Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Beteiligungsprozess zur Konzepterstellung Hasenleiser hat begonnen

Im kommenden Jahr erarbeiten das beauftragte Ingenieurbüro ebök mit seinen Partnerbüros Vorschläge, welche Klimaschutzmaßnahmen im Quartier Hasenleiser sinnvoll wären. Aus diesem Grund wurden im Juli 2019 den Bewohnerinnen und Bewohnern bereits mehrere Möglichkeiten angeboten, sich in den Prozess mit einzubringen: eine Auftaktveranstaltung, ein Workshop zum Thema Mobilität sowie eine Online-Befragung.

Bei dem Gesamtprojekt geht darum, ein Konzept für das Quartier zu erstellen zu den Themen Gebäudesanierung, Einsatz erneuerbarer Energien bei der Fernwärme, Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung und nachhaltige Mobilität. Angedacht ist auch ein Modellprojekt des sogenannten „Energiesprong“, das für ausgewählte Gebäudetypen eine Standardsanierung in nur wenigen Wochen ermöglichen soll.

Die Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg - Rhein-Neckar-Kreis (KliBA) bietet zudem Beratungsangebote für Eigentümerinnen und Eigentümer und Mieterinnen und Mieter an.

Ausdrücklicher Wunsch der Planer ist es, die Bevölkerung im Hasenleiser unmittelbar zu beteiligen. Dazu finden im Laufe des Jahres noch weitere Workshops für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer, Mieterinnen und Mieter sowie Wohnungsbaugesellschaften statt.

Der Quartiersansatz im Klimaschutz hat sich in vielen Städten erfolgreich bewährt. In verbindlichen Strukturen wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, mitzureden, mitzubestimmen und mitzugestalten. Das führt zur Stärkung der Standortgemeinschaft und soll langfristig dazu führen, dass die angebotenen Klimaschutzmaßnahmen auch gemeinsam im Quartier umgesetzt werden.

Bezug zum Masterplan 100 % Klimaschutz: Maßnahme BS03 Sanierungskampagne und BS12 Modellhafte Quartiersentwicklung

Mehr Informationen zum energetischen Quartierskonzept gibt es auf den Seiten des Quartiersmanagements Hasenleiser

Die Stadt Heidelberg fördert zudem die energetische Sanierung von Wohngebäuden mit dem Förderprogramm „Rationelle Energieverwendung“