Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram Logo Stage

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Pflegestützpunkt
Dantestraße 7
69115 Heidelberg
Telefon 06221 58-49000
Fax 06221 58-38990

Zur Ämterseite

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Fachstelle barrierefreies Planen, Bauen, Wohnen – Wohnberatung
Prinz-Carl, Kornmarkt 1
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-25300 und 06221 58-25301
Fax 06221 58-25390

Zur Ämterseite

Wohnen

für Senioren und Menschen mit Behinderung

Wohnangebote für Senioren und Menschen mit Behinderungen sollen soviel Selbstständigkeit wie möglich und soviel Sicherheit wie nötig bieten. Nachfolgend können Sie die besonderen Wohnangebote nach Wohnform/Wohnmodell oder nach Stadtteilen sortiert aufrufen. Bitte beachten Sie, dass die Auflistung keine Auskunft über die  aktuelle Verfügbarkeit gibt. Ausführliche Beratung zu allen Angeboten erhalten Sie bei der Wohnberatung der Stadt Heidelberg.

  • Normales Wohnen (barrierearm, barrierefrei) ist Wohnen in üblicher Nachbarschaft. Die Wohnform eignet sich für Menschen, die wie bisher leben wollen, deren jetzige Wohnung aber baulich für das Alter oder eine bestehende Behinderung ungeeignet und ein Umbau nicht möglich oder zu kostspielig ist. Über barrierearmen  bzw. barrierefreien Wohnraum in Heidelberg informiert die Wohnberatung der Stadt Heidelberg.
  • Betreutes Wohnen...
    ...bietet eine Miet- oder Eigentumswohnung in einer barrierefreien Wohnanlage für Menschen in ähnlicher Lebenssituation. Neben dem Miet- oder Kaufvertrag wird ein Betreuungsvertrag mit dem zuständigen Betreuungsträger abgeschlossen. Dieser bietet gegen eine monatliche Pauschale Serviceleistungen je nach Anlage unterschiedliche bietet. Diese Wohnform eignet sich für Seniorinnen und Senioren mit unzureichenden sozialen Kontakten in ihren früheren Wohnungen und mit einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis.
  • Gemeinschaftliche Wohnprojekte... ...sind in der Regel von engagierten Menschen selbstinitiiert und selbstverwaltet. Die (manchmal generationen-übergreifende) Wohnprojekte bieten Kontakt und gegenseitige Hilfe im Alltag. Gemeinschaftliche Projekte sind so unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung wie die Menschen selbst und lassen sich prinzipiell nicht miteinander vergleichen. Solche Wohnprojekte eignen sich für Menschen mit dem Wunsch nach Kontakt und gemeinsamer Lebensgestaltung sowie der gegenseitigen Unterstützung im Alltag.
  • Pflegeheime, Pflegewohngruppen (stationär)...
    ...sind Einrichtungen, in der Menschen (meist alte, schwerst chronisch Kranke, geistig und/oder körperlich schwerstbehinderte Menschen) dauerhaft wohnen und rund um die Uhr gepflegt und versorgt werden, meist in Einzel- oder Doppelzimmern. Zunehmend finden sich auch Einrichtungen mit mehreren Pflegewohngruppen, in denen die Bewohner den Alltag mitgestalten können (zum Beispiel Beteiligung bei der Zubereitung von Mahlzeiten). Sie eignen sich für Menschen mit hohem Pflege- und Betreuungsbedarf sowie einem hohem Sicherheitsbedürfnis.