
 
Um finanzielle Unterstützung aus dem Baustellenunterstützungsfonds beziehen zu können, ist es notwendig, dass dem Amt für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft alle erforderlichen Unterlagen vollständig eingereicht werden. Hierzu gehören beispielsweise die betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA) als Jahresübersichten der letzten zwei Jahre und in Monatsansichten für das laufende Jahr. Neben diesen und weiteren Unterlagen ist es empfehlenswert, eine schriftliche Erläuterung einzureichen, in der beschrieben wird, welche konkreten Auswirkungen die Baumaßnahme auf den Betrieb hat. Gerne können auch Bilder der Baumaßnahme und entsprechende Erläuterungen hierzu eingereicht werden. Diese zusätzlichen Informationen sind wichtig, da alle eingereichten Unterlagen dem unabhängigen Beirat des Baustellenunterstützungsfonds weitergegeben werden, der die Unterlagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit prüft und über einen möglichen Förderanspruch entscheidet. Sobald diese Prüfung abgeschlossen ist, erhalten die jeweiligen Betriebe per Bescheid Rückmeldung. 
Im Kasten auf der linken Seite finden Sie den Flyer sowie das Merkblatt zu dem Heidelberger Baustellenunterstützungsfonds. Sollten Sie über diese Informationen hinaus noch Fragen zum weiteren Vorgehen haben, melden Sie sich bitte per E-Mail an mittelstandsoffensive@heidelberg.de oder telefonisch bei Frau Katharina Püschel unter 06221-5830008.

Wir weisen darauf hin, dass das Amt für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft in diesem Prozess lediglich die organisatorische Handhabung innehat und die Unterlagen an den Beirat weiterleitet. Die Stadt hat im Prozess keinerlei Entscheidungsgewalt. Auf die Gewährung von Leistungen aus dem Fonds besteht kein Rechtsanspruch.


Ihre Ansprechpartner während der Baumaßnahme:

Das Amt für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft ist im Rahmen eines aktiven Baustellenmarketings gerne Ihr erster und zentraler Ansprechpartner. Wir kümmern uns gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Fachämter um Ihr Anliegen. Insbesondere bei Fragen der Erreichbarkeit stehen wir im direkten Austausch mit der Heidelberger Wirtschaftsverkehrsbeauftragen Frau Herzog.

Ihr Kontakt zum Baustellenmarketing der Wirtschaftsförderung:
Frau Marina Ilg,  Tel.: 06221 58-30024 oder E-Mail: marina.ilg@heidelberg.de  oder
Herr Matthias Friedrich,  Tel.: 06221 58-30009 oder E-Mail: matthias.friedrich@heidelberg.de
 
Ihr Kontakt zur Wirtschaftsverkehrsbeauftragten:
Frau Kassiani Herzog, Tel.: 06221 58-30566 oder Mail: kassiani.herzog@heidelberg.de