Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Andrea Edel
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33000

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Phillip Koban
UNESCO City of Literature / Kulturamt
Haspelgasse 12
69117 Heidelberg
Telefon 06221 58-33010

Jubiläumswochenende zum Hölderlin-Jahr vom 20. bis 22. März abgesagt

Die Stadt Heidelberg hat das Jubiläumswochenende zum Hölderlin-Jahr vom 20. bis 22. März 2020 abgesagt. Geplant waren Veranstaltungen rund um die Alte Brücke in der Heidelberger Altstadt und auf dem Musikfrachter der Beethoven Jubiläums Gesellschaft (BTHVN2020 Musikfrachter). Die Absage des Jubiläumswochenendes zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin erfolgt als Vorsichtsmaßnahme angesichts der Ausbreitung des Coronavirus.

Auftaktwochenende zum Hölderlin-Jubiläumsjahr

Heidelberg feiert Hölderlin

Das Auftaktwochenende zum Jubiläumsjahr

BTHVN2020 Musikfrachter

BTHVN2020 Musikfrachter

Der Musikfrachter der Beethoven Jubiläums Gesellschaft, unterwegs von Bonn nach Wien, macht fest in Heidelberg und hat weitere renommierte Ensembles, Künstlerinnen und Künstler geladen. Alle Informationen zu Reise und Programm des BTHVN Musikfrachters in Heidelberg und andernorts auf
musikfrachter.de 

Schwerpunkt und Auftakt der Heidelberger Hölderlin-Feierlichkeiten 2020 bildet das Jubiläumswochenende vom 20. bis 22. März 2020 rund um die Alte Brücke. Dort beginnt das Geburtstagsfest am Freitag bereits um 8.30 Uhr mit einer symbolischen Besetzung der Alten Brücke durch Schülerinnen und Schüler des Hölderlin-Gymnasiums Heidelberg. Es folgt ein ganztägiges Programm, zu dem sich am Nachmittag ein Ehrengast dazu gesellt: Der gleichaltrige Jubilar Ludwig van Beethoven wird in Form des BTHVN2020 Musikfrachters der Beethoven Jubiläums Gesellschaft am Marstallufer anlegen. Mit Sonnenuntergang beginnt auf diesem das lange Jubiläums-Wochenende mit zahlreichen Veranstaltungen.
Seien Sie also dabei, wenn es heißt:

HEIDELBERG FEIERT HÖLDERLIN!

Das Programm vom 20. bis 22. März 2020

Bitte beachten Sie unbedingt die jeweils unter "Veranstaltungsort" angegebene Örtlichkeit.

Für die Organisation, inhaltliche Gestaltung und Durchführung aller Veranstaltungen, die im Programmheft aufgeführt sind, sowie die Einholung der dafür erforderlichen Genehmigungen und Abschlüsse der erforderlichen Versicherungen sind die bei jedem Programmpunkt jeweils als Veranstalter im Programmheft genannten Kultureinrichtungen, Kulturinitiativen oder Künstlerinnen bzw. Künstler verantwortlich.

Freitag, 20. März 2020

08.30–09.00 UHR | BESETZUNG „ALTE BRÜCKE“

Symbolische und künstlerische „Besetzung“ der Alten Brücke durch die Schülerschaft des Hölderlin-Gymnasiums Heidelberg.

Veranstaltungsort Alte Brücke
Veranstalter Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg / Hölderlin-Gymnasium Heidelberg

Frei zugänglich


09.00–15.00 UHR | VORTRAGSREIHE "HÖLDERLIN UND „HEIDELBERG“

Auf Initiative des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg und im Wechsel mit Gedichtrezitationen von Heidelberger Studierenden und der Schülerschaft des Hölderlin-Gymnasiums Heidelberg halten renommierte Hölderlin-Forscher allgemeinverständliche Vorträge zu Hölderlins Ode „Heidelberg“.
Die Vorträge beleuchten alle Aspekte des Gedichts: von regionalen Bezügen, der Architektur und Bauweise bis hin zum Platz dieses außerordentlichen Gedichts in einer Gattungsgeschichte der Ode.
09.00–09.15 Uhr Prof. Dr. Roland Reuß (Begrüßung, Einleitung)
09.15–09.45 Uhr Gedichte lesen 1
09.45–10.15 Uhr Prof. Dr. Wilhelm Kühlmann
10.15–10.45 Uhr Gedichte lesen 2
10.45–11.15 Uhr Marit Müller, M. A.
11.15–11.30 Uhr Gedichte lesen 3
11.30–12.00 Uhr Prof. Dr. Helmuth Kiesel
12.00–12.30 Uhr Gedichte lesen 4
12.30–13.00 Uhr Prof. Dr. Andrea Albrecht
13.00–13.30 Uhr Gedichte lesen 5
13.30–14.00 Uhr KD Wolff 
14.00 – 14.30 Uhr Gedichte lesen 6
14.30 – 15.00 Uhr Prof. Dr. Wolfram Groddeck

Veranstaltungsort Nepomuk-Terrasse (Alte Brücke / Nordufer)
Veranstalter Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg

Eintritt frei
Einlass ab 8.30 Uhr


16.00–17.30 UHR | FESTAKT – ERÖFFNUNG

Feierliche Begrüßung und Eröffnung des Hölderlin-Jubiläumsjahres durch Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner (Schirmherrschaft), Prof. Dr. Roland Reuß (Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg), Kateřina Bajo (UNESCO City of Literature Prag), den Orchesterverein Heidelberg-Handschuhsheim 1892 e. V., die Chorgemeinschaft Eintracht-Sängerbund e. V. (HD-Kirchheim) sowie Torch und weitere Akteure der Stadt.
Den Abschluss bildet ein Gang über die Alte Brücke in Richtung BTHVN2020 Musikfrachter, u.a. samt szenischer Lesung durch Schülerinnen und Schüler des Hölderlin-Gymnasiums Heidelberg.

Veranstaltungsort Nepomuk-Terrasse (Alte Brücke / Nordufer)
Veranstalter Kulturamt der Stadt Heidelberg u. a.

Eintritt frei


18.00–20.00 UHR | POETIKREDE VON UND MIT ULLA HAHN

„DER GRÜNE HÖLDERLIN. EINE ÖKOLOGISCH-MUSIKALISCHE ANNÄHERUNG AN EINEN POETISCHEN HELLSEHER“

Die preisgekrönte Schriftstellerin Ulla Hahn, eine der bedeutendsten Lyrikerinnen und Autorinnen der Gegenwart, hält auf Einladung des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg zu Ehren von Hölderlins 250. Geburtstag eine Poetikrede unter dem Motto „Lebendige Töne sind wir, stimmen zusammen mit deinem Wohllaut, Natur“. Diese wird umrahmt von einer musikalischen Performance des Duo Biloba – bestehend aus Katharina Groß (Klavier) und Nemorino Scheliga (Klarinette) – aus der „Bundesauswahl Konzerte junger Künstler“.

Grußworte:
Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner
Prof. Dr. Roland Reuß, Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!
Einlass ab 17.30 Uhr


21.30–22.15 UHR | THEATER HEIDELBERG: "ZUR BLINDHEIT ÜBERREDETE AUGEN / HÖLDERLIN"

Das Theater und Orchester Heidelberg zeigt noch einmal sein erfolgreiches Stück zu Hölderlin: Eingeschlossen in seinen Turm überblickt der Dichter das Scheitern seiner Hoffnungen. Ohne Aussicht auf Veränderung und ohne künstlerische Wirkung bleibt ihm einzig die Sprache, um seiner Wut und Verzweiflung Ausdruck zu verleihen – doch auch witzig kann er sein und heiter.

Regie Hannes Hametner
Musik Hans Rotman
Hölderlin Andreas Seifert

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Theater und Orchester Heidelberg in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


23.00–00.00 Uhr | HEIDELBERGER SINFONIKER: "FRIEDRICH HÖLDERLIN UND DIE MUSIK"

In Hölderlins Dichtung spielt der „Gesang“ – im Sinne des Erhabenen, ja Heiligen – eine zentrale Rolle. Weniger bekannt ist, dass Hölderlin sich selbst zeitlebens intensiv der Musik widmete. Bereits als Zehnjähriger erhielt er Klavierunterricht, bald danach lernte er auch Flöte spielen. Als Neunzehnjähriger erhielt er Flötenunterricht bei dem europaweit bekannten blinden Virtuosen Friedrich Ludwig Dulon, dessen Konzert op. 8 der Dichter ganz offensichtlich selbst studiert und gespielt hat. Von seiner Hand hat sich sogar eine Kadenz zum ersten Satz des Werkes erhalten. 1802 wiederum traf Hölderlin in Bordeaux höchstwahrscheinlich auf den aus der Kurpfalz stammenden Komponisten und Kapellmeister Franz Ignaz Beck, der in seinen innovativen Werken den typischen „Mannheimer goût“ mit Elementen des musikalischen Sturm und Drang vermischte.

PROGRAMM

Franz Ignaz Beck (1734 – 1809)
Sinfonia für Streicher g-Moll op. 1, Nr. 1

Friedrich Ludwig Dulon (1769 – 1826)
Allegro aus dem Konzert für Flöte und Orchester G-Dur op. 8 mit Kadenz von Friedrich Hölderlin

Franz Ignaz Beck

Sinfonia für Streicher A-Dur op. 1, Nr. 3

Hendrik Coenraad Steup (1778 – 1827)
Variationen für Flöte und Orchester G-Dur über Paisiellos „Nel cor più non mi sento“ op. 1

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Heidelberger Sinfoniker in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


01.00–02.00 UHR | HEIDELBERGER AUTORINNEN UND AUTOREN: "DES DUNKLEN LICHTES VOLL"

Heidelberger Dichterinnen und Dichter lesen auf dem BTHVN2020 Musikfrachter selbstgeschriebene Texte zu Friedrich Hölderlin oder Hölderlin-Neudichtungen. Begleitet werden sie von umgedichteten Hölderlin-Hymnen, die zu einem indischen Harmonium gesungen werden. Die späte Stunde sorgt dafür, dass Hölderlins Dichtung in einer ganz neuen Dunkelheit erstrahlt, während die Nacht aus dem Licht entschlummert.

MITWIRKENDE
belmonte, Gerhard Drokur, Tzveta Ilieva, Klaus Kayser,
Claudia Kiefer, Olga Kovalenko, Gerhard Michel, Sofie Steinfest

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Autorinnen und Autoren der UNESCO City of Literature Heidelberg in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


Samstag, 21. März 2020 (UNESCO-Welttag der Poesie)

11.00–12.00 UHR | MUSA!FAMILIENKONZERT. "BEETHOVEN UND HÖLDERLIN TREFFEN AUF DIE MUSIK DER WELT"

Andrea Apostoli lässt in diesem Konzert Werke von Beethoven, Hölderlin und Komponisten aus aller Welt in einen munteren Dialog treten. Mit „MUSA!“ hat er zugleich ein neues Konzept für klassische Musikkonzerte entwickelt. Kinder lernen Musik wie eine Sprache – schon Babys sind in der Lage, klassische Musik mit besonderer Aufmerksamkeit zu hören. Das MUSA! Familienkonzert zeigt, dass Musik in sich selbst ein künstlerisches Erlebnis ist: Ohne Animation, ohne Geschichte – die Kinder werden unmittelbar berührt. Eine entscheidende Rolle
spielt dabei die Beziehung, die zwischen den Kindern und den ausführenden Musikern entsteht: Es gibt keine Bühne – sondern ein gemeinsames Klangerlebnis auf Augenhöhe. Die Musiker sind deshalb um das Publikum herum angeordnet. Das Kind und sein persönliches Musikerleben stehen im Mittelpunkt.

Andrea Apostoli ist Gründer und Vorsitzender der italienischen Gordon Gesellschaft für Musikvermittlung (AIGAM) und Dozent der EEGG in Mannheim. Er unterrichtet am Konservatorium Pollini in Padua, ist Konzertpädagogischer Berater der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland- Pfalz und leitet international Konzerte für Kinder und Erwachsene nach seinem neu entwickelten MUSA!Format.

WEITERE MITWIRKENDE
Ivano Fortuna, Lorenzo Di Torro sowie freiberufliche Musiker / innen und Studierende aus Heidelberg

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Kulturamt der Stadt Heidelberg in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


19.00–20.00 UHR | HÖLDERLIN-GYMNASIUM: "INS OFFENE. HÖLDERLIN UND WIR"

Zwei fünfte Klassen begaben sich auf die Spuren Friedrich Hölderlins, um die Orte, die der Dichter vor über 200 Jahren in seiner Ode besungen hat, zu besuchen und um selbst kreativ zu werden. In anderen Klassen wurde zu Hölderlin gerappt, es entstanden Paralleltexte und Rollenbiografien. Diese unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen bilden die Basis eines Buchprojekts, das nun zusammen mit Autorinnen und Autoren der UNESCO City of Literature im Entstehen ist.
Die szenische Lesung präsentiert vorab einige der darin enthaltenen Texte. Lassen Sie sich überraschen!

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Hölderlin-Gymnasium Heidelberg in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


Hinweis zum UNESCO-Welttag der Poesie in der Metropolregion

www.metropolpoesie.de

Die UNESCO-Generalkonferenz benannte im November 1999 den 21. März zum Welttag der Poesie. Der Tag zur Förderung regionaler, nationaler und internationaler Literaturbestrebungen wird als weltweite Veranstaltung begriffen, die jedes Jahr dazu einlädt, die Diversität der Sprachen und Texttraditionen zu feiern. Poesie in schriftlicher und mündlicher Form befriedigt ästhetische Bedürfnisse und kann Basis für gemeinsame Werte sein. Er rückt damit zuvorderst die einende Kraft der Kunst in den Mittelpunkt. Mit dem Zusammenschluss zum Welttag der Poesie in der Region Rhein-Neckar soll ein besonderer Fokus auf die regionale Lyrik gelegt werden. Im Jahr 2020 schließen sich am Welttag der Poesie erstmals drei dieser Kommunen zusammen, um insbesondere lokale Lyrik durch gegenseitigen Austausch und gemeinsame Aktionen hervorzuheben. Heidelberg, Lorsch und Mannheim freuen sich, den Besuchern einen spannenden und regionsumfassenden Aktionstag zu präsentieren. 
Weitere Informationen zum Programm in der Region am Welttag der Poesie 2020 auf www.metropolpoesie.de.


Sonntag, 22. März 2020

11.00–12.30 UHR | KARLSTORKINO: "FRIEDRICH HÖLDERLIN – DICHTER SEIN. UNBEDINGT!"

D, 2019
Regie: Hedwig Schmutte und Rolf Lambert
90 min. Dokumentarfilm

Veranstaltungsort Karlstorkino
Veranstalter Medienforum Heidelberg e. V. / Karlstorkino

Eintritt 7,50 Euro / 6,50 Euro ermäßigt
www.karlstorkino.de


15.00–16.15 UHR | JUNGE KAMMERPHILHARMONIE UND JUGENDSINFONIEORCHESTER: "GENIE UND WAHNSINN"

Die Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar e. V. unter der Leitung von Thomas Kalb kontrastiert Friedrich Cerhas Komposition „8 Sätze nach Fragmenten von Friedrich Hölderlin“ (1995), eingerichtet für Kammerorchester von Thomas Kalb, mit dem „Quartettsatz c-Moll für Streicher“ von Franz Schubert.
Danach spielt, ebenfalls unter Leitung von Thomas Kalb, das Jugendsinfonieorchester der Musik und Singschule Heidelberg Enjott Schneiders 10-minütiges Orchesterwerk „RAPTUS – Die Freiheit des Beethoven“ (2018).
„Raptus“, so nannte Hofrätin Helene von Breuning, die mütterliche Mentorin des jugendlichen Beethoven, dessen Anfälle von Zorn, Verbitterung, Wut und Enttäuschung. Auch Beethoven selbst gebrauchte den Namen ‚Raptus‘ lebenslang, um selbstironisch seine verletzenden Disruptionen zu verklären. Der Komponist Enjott Schneider zeichnet in seinem Auftragswerk diese Brüche nach.
Es liest Johanna Krumstroh.


Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Musik- und Singschule Heidelberg in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


19.00–20.30 UHR | KARLSTORKINO: "HÄLFTE DES LEBENS"

DDR 1984
Regie: Herrmann Zschoche
98 Minuten
ab 12 Jahren
Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann u. a.

Der Defa-Film zeigt Friedrich Hölderlin als einen Mann in der Hälfte des Lebens, der an seiner Zeit zerbricht und aus deren Wirren in die eigene Verwirrung flieht.
Als Vorfilm präsentiert der Heidelberger Filmemacher Bernhard Rang seinen Kurzfilm „Heidelberg“ (2017) mit Edgar Diel als Hölderlin.

Veranstaltungsort Karlstorkino
Veranstalter Medienforum Heidelberg e. V. / Karlstorkino

Eintritt 7,50 Euro / 6,50 Euro ermäßigt
www.karlstorkino.de


19.30–21.00 UHR | HEIDELBERGER FRÜHLING: "AUF SCHWANKEM GRUND"

Beethoven äußert im „Heiligenstädter Testament“ die Sorge, man könne ihn für jemand Anderen halten. Hölderlin spielt Besuchern in seinem Tübinger Turmzimmer einen Anderen, Verrückteren vor, als er ist. Zwei Menschen auf Identitätssuche: Das war die Inspiration für dieses Programm, das sich – geleitet von Hölderlin-Texten – über Schumann, Caccini, Ligeti und Durão in unterschiedlichste Richtungen ausdehnt und am Ende zu Beethoven zurückkehrt. Eine besondere Hommage als emotionaler Balanceakt „auf schwankem Grund“.

Ein Projekt von PODIUM Esslingen und dem Heidelberger Frühling. 

Countertenor William Shelton
Sprecher Thomas Halle
Gambe Liam Byrne
Cembalo Elina Albach
Klavier Amadeus Wiesensee 

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Heidelberger Frühling

Eintritt 18,00 Euro
Tickets sowie Infos zu weiteren Veranstaltungen des Heidelberger Frühlings mit Spielort BTHVN2020 Musikfrachter unter www.heidelberger-fruehling.de


22.00–23.30 UHR | STUDENTENCHOR HEIDELBERG: "GLEICHGEWICHT"

Ein Programm des Studentenchors Heidelberg e. V. zum 250. Geburtstag des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel, dem dritten Jubilar im Jahr 2020. Das multimedial ausgerichtete Konzert kreist um den sowohl von Hölderlin wie von Hegel ausgearbeiteten Begriff der Freiheit: Gibt es ein Gleichgewicht zwischen Möglichkeit und Wirklichkeit? Zwischen subjektivem und objektivem Ich?

Veranstaltungsort BTHVN2020 Musikfrachter, Marstallufer
Veranstalter Studentenchor Heidelberg e. V. in Kooperation mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Eintritt frei. Begrenztes Platzangebot. Freie Platzwahl!


Informationen zum Download