Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Sehenswert

in Heidelberg-Neuenheim

  • Philosophenweg: Der Heidelberger Philosophenweg am Sonnenhang des Heiligenberges, gegenüber der Altstadt, bietet einmalige Ansichten Heidelbergs. Oberhalb des Weges liegt das Philosophengärtchen, ein sonnenverwöhnter Naturbalkon mit einer Fülle exotischer Pflanzen.
  • Schlangenweg: Der Schlangenweg verbindet am steilen Hang des nördlichen Neckarufers die Alte Brücke mit dem Philosophenweg. Auf einem sehr steilen, einen knappen halben Kilometer langen Weg wird der Höhenunterscheid zwischen Neckarufer und den Gärten des Philosophenweges überwunden.
  • Johanniskirche und Marktplatz: Da Neuenheim durch den Dreißigjährigen Krieg fast völlig zerstört wurde, ist seine spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Bausubstanz nur in ganz geringem Restbestand erhalten, so etwa der spätgotische Turm der alten Johanniskirche aus dem 12. Jahrhundert. Alte Dorfstrukturen, wie unregelmäßige Gassenführung und eingeschossige Giebelhäuser, finden sich nur noch um den Marktplatz.
  • Botanischer Garten: Der Botanische Garten der Universität Heidelberg wurde 1593 von Henricus Smetius, Professor für Medizin, als Medizinkräuter-Garten ("Hortus Medicus") gegründet. Er gehört zu den ältesten Einrichtungen dieser Art und ist der drittälteste Botanische Garten in Deutschland.
  • Heidelberger Zoo: Der Heidelberger Tiergarten wurde 1934 von dem Nobelpreisträger Carl Bosch und dem Ornithologen Otto Fehringer gegründet.
  • Hotel "Die Hirschgasse": Die Hirschgasse ist eines der ältesten und bekanntesten Gasthäuser in Heidelberg und Deutschlands ältestes Mensurhaus. Mark Twain schrieb während seine Besuches in Heidelberg für einen ganzen Sommer im Jahre 1878 über die Mensuren in der Hirschgasse in seinem Buch "Reisebilder" (Band 6). Über die Geschichte der Mensuren informiert ein kleines Museum im Hotel.
  • Geologisch-Paläontologisches Museum der Universität Heidelberg: Herzstück des Museums im Neuenheimer Feld ist der weltberühmte Unterkiefer des Homo erectus heidelbergensis, der lange Zeit als das älteste Fundstück europäischer Menschenahnen galt. Daneben sind typischen Gesteine Heidelbergs und der näheren Umgebung ausgestellt.
  • Zoologisches Institut der Universität Heidelberg: Integriert in das Gebäude des Institutes für Zoologie im Neuenheimer Feld, bietet das gleichnamige Museum Einblicke in Tiergeographie, Systematik und vergleichende Anatomie. Weitere Themen sind Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen, Domestikation und Artenschutz.