Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Leinen los für das zweite Solarbootfrühstück

Jutta Rösl, Expertin für strategisches Demographie-Management bei der BASF, berichtete beim zweiten Solarbootfrühstück von den Erfahrungen ihres Unternehmens (Foto: UKOM)
Jutta Rösl, Expertin für strategisches Demographie-Management bei der BASF, berichtete beim zweiten Solarbootfrühstück von den Erfahrungen ihres Unternehmens (Foto: UKOM)

Nach dem Auftakt im Herbst vergangenen Jahres wartete auch das zweite Unternehmerfrühstück auf dem Solarboot mit einer interessanten Gesprächsrunde aus dem Bereich Nachhaltige Unternehmensführung auf. Auf der Agenda der Kooperationsveranstaltung des Umweltkompetenzzentrums Rhein-Neckar e.V. und des städtischen Umweltamtes stand diesmal das Thema „Demographischer Wandel: Alte Hasen – Altes Eisen?“.  

Großunternehmen haben sich den Herausforderungen gestellt und Strategien entwickelt. Wie aber stellen sich kleine und mittlere Unternehmen auf den demographischen Wandel ein? Das war die zentrale Frage für die Teilnehmenden des Solarbootfrühstücks, darunter Geschäftsführer der UKOM-Mitgliedsunternehmen und der Teilnehmer aus dem Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften Heidelberg“ der Stadt Heidelberg.

Hubert Wipfler, kommissarischer Leiter des Amtes für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie, betonte in seiner Begrüßung die Relevanz dieses Themas für Jung und Alt, sowohl in gesellschaftlicher als auch in unternehmerischer Hinsicht. Als Impuls und Einführung veranschaulichte Jutta Rösl, Expertin für strategisches Demographie-Management bei der BASF, welche Strategien die BASF entwickelte, um die stetig älter werdende Belegschaft noch lange und gesund im Unternehmen zu halten.

Beim anschließenden Erfahrungsaustausch wurde deutlich, dass die Unternehmer beim Solarbootfrühstück neben der Unternehmenskultur und Arbeitsorganisation vor allem das Thema Wissensmanagement beschäftigte. Wie schafft ein Unternehmen eine gute Verknüpfung von neuen Ideen in Zeiten von Smartphone und Tablet und langjähriger Erfahrung? Wie gelingt es, das wertvolle Wissen der „alten Hasen“ im Unternehmen zu halten – auch in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation eines Unternehmens? So berichtete Jochen Ludwig von der Heidelberger Druckmaschinen AG von dem Demographieprojekt „Wandel gestalten“.

Weitere Informationen zum Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften“, das kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützt, ein Umweltmanagementsystem einzuführen, gibt es hier.